Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
15 Tage vor
By KTM Factory Racing

KTM macht in Brünn weiter Fortschritte

Nachdem Pol Espargaro und Bradley Smith für die nächsten zwei Jahre bestätigt wurden, entwickelte KTM weiter an der RC16.

Das Team nutzte die Pause zwischen diesem und dem vorhergehenden Test, um sich bestmöglich mit neuen Teilen und neuen Ideen auf einen zweiten Test in Brünn vorzubereiten. Im Gegensatz zur Vorhersage herrschte sehr gutes Wetter und die Streckenbedingungen waren ähnlich zu denen im Mai in Misano. Das erlaubte dem KTM Team, die Entwicklungsarbeit des MotoGP™ Bikes voranzubringen.

Mike Leitner (Vizepräsident Onroad): „Dieses Mal hatten wir auch Glück mit dem Wetter und das Team war in der Lage viele Dinge zu probieren, die wir seit dem letzten Test im werk vorbereitet hatten. Beide Fahrer waren sehr zufrieden mit der Arbeit der Techniker und beide bemerkten einen deutlichen Fortschritt. Wir müssen diese Verbesserungen nun beim nächsten Test bestätigen, bei dem Randy de Puniet wieder mit uns sein und zusätzliches Feedback liefern wird.“

Sebastian Risse (Technikchef Onroad): „In Misano hatten wir zum ersten Mal wirklich gute Testbedingungen und wir sammelten unglaublich viele Informationen, die uns in eine deutliche Richtung gebracht haben. Die Vorbereitungszeit zwischen den Tests war nicht lang, aber wir waren in der Lage zu reagieren und auch hier in Brünn an bestimmten Dingen zu arbeiten. Auf der einen Seite waren wir in der Lage greifbare Fortschritte mit der Steifheit der Schwinge und dem Rahmen zu machen. Auf der anderen Seite gab es weitere Entwicklungen im Bereich der Elektronik, die normale Streckenbedingungen und Reifen braucht.“

Mika Kallio (Testfahrer MotoGP): „Für mich war dieser Test in Brünn ein bisschen besser als der in Misano. Das Bike beginnt sich mehr und mehr so zu verhalten, wie ich es mag und es ist leichter zu fahren. Zunächst einmal weil die Elektronik besser Wird, aber auch weil wir Änderungen an der Vordergabel vorgenommen haben. Das Bike ist für mich jetzt leichter zu steuern. Ich kann momentan auch großes Potential am Chassis sehen, wo wir erneut viel getestet haben und jetzt besser verstehen, wie die individuellen Änderungen sich gegenseitig beeinflussen. Es ist noch immer ein langer Weg und normalerweise passiert nichts über Nacht, aber wir kommen mit jedem Test voran.“

Karel Abraham (Testfahrer MotoGP): „Vor zwei Tagen war für den Test noch Regen vorhergesagt, aber wir waren in der Lage 100% der Zeit auf der Strecke zu nutzen und wir fuhren sogar die Pause durch. Dazu habe ich mein persönliches Ziel erreicht, was die Rundenzeiten angeht. Wir haben sehr viele Dinge probiert und ich hoffe, dass ich dem Team wieder viele Infos liefern konnte, damit wir einen weiteren guten Schritt nach vorne machen können, wenn ich zu meinem nächsten Test zurückkehre. Für mich war der letzte Stint sehr ermüdend, aber ich bin sehr glücklich mit der Leistung und dankbar, dass das Team so viel zwischen den Tests und hier auf der Strecke erreicht hat.“

Das KTM MotoGP™ Factory Racing Team reist nun direkt nach Spanien, wo die Testfahrten mit Mika Kallio und Randy de Puniet fortgesetzt werden und es weitere Entwicklungen der KTM RC16 gibt.

Empfehlungen