Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
9 Tage vor
By motogp.com

Der letzte Showdown: Einige Worte vor dem Finale 2016

Marquez, Rossi, Lorenzo, Dovizioso, Pedrosa und Barbera leiteten in der offiziellen Pressekonferenz am Donnerstag den #ValenciaGP ein.

Die Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag eröffnete traditionell das letzte Rennwochenende der Saison, dem Gran Premio Motul de la Comunitat Valenciana. Der bereits in Japan gekrönte MotoGP™ Champion Marc Marquez eröffnete: „Die letzten beiden Rennen waren nicht unbedingt ideal, um den Titel zu feiern. Es scheint, als brauche ich etwas Druck, um immer konzentriert zu sein und die Rennen zu beenden, wie im Titelkampf.“

Der Repsol Honda Pilot freut sich auf das vierte Rennen der Saison, das in seinem Heimatland Spanien stattfindet. „Ich mag die Strecke hier und werde mein Bestes geben. Valencia ist immer großartig, dazu hat hier niemand zusätzlichen Druck, weil mehr oder weniger alles bereits entschieden ist. Wir hoffen auf gutes Wetter, doch das sieht am Sonntag schwierig aus. Wir wollen das Rennen einfach genießen.“

Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) hat seine zweite Position in der Meisterschaft ebenso bereits abgesichert. „Ich will versuchen hier zu gewinnen. Meine zweite Saisonhälfte war nicht so schlecht, wir hatten viele gute Rennen, aber ich konnte unglücklicherweise keines davon gewinnen“, sagte der neunfache Weltmeister. Gleichzeitig gab Rossi zu, dass Valencia für ihn traditionell eine eher schwierige Strecke ist. „Wir müssen ab morgen gut und konzentriert arbeiten, hoffen auf gutes Wetter und versuchen wie immer ein gutes Rennen abzuliefern und um das Podium zu kämpfen“, ergänzte der Italiener.

Zum Thema der neun verschiedenen Sieger in dieser historischen MotoGP™ Saison ergänzte Rossi: „Ich denke, dafür gab es verschiedene Faktoren. Für mich waren die Reifen der größte Unterschied, denn das hat die Balance verändert. Dazu war auch das Wetter oftmals nass oder halb-nass, was ebenso eine große Rolle gespielt hat. Ich denke, dass es toll für die Meisterschaft ist, dass in diesem Jahr neun verschiedene Fahrer gewonnen haben.“

Für Jorge Lorenzo wird das Rennen in Valencia eine Abschiedsveranstaltung von seinem langjährigen Movistar Yamaha MotoGP Team. „Ich habe gemischte Gefühle“, gab er zu. „Ich denke an die Gegenwart und das ist dieses Wochenende. Ich möchte diese lange Karriere so gut wie möglich beenden. Yamaha hat mir im Laufe meiner Karriere viel gegeben und das möchte ich auf einer Strecke, die uns traditionell gut liegt, gern zurückzahlen. Ich hoffe, dass wir um den Sieg kämpfen oder zumindest auf dem Podium landen können.“

Andrea Dovizioso war der neunte von bisher neun Siegern der Saison 2016. Der Ducati-Werkspilot gewann auf nasser Strecke in Malaysia. „Sicherlich werde ich es noch einmal versuchen“, sagte der Italiener. „In der Vergangenheit war Valencia nicht die beste Strecke für uns, aber die letzten Rennen haben auf komplett unterschiedlichen Kursen stattgefunden und wir waren ziemlich gut. Ich denke also, wir starten mit einem guten Tempo. Die Reifen werden den großen Unterschied machen, aber da müssen wir morgen abwarten“, erklärte er mit Blick auf den Trainingsfreitag.

Nachdem sein Teamkollege Andrea Iannone bereits auf dem Red Bull Ring im August gewinnen konnte, feierte Dovizioso in Sepang den zweiten Ducati-Sieg. „Diese zwei Siege in diesem Jahr waren für uns sehr wichtig, aber abgesehen davon stehen wir am Ende der Saison eh gut da. Das ist auch wirklich wichtig für den ersten Test am Dienstag mit dem neuen Bike. Mit einem guten Gefühl und auf einem guten Niveau zu starten, ist für den Fahrer sehr wichtig. Ich denke, dass wir in diesem Jahr im Vergleich zur letzten Saison einen Schritt nach vorn gemacht haben. Wir sind näher an Yamaha und Honda dran. Noch immer fehlt da etwas, aber wir sind nicht allzu weit weg. Ich glaube an unser Projekt und bin sehr glücklich zwei weitere Jahre auf Ducati zu fahren“, ergänzte Dovizioso.

Nachdem er in Japan heftig gestürzt war, ist Dani Pedrosa (Repsol Honda) am finalen Rennwochenende der Saison zurück. „Es fühlt sich schon viel besser an. Die ersten beiden Wochen waren die härtesten, aufgrund des Schlüsselbeinbruchs, aber auch weil ich mich mit beiden Füßen nicht bewegen konnte“, erklärte der Spanier. „Drei Verletzungen bei einem Sturz zu erleiden, war ziemlich viel. Aber wenn man sich den Sturz ansieht, war es noch fast ok, denn der war ziemlich heftig.“

An seinen Beinen musste sich Pedrosa nicht operieren lassen, die erforderten lediglich Ruhe. „Ich bin glücklich, jetzt hier zu sein und morgen werde ich sehen, wie mein Gefühl ist. Ich bin im Moment nicht super stark, aber ich hoffe, dass ich hier fahren kann. Die Strecke geht hauptsächlich links herum und ich hoffe, dass das ein bisschen hilft.“

Avintia Racing Pilot Hector Barbera liegt vor dem letzten Rennen der Saison auf Platz neun der Gesamtwertung. „Das ist meine beste Saison in der MotoGP. Ich bin sehr glücklich, denn dieses Jahr war unglaublich. Ich war zwei Mal in den Top-5 und beim letzten Rennen sogar auf Platz vier – mein bestes Ergebnis in der MotoGP. Ich bin sehr happy, mein Team arbeitet wirklich gut, wir haben viel verändert und das hat die erwünschten Ergebnisse geliefert“, fasste der Spanier zum Abschluss zusammen.