Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
7 Tage vor
By motogp.com

Tamada: der einzige Japaner, der in Motegi gewinnen konnte

Tamada besiegte Rossi 2004, nachdem das Rennen chaotisch begann

Japanische Fahrer waren stets besonders in der Welt des Motorradrennsports. Man erinnert sich automatisch an Fahrer wie Norifumi Abe, Tadayuki Okada, Noburu Ueda, Tetsuya Harada, wenn es um das Land der aufgehenden Sonne geht. Doch keiner dieser Fahrer konnte in Motegi bei einem MotoGP-Rennen seinen Namen in die Liste der Sieger eintragen. Der einzige Lokalheld, der dort gewann, ist Makoto Tamada.

Support for this video player will be discontinued soon.

Full session (race MotoGP)

Der Fahrer, den er besiegte, um 2004 diesen Erfolg zu feiern, war kein Geringerer als Valentino Rossi, der amtierende Weltmeister, der seine erste Saison mit Yamaha absolvierte. Das Rennen begann chaotisch. Bei einem Massensturz fielen Loris Capirossi und John Hopkins aus. Max Biaggi, Colin Edwards, Kenny Roberts und Nicky Hayden schieden daraufhin ebenfalls aus. Von da an war es ein Zweikampf. Tamada konnte auf den Führenden aufholen und Rossi attackieren.

Ein weiterer Lokalheld schaffte es diesem Tag auf das Podium. Shinya Nakano beendete das Rennen auf Position drei und bescherte Kawasaki das erste Podium in der MotoGP™, 23 Jahre nachdem sie zum letzten Mal im Grand-Prix-Sport auf dem Podium standen. 1981 gelang das Kork Ballington in Assen zum letzten Mal.

Support for this video player will be discontinued soon.

Remember with… Nick Harris: Japan 2004

Empfehlungen