Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
25 Tage vor
By motogp.com

Viñales wird Teil von Yamaha’s Liste der Besten

Mit dem ersten Sieg schreibt sich der Spanier in eine illustre Siegerliste ein.

Seit dem ersten Sieg von Yamaha 1963, beim belgischen GP in Spa-Franchorchamps, der Japaner Fumio Ito gewann das 250ccm Rennen, hat sich eine unglaubliche Liste an Namen gefunden die für das japanische Werk schon gewonnen haben. Nach dem Sieg von Maverick Vinales in #QatarGP, schauen wir auf die Namen der Spanier, welche die Liste schon enthält. Gleich nach 1963, wurde Phil Read 1964 für Yamaha Weltmeister. Der Engländer holte sich die 250er Krone und verteidigte den Titel auch gleich im Jahr darauf. Als er 1968 zurück zu dem Hersteller kam, gewann Read den 125er Titel und schlug auch seinen Teamkollegen in dem er sich die 250er Krone sicherte, im selben Jahr.

Nachdem Chas Mortimer für Yamaha den ersten 500ccm Sieg einfuhr, war es Jarno Saarinnen, der auch als einziger Finne, Weltmeister wurde, er holte sich das oberste Treppchen bevor Giacomo Agostini der nächste Sieger in dieser Klasse wurde. Der legendäre Italiener gewann für Yamaha sein erstes 500ccm Rennen im Jahr 1974, dazu holte er sich auch noch den 350ccm Titel im selben Jahr, natürlich auf Yamaha. „Ago“ gewann dann 1975 den Titel in der Königsklasse, nachdem er den Saisonauftakt in Frankreich schon für sich entscheiden konnte.

Es dauerte aber nicht lange, bis ein weiterer legendärer Name in die Siegerlisten von Yamaha eingetragen wurde und eine amerikanische Invasion begann. Kenny Roberts holte sich 1978 den 500ccm Titel, der erste von drei hintereinander, bevor er in einem unglaublichen Finale 1983 den Titel an Freddie Spencer abgeben musste. Dann waren es Eddie Lawson und Randy Mamola, zwei weitere Amerikaner, bevor John Kocinski und Wayne Rainey die Yamaha und die Stars and Stripes auf das oberste Treppchen des Podiums brachten. Der nächste Sieger in der Königsklasse war wiederum ein bekannter Name, aber diesmal aus Europa, Luca Cadalora. Jetzt ein prominentes Mitglied des Teams um Valentino Rossi herum.

Die neunziger Jahre brachten unglaubliche Namen wie Tetsuya Harada, Norick Abe, Loris Capirossi und Shinya Nakano welche die Siegesserie des japanischen Herstellers auf der weltweiten Bühne vertraten. Nakano gewann im neuen Jahrtausend neben Olivier Jacque in den 250ern, bevor Max Biaggi für Yamaha mehrmals in der Königsklasse gewann, nachdem sein erster Sieg schon 1999 passierte. Nach weiteren Siegen von Biaggi 2001 und 2001, eröffnete die Saison 2004 ein neuer Name im entsprechenden Stil: Valentino Rossi

Rossi’s erster Sieg for den Hersteller war in Welkom / Südafrika 2004. Das ist für sich selbst schon einhistorisches Stück, denn der „Doktor“ hatte auch das letzte Rennen der vorangegangenen Saison gewonnen, aber auf Honda. Dadurch wurde er zum einzigen Fahrer, der einen Back-to-Back Sieg mit zwei verschiedenen Herstellern schaffte. Der Italiener fuhr dann von 2004 bis 2010 auf Yamaha und kam 2013 wieder zurück zu den Japanern, aber der Italiener gewinnt noch immer, sein letzter Sieg war in Catalunya 2016 und er holte bis jetzt für Yamaha vier Titel in der Königsklasse: 2004, 2005, 2008 und 2009.

Der Weltmeister der MotoGP™ 2010 ist ein anderer fahrer mit einer großen Historie bei Yamaha, Jorge Lorenzo. Lorenzo kam als Rookie 2008 und holte sich gleich im ersten Rennen die Poleposition. Dann gewann er in Estoril, als er sein erst drittes Rennen der Königsklasse bestritt. Dazwischen und sein Gastspiel bei den Blauen endete 2016 bei einem Start-Ziel Sieg Finale in Valencia, holte Lorenzo für Yamaha 44 Siege und drei Titel: 2010, 2012 und 2015.

Jetzt bleibt noch der „Doktor“ übrig, der von Vinales in der Box begleitet wird. Mit dem Sieg in Qatar führte der Spanier seine unglaubliche Vorsaison weiter und hielt sich Andrea Dovizioso (Ducati Team) als auch seinen Teamkollegen Valentino Rossi vom Leib. Er fuhr als Erster über den Zielstrich und fügte damit ein weiteres Teil der Geschichte des japanischen Herstellers hinzu. Das erste Rennen des Jahres war bei den früheren Weltmeistern von Yamaha oft ein gutes Omen, und nachdem er dies abgehakt hat, verfolgt Vinales nun für den Rest der Saison 2017 ein weiteres Ziel: Den Titel.

Die nächste Station ist Termas de Rio Hondo in Argentinien, vom 7.-9. April. Dort wird der Fahrer aus Roses versuchen den zweiten Sieg in hintereinander zu holen.

Empfehlungen