Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
21 Tage vor
By motogp.com

Ziele sind gesteckt: Ciao von der Pressekonferenz Mugello

Die Fahrer des #ItalianGP sind bereit für spannende Rennaction auf dem toskanischen Circuit

Nach einem fabelhaften Pre- Event am Mittwoch in Florenz, beginnt nun für Maverick Viñales (Movistar Yamaha MotoGP), Dani Pedrosa (Repsol Honda Team), Johann Zarco (Monster Yamaha Tech 3), Andrea Dovizioso (Ducati Team), Andrea Iannone (Team Suzuki Ecstar) und Moto2™ Championship Leader Franco Morbidelli (EG 0,0 Marc VDS) ein spannendes und sonniges Wochenende zum Gran Premio d´Italia Oakley. Offene Fragen wurden zur heutigen Pressekonferenz beantwortet.

Support for this video player will be discontinued soon.

Die Pressekonferenz zum #ItalianGP

Zunächst einmal sprach der derzeitige Championship Leader Maverick Viñales, der den #ItalianGP mit einer 17 Punkte- Führung beginnt und weiß, dass er auf der Heimstrecke seines Teamkollegen Valentino Rossi fahren wird:
„Es ist niemals leicht! Es gibt so viele Valentino Fans, es wird schwer werden, doch wir sind sehr motiviert und wir wissen, dass unser Bike hier sehr gut fährt. Nach Le Mans haben wir das Bike ein wenig verbessert, denn es gibt noch so viel zu lerne. Auch meinen Fahrstil muss ich noch verbessern, er entspricht noch keinen 100% für die Yamaha. Ich sollte Lorenzo´s Fahrstil kopieren, denn er fährt hier immer schnell. Wir wissen, dass wir hier sehr stark fahren können.”

Auch Dani Pedrosa ist nach seinem Sturm von P13 zum Podium in Le Mans noch immer motiviert, Viñales zu stoppen und erklärt, dass er bereits zum Quali und vom Start weg schnell sein will:
„Das wird ein sehr wichtiges Rennen und ich bin glücklich, dass wir so gutes Wetter haben. Der Morgen könnte schwierig werden, doch die Temperaturen sind wirklich gut. Auf dieser Strecke braucht es einige Runden, um das richtige Feeling zu bekommen. Es ist eine sehr schnelle Strecke, doch wenn wir gutes Wetter haben, können wir auch mehr Runden fahren, das ist wichtig für den Start am Wochenende. Für die Meisterschaft war das letzte Rennen wichtig, doch nach dem Test in Catalunya haben wir einige Verbesserungen machen können, diese wollen wir hier umsetzen. Hier zu fahren ist großartig, den es sind immer viele Leute an der Strecke. Mit diesen Bikes kann man auf der Geraden so schnell fahren- es ist eine wirklich tolle Strecke für die MotoGP.“

Auch Johann Zarco konnte bereits diese Erfahrungen machen, als er zu seinem Heimrennen in Le Mans auf dem Podium stand und glaubt einiges gelernt zu haben:
„Es wird interessant werden, wie sich das Bike hier verhält. Jedes Mal wenn ich nach einem Rennen nach Hause komme, warte ich ungeduldig bis ich wieder auf das Bike zurück kann. Hier konnte ich in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielen. Ich glaube, nach Le Mans habe ich einiges verstanden. Das werden wir morgen sehen, doch wenn es richtig ist, kann ich hier gute Ergebnisse erzielen. Ich erwarte kein Podium, zum GP in Frankreich wäre ich mit dem dritten Platz happy gewesen und wurde Zweiter. Natürlich ist mein Ziel eine Top Position zu erzielen, warum also nicht auch ein Podium? Ich hatte bereits eins, warum nicht noch ein weiteres? Ich habe das nie erwartet, doch ich war sehr glücklich darüber und muss nun auf dem Level weitermachen.“

Support for this video player will be discontinued soon.

"Rossi darf man nie abschreiben"

Andrea Dovizioso steht zu seinem Heimrennen sehr unter Druck, doch konnte sich Pedrosas Worten nur anschließen:
„Jeder weiß, dass das Rennen uns allen gefällt, doch für uns Italiener ist es ein ganz Besonderes. Mugello ist immer etwas Besonderes. Für Ducati wird es wichtig werden, also wollen wir gute Ergebnisse einfahren. Im vergangenen Jahr war die Lücke sehr schmal bis zum Führenden. Ich denke wir können sehr gut mithalten, doch das werden wir sehen, denn wir erleben an jedem Wochenende eine andere Geschichte. Wir haben hier bereits getestet und kennen unsere Rivalen. Unser Ziel ist definitiv ein Podestplatz, doch es wird schwer von der Front aus zu starten. Das FP3, das Q1 und das Rennen, doch das Wichtigste in der MotoGP ist von weit vorne zu starten. Das ist also unser erstes Ziel, danach erst das Rennen. Der Druck ist sehr hoch und wir haben noch viele Dinge zu tun, doch es ist toll hier zu sein und vor all den tollen Fans fahren zu können.“

Sein Landsmann Andrea Iannone steht auch unter Druck, doch neben diesen Gefühlen, begleiten ihn auch noch positive und er hat ein ganz klares Ziel vor Augen:
„Ich habe sehr gute Erinnerungen an diese Strecke. Im letzten Jahr stand ich auf dem Podium, 2015 und in der Moto2 habe ich hier gewonnen. Doch in diesem Jahr reise ich hier mit einigen Problemen an, denn das Feeling mit dem Bike ist nicht das Beste und ich bin nicht 100% auf dem Bike. Das ist ein großes Problem in der MotoGP. Ich werde mein Bestes geben und werde versuchen gut mit dem Team zu arbeiten, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Ich denke wir haben die Richtung in die wir müssen verstanden, doch es ist immer schwer sich an einem Rennwochenende zu verbessern. Wir warten nun auf neue Teile aus Japan und haben dann eine gute Chance uns zu steigern. Diese Strecke ist für uns nicht schlecht, ich hoffe es wird ein gutes Rennen und möchte wenigstens unter den Top Sechs oder Top Fünf fahren.“

Mit bereits vier von fünf Siegen hatte Moto2™ Pilot Franco Morbidelli einen mehr als guten Start in die Saison und erklärte wie gewohnt relaxed, dass er weiß einige harte Rivalen um sich zu haben, doch dachte dies auch schon in Le Mans:
„Wir hatten einen tollen Start in das Jahr und ich bin sehr glücklich darüber. Ich könnte mir nix besseres wünschen, vielleicht, dass der Crash in Jerez nicht passiert wäre, doch Fehler passieren immer. Auf dieser Strecke war ich noch nie schnell, also wird das besonders wichtig für uns werden. Es war ein gutes Wochenende in Le Mans, das hatte ich so nicht erwartet. Ich wollte nur das Rennen beenden und einige Punkte mit nach Hause nehmen, doch als ich ins Rennen startete, hatte ich ein sehr gutes Gefühl und Rhythmus, also sagte ich mir: Okay, warum also nicht auch gewinnen? Es gab hier schon viele schnelle Fahrer und es wird sehr wichtig sein schnell zu fahren, um einen guten Platz im vorderen Starterfeld zu bekommen.“

Der Italian GP ist ein echtes Highlight im Rennkalender der MotoGP™ und die Leidenschaft der Fahrer spiegelt sich genauso auch in den Fans wieder. Am Freitagmorgen werden die Piloten die ersten Freien Trainings absolvieren, bevor am Sonntag das Rennen zum Gran Premio d´Italia Oakley startet.