Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
7 Tage vor
By motogp.com

Dominanz für Vinales am zweiten Tag

Yamaha Fahrer führen die Tests in Australien an

Am zweiten Tag auf der Strecke von Phillip Island sahen wir ein für 2017 mittlerweile schon bekanntes Bild. Mit dem Neuzugang im Movistar Yamaha Team, Maverick Vinales, an der Spitze. Der amtierende Weltmeister Marc Marquez (Repsol Honda Team) war zweitschnellster, vor dem 2016er Sieger auf der Strecke, Cal Crutchlow vom LCR Honda Team.

Nach dem ersten Tag noch auf Platz 4, führte Vinales am zweiten Tag die Zeitenliste schon sehr früh an und dies blieb auch bis zum Schluss. Schnellster in Valencia und schnellster in Sepang, Valentino Rossi’s Teamkollege fuhr 80 Runden und eine Rundenzeit von 1:28,847 – fast eine halbe Sekunde als Marc Marquez auf Platz 2. Rossi fuhr nahezu so viele Runden wie sein Teamkollege mit einer Bestzeit von 1:29,674. Der Italiener zeigte einige Runden im 1:29er Bereich.

Marquez fuhr am zweiten tag die meisten Runden, nämlich über hundert und setzte eine Zeit von 1:29,309, auch er fuhr einige weitere Runden im 1:29er Bereich. Sein Teamkollege Dani Pedrosa war am zweiten Tag krank und ging erst am Nachmittag auf die Strecke um 40 Runden zu fahren. Es waren für den dreimaligen Weltmeister zwei anstrengende Stunden. Seine beste Zeit war eine 1:30,245, womit er seinen Platz direkt hinter dem neuen Ducati Fahrer Lorenzo einnahm.

Lorenzo führte am zweiten Tag seine Einstellungen an der Desmosedici fort, er beendete den Tag auf dem 15. Platz, wurde aber im Gegensatz zur ersten Session besser. Der „Spartaner“ fuhr eine 1:30,197 und lag damit sieben Zehntel hinter seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso, aber vier Zehntel schneller als am ersten Tag. Der Spanier fuhr über 60 Runden und der Italiener 55. „DesmoDovi“ lag am zweiten Tag auf dem fünften Platz mit einer Zeit von 1:29,483, eine Sekunde schneller als am Mittwoch.

Cal Crutchlow war der schnellste Fahrer der Satelliten Teams, er beendete den Tag mit einer 1:29,325 als Dritter. Damit lag er weniger als eine Zehntel Sekunde vor Alvaro Bautista aus dem Pull&Bear Team von Aspar. Bautista zeigte auch in Sepang schon eine erhöhte Präsenz in den vorderen Positionen der Zeitenliste und beeindruckt auch in Australien.

Nach einem eher schwierigen Tag für Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini), machte der Spanier am zweiten Tag einen großen Fortschritt und holte sich mit einer 1:29,501 den 6. Platz. Er fuhr 69 Runden. Sein Teamkollege Alex Lowes  verbesserte sich ebenfalls, er auf eine 1:30,895. Auf Platz 7 hinter Espargaro lag Jonas Folger (Monster Yamaha Tech 3), der Deutsche beeindruckte ein weiteres Mal.

Folger, schnellster Rookie am ersten Tag, hielt seine Position auch am zweiten Tag. Er fuhr 65 Runden mit einer Bestzeit von 1:29,664, eineinhalb Zehntel schneller als sein Teamkollege, der amtierende Moto2TM  Weltmeister Johan Zarco. Zarco fuhr 88 Runden und wurde Elfter.

Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) bekam auch eine Rookie Ehre, indem er seinen Teamkollegen Andrea Iannone zum ersten Mal schlug. Rins beendete den zweiten Tag  als Neunter und einer Zeit von 1:29,802, Iannone lag auf Platz 12 und war der erste Fahrer, der seine Rundenzeit vom Vortag nicht verbesserte. Rins absolvierte 80 Runden, Iannone 72.

Jack Miller vom EG0,0 Marc VDS Team war auch am zweiten Tag in den Top Ten. Der Sieger von Assen 2016 fuhr eine 1:29,838 und verbesserte sich zum Mittwoch um eine halbe Sekunde. Er fuhr 83 Runden, während seine Teamkollege Tito Rabat noch immer außer Gefecht ist und sich von seinem Sturz in Sepang erholt.

Karel Abraham (Pull&Bear Aspar Team) war einer derjenigen die sich stark verbesserten. Er stand auf P13 mit einer 1:30,142, gleich vor Danilo Petrucci von Octo Pramac Racing. Petrucci fuhr auf seiner Ducati GP17 65 Runden mit einer Bestzeit von 1:30,150.

Red Bull KTM Factory Racing verbesserte sich mit Pol Espargaro um sechs Zehntel, der Spanier setzte seine Bestzeit mit 1:30.645 und fuhr weitere 59 Runden. Sein Teamkollege Bradley Smith verbesserte sich ebenfalls, er fuhr 9 Zehntel schneller und fuhr 81 Runden. Der Österreichische Hersteller brachte schon ein paar Updates seit sie in Valencia zum ersten Mal mit einer Wildcard für Mika Kallio angetreten waren..

Der dritte und letzte Tag auf der Strecke von Phillip Island ist in Australien die letzte Möglichkeit, bevor das Paddock zum letzten Test nach Katar weiterzieht. Zu den finalen Vorbereitungen der Saison 2017.

 

Empfehlungen