Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rossi: „Hatte nicht das Gefühl zu schnell zu sein“

Rossi: „Hatte nicht das Gefühl zu schnell zu sein“

Valentino Rossi konnte sich seinen Sturz in Texas nicht erklären, fühlt sich aber weiterhin stark.

Movistar Yamaha MotoGP Pilot Valentino Rossi konnte sich seinen Sturz auf dem Circuit of the Americas nicht erklären und bedauerte die verlorenen Punkte. Dank seines guten Gefühls bleibt der Italiener aber positiv vor dem Europa-Auftakt der MotoGP™.

Valentino Rossi: „Es ist schade, denn beim Start habe ich unglücklicherweise die Kupplung verbrannt. Ich war Dritter, aber die Kupplung ist viel gerutscht, also musste ich langsamer fahren und versuchen, die Kupplung noch zu retten und ich verlor einige Positionen. Gleichzeitig war ich aber auch nicht so weit weg. Ich fühlte mich auf dem Bike gut, wir haben am Wochenende gut gearbeitet und ich fühlte mich schnell. Ich hatte das Gefühl, dass die Kupplung schon wieder besser wurde, aber beim Eingang in Kurve zwei hatte ich vom Bike her nicht das Gefühl, dass ich zu schnell war, aber nach dem Ergebnis war ich es wohl... Es ist schade, denn wir haben einige Punkte in der Meisterschaft verloren und auch weil wir ein gutes Rennen hätten fahren können. Das Positive ist, dass wir stark und sehr schnell sind, also werden wir für Jerez bereit sein.“

Tags:
MotoGP, 2016, RED BULL GRAND PRIX OF THE AMERICAS, RAC, Valentino Rossi, Movistar Yamaha MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›