Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By ADAC

Geiger und Georgi siegen zur MotoGP auf dem Sachsenring

Unter bewölktem Himmel, aber bei trockenen Bedingungen fand das sechste Saisonrennen des ADAC Northern Europe Cup statt.

Tags 2017

Unter bewölktem Himmel, aber bei trockenen Bedingungen fand das sechste Saisonrennen des ADAC Northern Europe Cup an diesem Sonntagnachmittag im Rahmen der MotoGP auf dem frisch asphaltierten Sachsenring statt. Dabei lieferten die 29 Piloten der Nachwuchsserie spannende 20 Runden ab, aus denen Dirk Geiger (14, GER) und Tim Georgi (17, GER) schließlich mit den Siegen in der Standard- und der GP-Klasse hervorgingen.
 
Dirk Geiger (14, GER) war in der Standard-Klasse von der Pole aus ins Rennen gegangen. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport und amtierender Meister gab seine Führung zu keinem Zeitpunkt des Rennens ab und hielt sogar mit den Konkurrenten der GP-Kategorie mit. Schließlich feierte Geiger den Sieg, gefolgt von Leon Orgis (16, GER).
 
Orgis, der von Position zwei aus ins Rennen gegangen war, konnte diesen Platz lange halten, bekam aber später Besuch seines Kiefer Racing Teamkollegen Toni Erhard (16, GER). Schließlich konnte sich Orgis um 0,085 Sekunden mit einem Überholmanöver in der letzten Runde durchsetzen. Lokalmatador Erhard kam mit Platz drei aber ebenso noch aufs Podium. Rick Dunnik (15, NED) wurde indes Vierter, gefolgt von Marvin Siebdrath (13, GER).
 
In der Gesamtwertung liegt Geiger weiter an der Spitze. Er hat nach sechs von elf Saisonrennen 132 Punkte auf seinem Konto. Philipp Freitag (19, GER) kam auf dem Sachsenring als siebter an und liegt mit insgesamt 97 Punkten auf Position zwei, gefolgt von Erhard mit 89 Zählern auf Platz drei.
 
 
GP-Klasse: Georgi rast durchs Feld
 
In der GP-Klasse lieferte Tim Georgi (17, GER) ein atemberaubendes Rennen ab. Nachdem der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport mit seinem Freudenberg Racing Team in der Moto3-Weltmeisterschaft mit einer Wildcard an den Start gegangen war, musste er als Letzter ins Rennen des ADAC NEC starten. Der 17-Jährige pflügte schon in den ersten Runden durchs Feld und übernahm bald die Führung. Nach einem Duell mit seinem Teamkollegen fuhr er schließlich davon und fuhr seinen fünften Saisonsieg ein.
 
Georgis Teamkollege, Walid Khan Soppe (17, NED) eroberte den zweiten Platz und landete damit noch vor Kevin Orgis (17, GER). Soppe und Orgis waren zuvor bereits im Red Bull MotoGP Rookies Cup gestartet und zeigten im ADAC NEC eine ebenso starke Leistung. Jan-Ole Jähnig (16, GER), der sich die Pole für seinen Heim-GP sichern konnte, verpasste das Podium als Vierter, gefolgt von Ernst Dubbink (28, NED) auf Rang fünf.
 
Nach sechs von elf Rennen 2017 liegt Georgi mit 125 Punkten weiterhin an der Spitze der GP-Klasse, doch sein Teamkollege Soppe macht eine Position gut. Der Niederländer liegt nun mit 96 Zählern auf dem zweiten Rang, während Kevin Orgis mit 93 Punkten von Platz zwei auf Position drei der Gesamtwertung zurückrutscht.
 
 
Die Stimmen der Top-Drei
 
Dirk Geiger (14, GER), Sieger, ADAC NEC Standard:
"Mein Start verlief sehr gut. Ich war vorne mit dabei, bis die ganzen GP-Fahrer von hinten kamen und einige an mir vorbeigingen und davonfuhren. Ich fuhr dann lange zusammen mit Kevin und hatte das Gefühl, dass ich in den Kurven schneller war als er, aber auf den Geraden ist er immer wieder vorbeigekommen. Im Großen und Ganzen haben wir uns aber einen tollen Kampf geliefert. Sicherlich hätten meine Rundenzeiten noch etwas schneller sein können, aber am Ende hat es für den Sieg gereicht und das macht mich überglücklich. Ich freue mich riesig über den Sieg und möchte mich bei meinem Team und allen anderen Menschen bedanken, die mich unterstützen."
 
