Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
6 Tage vor
By motogp.com

Vinales startet aus zweiter Reihe

Der Spanier fuhr zum Qualifying seine persönliche Bestzeit und sichert sich somit zum Rennen den sechsten Startplatz.

Movistar Yamaha MotoGP Fahrer Maverick Vinales hatte im heutigen Qualifying mit einigen Gripproblemen zu kämpfen, sicherte sich aber in seiner ersten feuchten Qualifying- Session auf seiner YZR-M1 einen sechsten Platz und wird somit morgen aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen. Durchwachsene Bedingungen und der damit verbundene Mangel an nötigem Grip auf dem Circuit in Termas de Rio Hondo, boten viele kleine Herausforderungen für den Yamaha Piloten. Dennoch lieferte er eine solide Performance in Vorbereitung auf das morgige Rennen zum #ArgentinaGP ab.

Vinales war sehr aufgeregt vor dem ersten Auftritt auf seiner Yamaha, natürlich immer mit dem Ziel, trotz der heiklen Bedingungen bis ans Limit zu gehen. Um den gesamte Platz am Ausgang der Boxengasse nutzen zu können, wartete der Spanier, bis die meisten seiner Konkurrenten ihre Box während des 15-minütigen Shootouts verlassen hatten. Auch wenn er mit Grip- Problemen, besonders auf dem hinteren Reifen zu kämpfen hatte, war der 22-jährige nicht zurückhaltend und ging voll aufs Gas. So verbesserte er seine Zeiten über die ersten drei Runden. Vinales war bereits Vierter als er einen kurzen Stopp in der Box machte, es blieben noch fünf Minuten zum Fahren. Doch schon eine Minute später, fand man den Spanier zurück auf seinem Bike, um sich vom siebten Platz wieder nach ganz vorn zu arbeiten. Mit einer Zeit von 1.49,218, fuhr er seine persönliche Bestzeit, die ihm den sechsten Startplatz für das morgige Rennen sicherte.

Stimmen der MotoGP™: Qualifying

Maverick Vinales: “Ich bin nicht enttäuscht. Wir hatten einige Probleme mit dem Grip auf dem hinteren Reifen, warum weiß ich nicht. Auf dem nassen Asphalt war es ganz komisch schmierig, ganz anders als auf dem Trockenen, das müssen wir schon analysieren. Wir haben weiter an uns zu arbeiten. Das war das erste Mal, dass ich mit der Yamaha im Nassen gefahren bin, da gibt’s noch viel Lernbedarf und Verbesserungen am Setup sind notwendig. Aber am Ende bin ich trotzdem happy. Ich starte als erste Yamaha und Valentino ist immer sehr schnell im Nassen, das heißt ich kann zufrieden sein. Es ist zwar nur die zweite Startreihe aber auch von da aus kann mir ein guter Start gelingen und ich kann um den Sieg mitfahren.“