Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
5 Tage vor
By motogp.com

Lowes: „Nach Assen fahre ich zum ersten Mal auf der Aprilia!“

Sam Lowes sprach mit motogp.com über den Kampf um den Moto2™ Titel in dieser Saison und den Schritt in die MotoGP™ 2017 mit Aprilia.

Sam, du bist momentan Zweiter der Moto2™ Gesamtwertung, nur 8 Punkte hinter Alex Rins und sieben Rennen sind erst gefahren. Wie schätzt du deinen Saisonstart ein?

„Ich bin wirklich glücklich! Das letzte Rennen war nicht ideal, es war aus vielerlei Gründen schlecht. Ich war wirklich enttäusch von dem Rennen, aber am Ende war ich glücklich, dort rauszukommen und damit zu beginnen, mich auf Assen zu konzentrieren, was eine Streck eist, die ich wirklich mag. Ich respektierte die Entscheidung, die Strecke zu ändern, obwohl es für mich nicht toll war. Ich stand zu 100% hinter der Entscheidung. Ich konnte einfach nicht das Beste herausholen. Das ist die Moto2™. Wenn du ein schlechtes Wochenende hast und Sechster wirst, musst du glücklich sein. Es könnte auch einfach ein 15. Platz werden.“

Dieses Jahr ist das erste deiner Karriere, in dem du in den ersten sieben Rennen der Saison keinen Ausfall hattest. Hast du deine Herangehensweise irgendwie geändert, um konstanter zu sein oder hast du einfach mehr Vertrauen und passt dich besser an die Klasse an?

„Definitiv, wenn ich versuchen will, um den Titel zu kämpfen, dann weiß ich, dass ich es nicht einfach laufen lassen kann. Es gibt Tage, an denen du am meisten Probleme hast, wenn du stürzt, denn du versuchst alles und bist nicht clever. Dann machst du die großen Fehler.“ 

Zarco liegt nur 2 Punkte hinter dir. Kannst du dir im Moment einen Dreikampf um den Titel vorstellen?

„Ich habe immer gesagt, dass meine Titelrivalen Rins und Zarco werden. Wenn Zarco ein oder zwei schlechte Rennen hat, dann streicht ihn jeder raus. Er gewann das zweite Rennen des Jahres, dann haben ihn die Leute nach Jerez abgeschrieben. Ich nehme an, so ist das in der Moto2, aber für mich waren es immer Zarco, Rins und ich. Hoffentlich kann ich den Kampf gegen sie aufnehmen. Wenn du mir in Japan letztes Jahr gesagt hättest, dass ich nach sieben Rennen zwei Punkte vor Zarco liegen würde, dann hätte ich das nicht geglaubt. Ich weiß nicht, warum die Leute ihn abschreiben, ich habe das nie getan. Rins war letztes Jahr schon schnell und hat in diesem Jahr einen Schritt gemacht. Es wird hart, aber es sollte ein großartiger Kampf zwischen uns allen werden. Ich weiß, dass ich sie schlagen kann. Es kommen ein paar gute Strecken für mich, aber ich habe auch ein gutes Bike. Das sind die besten zwei Fahrer und wenn ich mit ihnen fahren und sie schlagen kann, ist das gut für mich.“

Dein erster Test auf der Aprilia RS-GP steht bevor. Wie gespannt bist du?

„Ja, in dieser Woche werde ich erst einmal in den Windkanal gehen mit Kalex und Aprilia in Italien, was schön wird, denn ich habe das noch nie zuvor gemacht. Ich bin nicht über die 125er und die 250er gegangen, das ist etwas anders auf einem Supersport Bike, also können wir in diesem Bereich vielleicht etwas herausfinden. Dann nach Assen fahre ich zum ersten Mal auf der Aprilia und ich kann es wirklich kaum abwarten!“

Du hast für die nächsten zwei Jahre in der MotoGP einen Vertrag mit Aprilia, aber es gab viele Gerüchte über andere Teams, die dich im Fahrerlager angesprochen haben. Bist du in Versuchung geraten oder an Aprilia gebunden?

„Ich habe meinen Vertrag unterschrieben und bin wirklich glücklich damit. Es ist eine großartige Option. Das Bike wird noch besser als es jetzt ist. Wenn du dir Rins und Zarco anschaust: auch sie haben Verträge für die MotoGP im nächsten Jahr und sie sind in keiner wirklich viel besseren Situation als ich. Mit ihrer Geschichte macht mich das ziemlich glücklich. Ich habe jetzt auch ein großartiges Packet und Team hinter mir mit Gresini, also wird es für mich großartig in die MotoGP zu gehen und das hinter mir zu wissen. Du willst immer an der Seite von Marquez oder Rossi fahren, aber für mich sieht das Aprilia Projekt wirklich gut aus und seit ich den Vertrag im letzten Jahr unterschrieben habe, kam für mich nichts anderes in Frage.“