Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Die Moto3™ kommt nach Europa

Die Moto3™ kommt nach Europa

Brad Binder und Jorge Navarro liegen dicht beieinander an der Spitze der Meisterschaft. Romano Fenati nimmt Schwung aus Austin mit.

Die ersten drei Rennen der Moto3™ Weltmeisterschaft 2016 sorgten für drei verschiedene Sieger. In Katar gewann Niccolo Antonelli (Ongetta-Rivalcold) nur knapp, während Khairul Idham Pawi (Honda Team Asia) in Argentinien unter schwierigsten Bedingungen dafür sorgte, dass auch Malaysia auf der Landkarte der Siegernationan auftaucht. Dann in Austin lieferte Romano Fenati (Sky Racing Team VR46) eine ruhige und reife Fahrt zu seinem ersten Sieg nach fast einem Jahr ab. Aber alle drei Fahrer jagen einem ganz anderen hinterher: Brad Binder (Red Bull KTM Ajo).

Nach einer Woche Pause reist die Meisterschaft nun nach Europe und Jerez zurück, einer Strecke, die alle Fahrer und Teams bestens kennen. Jerez war nicht nur der Ort des ersten Vorsaisontests, viele Teams entschieden sich auch zahlreiche private Tests auf dem andalusischen Kurs abzuhalten. Mit einer Vielzahl von Daten aus den Tests und den vorherigen Rennen sollten zahlreiche Namen im Kampf ums Podium auftauchen. Beim Rennen in Jerez 2015 waren die Top-3 nur von 0.3 Sekunden voneinander getrennt.

Auf dem Podium in allen drei Rennen lieferte Binders Konstanz ihm die WM-Führung mit 52 Punkten. Bisher hat er in der kleinen Klasse noch nicht gewonnen, will das in Jerez aber ändern. 2015 wurde Binder in Jerez hinter Danny Kent und Miguel Oliveira Dritter – das Duo ist jetzt in die Moto2™ Weltmeisterschaft aufgestiegen und erneut geht Binder als früher Favorit ins Wochenende. Nach zwei dritten Plätzen, bei denen auch Glück eine Rolle spielte, könnte die Rückkehr zum Sieg seine Titelchancen noch erhöhen.

Wie Binder wartet auch Jorge Navarro (Estrella Galicia 0,0) noch auf seinen ersten WM-Sieg. Er schien in Austin siegen zu können, bis zwei Fehler ihn zurückwarfen. Der Spanier hat 49 Punkte auf seinem Konto, drei weniger als Binder und wartet auf sein drittes Podium in Folge in dieser Saison. Navarro ist der einzige der Top-4-Fahrer, der seit der Einführung der Moto3™ Klasse noch nicht jede Saison der Kategorie gefahren ist.

Der Sieger aus Austin und zweifacher Gewinner in Jerez ist Romano Fenati. 2012 gewann Fenati den Spanien GP, der erst sein zweiter Grand Prix überhaupt war. Seitdem fehlt es ihm aber an Konstanz. 2016 scheint Fenati sich jedoch verändert zu haben. Seine Qualifying-Probleme sind verschwunden und in Austin zeigte er ein reifes Rennen, wartete seine Chance ab, Navarro zu passieren anstatt ihn vergeblich zu attackieren. Ein dritter Sieg beim Gran Premio Red Bull de España würde für seine WM-Chancen komplett verändern. Der Italiener steht momentan mit 38 Punkten auf Platz drei, liegt aber schon 14 Zähler hinter Binder.

Seitdem sie ihre Siege feierten konnten Antonelli und Pawi nicht unbedingt beeindrucken. Keiner von ihnen punktete in Amerika. Antonelli stürzte nach einer unglaublichen Aufholjagd von Startplatz 30 in die Top-10. Beide haben viel Erfahrung in Jerez. Antonelli aus den Jahren in der Weltmeisterschaft und Pawi vom Testen und einer Saison in der FIM CEV Repsol Moto3™ Junior World Championship. Beide müssen in die Punkte zurückkehren, besonders Antonelli.

2015 gewann Nicolo Bulega (Sky Racing Team VR46) seinen ersten und einzigen Sieg der Saison in der FIM CEV Repsol Moto3™ Junior World Championship nach einem spannenden Kampf in Jerez. Er gewann das Rennen von der Pole – seine Pole-Zeit war schneller als die WM-Pole-Runde im gleichen Jahr. Der Italiener hat mit den ersten drei Rennen bereits viele Leute beeindruckt, holte zwei Top-10-Ergebnisse und bewies, dass er mit der Spitze mithalten kann.

Aron Canet (Estrella Galicia 0,0) und Joan Mir (Leopard Racing) werden ebenso versuchen ihre CEV Erfahrung zu nutzen. Beide haben bisher jeweils zwei Mal gepunktet und sind ein Mal gestürzt, aber Jerez sollte ihnen die Chance geben zu glänzen. 2015 beendete Mir das erste Rennen der CEV auf dem Podium als Dritter, bevor er im zweiten Rennen stürzte.

Zur Rückkehr nach Europa kommen auch einige Wildcard-Piloten dazu. In Jerez wird das Procercasa – 42 Motorsport Team von Alex Rins mit dem französischen Fahrer Enzo Boulom und dem Italiener Davide Pizzoli in der Weltmeisterschaft antreten. Pizzoli tritt nach Aragon 2015 bereits zum zweiten Mal in der Weltmeisterschaft an.

Das erste Freie Training beginnt am Freitag, den 22. April um 9:00 Uhr.

Tags:
Moto3, 2016, GRAN PREMIO RED BULL DE ESPAÑA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›