Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By motogp.com

Interview: Alex Rins über sein Rookie-Wochenende in Katar

In Losail wurde Alex Rins bester MotoGP™ Rookie. Mit uns spricht er über sein Königsklasse-Debüt.

Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) hat bei seinem MotoGP™ Debüt in Katar den neunten Platz gefeiert. Anschließend erklärte der Rookie motogp.com, wie es für ihn gelaufen ist und welchen Eindruck sein erstes Rennen auf ihn selbst gemacht hat.

Wie fühlst du dich nach deinem ersten Rennen?

Alex Rins: "Ich hatte sehr viel Vertrauen in das Motorrad und es war richtig gut. Jetzt will ich einfach diesen Weg weitergehen, was nicht einfach ist, denn ein MotoGP-Motorrad abzustimmen, das ist nicht immer geradeaus. Aber es ist klar, dass das Team und das Motorrad auf einem guten Level sind. Ich hatte versucht, mir das erste Rennen nicht vorzustellen, aber man kann es von 15 in die Top-Ten schaffen, wenn man konstant fährt und die richtigen Reifen hat. Ich wusste, dass ich einen guten Start brauche, um eine gute Position zu schaffen und alles ist perfekt gelaufen. Ich hatte eine großartige erste Runde und von da an war mein Gefühl auf dem Motorrad auf jeder einzelnen Runde großartig."

Du hattest auch ein paar richtig gute Kämpfe...

"In dem Punkt hatte ich nicht allzu großes Selbstvertrauen – Überholen in der MotoGP ist richtig schwer, aber ich hatte Mitte des Rennens einen tollen Kampf mit Lorenzo und Petrucci. Dann konnte ich auf der letzten Runde in der vorletzten Kurve noch Folger überholen – das hat mir dann wieder mehr Vertrauen gegeben."

Damit wurdest du bester Rookie, knapp vor Folger.

"Wir müssen ab Freitag hart arbeiten! Wir müssen in den gezeiteten Sessions besser werden, aber es ist klar, dass die Yamahas sehr stark sind. Viñales ist richtig schnell und Zarco und Folger haben gezeigt, dass sie richtig konkurrenzfähig sind. Der Kampf um den Rookie of the Year wird richtig groß."

Hast du nach dem Rennen in Katar mit deinem Teamkollegen sprechen können?

"Auch wenn das nicht so scheint – wir haben nach einem Rennen nicht viel Zeit, darum nein, ich habe noch nicht mit ihm gesprochen. Vor dem Rennen haben wir viel gesprochen und waren uns einig, dass das Motorrad richtig gut ist. Wir sind beide tief in dieses Projekt verwickelt."

Siehst du Viñales als deinen Referenz-Punkt bei Suzuki?

"Nein. Am Ende ist das erst mein erstes Jahr in der MotoGP und das Team weiß das. Alles ist neu und wir arbeiten einfach da hin, dass wir immer so gut wie möglich ins Ziel kommen."

Als nächstes kommen Argentinien und Austin. Was ist dort dein Ziel, ehe es in Jerez auf heimischen Boden geht?

"Nachdem, wie Katar gelaufen ist, werden wir einfach versuchen, dieses Level zu halten. Ich will in den Trainings besser werden, damit ich für die Rennen besser bereit bin – aber wenn wir das aktuelle Level halten, sollten wir gute Ergebnisse schaffen."

Hast du in der MotoGP™ mehr Druck?

"Ich liebe das mehr als je zuvor – es gibt keinen Druck, ich kann einfach das nächste Rennen gar nicht abwarten!"

Empfehlungen