Leon Orgis (16, GER), Zweiter, ADAC NEC Standard:
"Ich hatte einen guten Start und kam auch in einen guten Rhythmus. Dann lag ich in einer Gruppe mit Kevin, Dirk und Ernst und sind zusammen mehrere Runden gefahren. Die Reifen von Ernst haben scheinbar nachgelassen, wodurch er etwas langsamer wurde als wir. Ich konnte ihn auf der Geraden aber einfach nicht passieren, was noch einige Runden gedauert hat. Dadurch habe ich auch den Anschluss an Kevin und Dirk verloren und in den letzten Runden musste ich zusehen, dass Toni nicht mehr an mir vorbeikommt. Glücklicherweise konnte ich noch das letzte aus den Reifen herausholen und bin in der vorletzten Kurve wieder an ihm vorbeizukommen, wodurch ich den zweiten Platz einfahren konnte. Ich bin sehr zufrieden und möchte mich bei meinem Team und meinem Mechaniker Robert bedanken, die an diesem Wochenende tolle Arbeit geleistet haben."
 
Toni Erhard (16, GER), Dritter, ADAC NEC Standard:
"Das Rennen insgesamt lief ganz gut. Beim Start kam ich sehr gut weg, aber gleich in den ersten Runden hatte ich eine kleine Kollision mit Dirk und kam in den Kies raus. Dadurch habe ich unheimlich viele Positionen verloren und musste mich dann jenseits der Top-15 wieder nach vorne kämpfen. Ich konnte sogar die große Lücke auf Leon wieder zufahren, aber am Ende habe ich es leider nicht geschafft, ihn noch zu passieren. Hier auf dem Sachsenring bei meinem Heimrennen aufs Podest zu fahren, ist wirklich toll."
 
Tim Georgi (17, GER), Sieger, ADAC NEC GP:
"Ich hatte auf jeden Fall einen sehr guten Start und konnte gleich etwa 20 Piloten passieren. Als ich dann auf Walid aufgeschlossen hatte, merkte ich, wie mein angebrochener linker Mittelfuß wieder anfing zu schmerzen. Also habe ich ihn noch einmal vorbeigelassen und bin ihm ein paar Runden hinterherzufahren, um meinen Fuß zu entlasten. Ich habe mich mit meinem Reifen sehr wohlgefühlt und konnte dann vorbeigehen und wegfahren. Ich bin total glücklich über diesen Sieg hier, besonders weil ich ihn vom letzten Platz aus einfahren konnte."
 
Walid Khan Soppe (17, NED), Zweiter, ADAC NEC GP:
"Das Rennen insgesamt war gut. Ich konnte nach einem guten Start direkt die Führung übernehmen und lag einige Runden vorn. Dann kam allerdings Tim an mir vorbei, aber ich konnte noch einmal zurückschlagen. Wir hatten ein Duell, aber am Ende fuhr er einfach davon und ich konnte sein Tempo nicht mehr mitgehen. Zuvor Red Bull MotoGP Rookies Cup zu fahren war für mich kein Problem, da mein Motorrad hier sehr ähnlich ist. Natürlich wäre der Sieg noch etwas besser gewesen, aber der zweite Platz ist auch ok."
 
Kevin Orgis (17, GER), Dritter, ADAC NEC GP:
"Mein Start war nicht ganz so gut, da ich noch an die Red Bull MotoGP Rookies Cup Maschine gewohnt war, die ein bisschen anders ist. Dadurch kam ich nicht so gut weg und musste mich als Vierter in die erste Kurve einreihen. Ich konnte mich recht schnell wieder auf Position drei nach vorne kämpfen. Allerdings konnte ich den anderen GP-Fahrern auf der Geraden nicht mehr folgen und habe immer mehr Zeit auf sie verloren. Mit Dirk habe ich mir dafür einen tollen Kampf geliefert. Zum Schluss sind meine Rundenzeiten immer besser geworden, weil ich mich immer mehr an das Motorrad gewohnt habe. Am Ende konnte ich auch noch Jan-Ole einholen und vor ihm einen kleinen Vorsprung herausfahren. Mit dem dritten Platz bin ich komplett zufrieden."

Dirk Geiger (14, GER) started the race from pole in the Standard class. The ADAC Sports Foundation protégé and defending champion did not relinquish his lead at any time during the race and even held his own with the GP contestants. Geiger ultimately crossed the finish line ahead of Leon Orgis (16, GER).

Orgis, who started from second on the grid, succeeded in defending the position for a long time, until he eventually had to yield to a challenge from his Kiefer Racing team-mate Toni Erhard (16, GER). But Orgis ultimately prevailed with an overtaking manoeuvre on the final lap to take the chequered flag, 0.085 seconds ahead. Local favourite Erhard at least had the satisfaction of claiming the third podium spot. Rick Dunnik (15, NED) finished fourth, followed by Marvin Siebdrath (13, GER).

