Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
22 Tage vor
By Yamaha Motor Racing

Yamaha holt Back-to-Back-Siege in Suzuka

Das Yamaha Factory Racing Team aus Pol Espargaro, Alex Lowes und Katsuyuki Nakasuga holt einen dominanten Sieg im 8-Stunden-Rennen von Suzuk

Nachdem sie das legendäre Endurance Rennen 2015 zum ersten Mal seit 1996 gewinnen konnten, sicherte sich das Yamaha Factory Racing Team einen zweiten Sieg in Folge, indem sie die diesjährige Suzuka-8-Stunden-Auflage dominierten. Nachdem sie in fast jedem Training und im Qualifying bis zum Renntag vorne lagen, lag Yamaha Factory Racing auch am Start des traditionellen Endurance-Rennens vorn.

Da die Temperaturen bis über 30 Grad stiegen, zeigte sich das Event für das Team als wirkliches Ausdauer-Rennen. Der all Japan JSB1000 Champion Katsuyuki Nakasuga war Startfahrer. Er sprintete zu seiner YZF-R1 und fuhr die erste Stunde. Schnell auf seiner Maschine war er in der ersten Kurve Dritter und fiel dann etwas zurück und startete die erste volle Runde auf Platz vier. Sobald Nakasuga auf die Beine kam, kletterte er schnell auf Position zwei nach vorne und lag weniger als zwei Zehntelsekunden hinter seinen Rivalen, dem Team Kagayama. Der Suzuka-Sieger aus 2015 blieb zunächst dort, hielt den Rückstand und erhöhte den Druck, bis er vor der 18. Runde in der letzten Schikane die Führung übernahm. Ab diesem Punkt war er unerreichbar und hatte bis zum Ende der ersten Stunde einen anständigen Vorsprung herausgefahren als er an seinen Teamkollegen Alex Lowes übergab.

Ein beeindruckender nur 17 Sekunden langer Pit-Stopp brachte den Briten wieder an erster Position auf die Strecke. Er machte dort weiter, wo Nakasuga aufgehört hatte und fuhr unter der 2:09-Minuten-Marke, um die Führung noch weiter auszubauen. Zur Zeit als er die #21 Maschine an Pol Espararó abgab, hatte Lowes einen Vorsprung von fast 20 Sekunden aufgebaut. Der MotoGP Fahrer ging das Tempo seines Teamkollegen weiter und erhöhte den Druck, da er der einzige Fahrer auf der Strecke war, der unter der 2:10-Minuten-Marke fahren konnte. Als Nakasuga eine Stunde später auf die Strecke zurückkehrte, war der Vorsprung fast eineinhalb Minuten groß.

Das Team war auf der Strecke weiterhin unschlagbar, lieferte eine Meisterklasse im Endurance-Fahren ab und baute die Führung immer weiter aus. Espargaró fuhr einen weiteren Stint. Er fuhr insgesamt zwei Stunden und Nakasuga eine weitere. In der siebten Stunde war Lowes für den Endspurt verantwortlich. Er fuhr in die Dunkelheit hinein und sicherte dem Team den zweiten aufeinanderfolgenden Sieg beim 8-Stunden-Rennen von Suzuka. Alle drei Fahrer konnten ihre Verfolger während den acht Stunden deutlich abhängen und verdienten sich damit den Jubel der fast 7000 Fans vor Ort. Lowes fuhr ganze 2 Minuten und 17 Sekunden vor dem zweiten Platz ins Ziel. Lokalmatador Nakasuga fuhr die schnellste Rennrunde mit einer beeindruckenden 2:08.411 in Runde 105.

Espargaro (Monster Yamaha Tech 3) und Nakasuga feierten in der Boxengasse als Lowes den Sieg einfuhr. Für den britischen Fahrer ein großartiger Moment. Er hatte seinen Landsmann Bradley Smith im Team ersetzt. Espargaro ist damit bereits zweifacher Suzuka-Sieger mit Yamaha, bevor er für die Saison 2017 zu KTM wechselt. Er erklärte: „Ich bin sehr glücklich und sehr zufrieden mit diesem Sieg für mich, für Alex und für Nakasuga-san, denn wir verdienen ihn wirklich. Von Beginn des Tests an haben so hart gearbeitet, um das Beste für uns Drei zu bekommen. Nach dem letzten Jahr ist es wunderbar zwei Mal mit Nakasuga-san und ein Mal mit Alex zu gewinnen. Ich bin mir sicher, dass Alex seinen zweiten Sieg im nächsten Jahr holt!“

Der Kampf um die verbliebenen Plätze auf dem Podium war viel enger. Team Green Kawasaki mit Akira Yanagawa, Leon Haslam und Kazuki Watanabe sicherte sich den zweiten Platz nach einem langen Kampf gegen die Yoshimura Suzuka Maschine von Takuya Tsuda, Josh Brookes und Noriyuki Haga.

Der ehemalige MotoGP™ Fahrer Broc Parkes wurde als Teil des YART Yamaha Teams Vierter, während Honda eine Katastrophe erlebte, denn das Musashi Team aus Takumi Takahashi, Michael van der Mark und dem MotoGP™ Weltmeister 2006, Nicky Hayden musste frühzeitig aufgeben. Hayden stoppte noch vor dem Ende der dritten Stunde mit einem technischen Problem auf der Strecke. Dazu stürzte der schnelle Moto2™ Pilot Dominique Aegerter im FCC TSR Honda Team. Das SatuHati Honda Team Asia holte mit Platz acht das beste Ergebnis für Honda. Das Toho Racing Team mit dem aktuellen Moto2™ Fahrer Ratthapark Wilairot und dem ehemaligen Moto2™ Pilot Gino Rea belegte im Rennen den zwölften Rang.