Geiger still tops the championship table. He has 132 points to his name after six of the season’s eleven races. After his P7 finish at the Sachsenring, Philipp Freitag (19, GER) is in second place on 97 points, followed by Erhard in third place on 89.

GP class: Georgi charges through the field

Tim Georgi (17, GER) put on a spectacular show in the GP class. After the ADAC Sports Foundation protégé and his Freudenberg Racing Team drew a wild card in the Moto3™ World Championship, he was obliged to start the ADAC NEC race from the back of the grid. Over the course of the first few laps, the 17-year-old ploughed his way through the field and soon took the lead. After a wheel-to-wheel encounter with his Freudenberg Racing team-mate Walid Khan Soppe (17, NED), he sailed off into the distance to claim his fifth win of the season.

Soppe took the runner-up spot ahead of third-placed Kevin Orgis (17, GER). Soppe and Orgis had already competed in the Red Bull MotoGP Rookies Cup before putting on an equally impressive display in the ADAC NEC. Having secured pole position for his home GP race, Jan-Ole Jähnig (16, GER) finished fourth ahead of Ernst Dubbink (28, NED).

After six out of eleven races in the 2017 championship, Georgi continues to lead the GP class on 125 points, but his team-mate Soppe has moved up one place. The Dutch rider is now second on 96 points, while Kevin Orgis (93 points) drops down to third.

Comments from the Top Three

Dirk Geiger (14, GER), winner, ADAC NEC Standard: “My start went very well. I was up with the front-runners until the whole of the GP field came up from behind. Some of them got past me and rode away. For a long time, I was neck and neck with Kevin. I felt that I was faster than him on the corners, but on the straights, he always got past me again. On the whole, though, we had a great scrap. My lap times could certainly have been a bit faster, but ultimately, they were good enough for the victory, and that makes me very pleased. I am delighted with this victory and would like to thank my team and all the other people who have supported me.”

Leon Orgis (16, GER), second, ADAC NEC Standard: “I had a good start and also got into a good rhythm. I then found myself in a group consisting of Kevin, Dirk and Ernst, and we were together for several laps. Ernst’s tyres seemed to have gone off, which made him slower than the rest of us, but I simply wasn’t able to get past him on the straights, and that went on for some more laps. As a result, I lost the connection to Kevin and Dirk, and on the closing laps, I had to take care that Toni didn’t overtake me. Fortunately, I was able to get the last bit of wear out of the tyres and managed to get back in front of him on the penultimate corner, which meant I finished second. I am very satisfied and would like to thank my team and my mechanic, Robert, who have all done a great job this weekend.”

Toni Erhard (16, GER), third, ADAC NEC Standard: “All in all, the race went quite well. I got off to a very good start, but on the first couple of laps, I had a minor collision with Dirk, which sent me into the gravel. As a result, I lost a lot of positions and had to fight my way back from outside the Top 15. I even succeeded in closing the huge gap on Leon again, but unfortunately, I didn’t manage to get past him in the end. Standing on the podium at the Sachsenring in my home race is a really great feeling.”

Tim Georgi (17, GER), winner, ADAC NEC GP: “I certainly had a very good start and was immediately able to get past about 20 riders. By the time I caught up with Walid, I became aware that my broken left metatarsal was starting to ache again. So I let him get past and followed him for a few laps to relieve the pressure on my foot. I felt that my tyres were in good shape, so I then went past and sailed away. I’m absolutely delighted with this victory here, especially having won it from the back of the grid.”

Walid Khan Soppe (17, NED), second, ADAC NEC GP: “Overall, that was a good race. I was able to take the lead directly after making a good start and was way out at the front for several laps. Then Tim came past me, but I was able to hit back again. We had a battle royal, but in the end, he just rode off and I couldn’t match his pace. Competing in the Red Bull MotoGP Rookies Cup first was not a problem for me, as my bike is very similar here. Obviously, the win would have been a bit better, but second place is still OK.”

Kevin Orgis (17, GER), third, ADAC NEC GP: “My start was not quite so good, as I was still used to the Red Bull MotoGP Rookies Cup bike, which is a bit different. That’s why I didn’t get off the mark so well and I was only fourth going into the first corner. But I soon got myself back up to third. However, I wasn’t able to keep up with the other GP riders on the straights, and I was losing more and more time on them. On the other hand, though, I had a great fight with Dirk. Towards the end, my lap times were getting better and better, because I was becoming more and more accustomed to the motorbike. Eventually, I overtook Jan-Ole and pulled out a small gap on him. I’m totally satisfied with third place.”