Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By motogp.com

Bagnaia überzeugt in Frankreich auf ganzer Linie

Der WM-Leader hat nunmehr drei Siege in fünf Saisonrennen erzielt - Marquez und Mir ebenfalls auf dem Podium

SKY Racing VR46 Team Pilot Francesco Bagnaia warm in Moto2-Rennen im Rahmen des HJC Helmets Grand Prix von Frankreich nicht zu stoppen. Der Italiener setzte seine Pole-Position in seinen dritten Rennsieg 2018 um. Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) war der schnellste Verfolger auf Position zwei, Joan Mir (EG 0,0 Marc VDS), der amtierende Champion der Moto3, sicherte sich als Dritter seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse.

Bagnaia überzeugt in Frankreich auf ganzer Linie

Schon vor dem Start gab es ein Drama um den im Qualifying zweitplatzierten Xavi Vierge (Dynavolt Intact GP). Er musste vom Ende des Feldes losfahren, nachdem kurz vor der Fahrt in die Startaufstellung die Benzinpumpe an seinem Bike den Dienst verweigert hatte.

Als die Startlampen erloschen, setzte sich Bagnaia mit seiner Honda von der Pole an die Spitze, indem er sich in Kurve 2 mit einem tollen Manöver gegen Marquez wehren konnte. WM-Kandidat Lorenzo Baldassari (Pons HP40) erwischte von Platz drei nicht den gewünscht guten Start. Bei seiner anschließenden Aufholjagd hatte der Italiener in Runde sieben einen Crash - ohne Verletzungen davonzutragen.

An der Spitze hatten sich unterdessen Bagnaia und Marquez ein Polster auf Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) herausgefahren. Dahinter folgte Mir. Schrötter beendete das Rennen schließlich als Vierter und feierte somit seine beste Platzierung in der Moto2. Weiter hinten legten unterdessen Isaac Vinales (SAG Team), Iker Lecuona (Swiss Innovative Investors), Eric Granado (Forward Racing Team) and Jorge Navarro (Federal Oil Gresini Moto2) Unfälle auf die Bahn, kamen aber ohne Bessuren davon. Auch Meisterschaftskandidat Mattia Pasini (Italtrans Racing Team) legte sich und sein Bike in den Kies und muss somit erstmals in diesem Jahr eine Nullrunde verkraften.

Vierge war währenddessen auf der Jagd nach vorn. Er schnappte sich Miguel Oliveira (Red Bull KTM Ajo) in Runde 14, ging kurz darauf an Romano Fenati (Marinelli Snipers Team) vorbei auf Platz fünf. Der Spanier werhte sich bis ins Ziel gegen die Angriffe von Oliveira und blieb Fünfter - eine Heldentat.

Joe Roberts (NTS RW Racing GP) verlor die ersten möglichen Punkte, als er mach einem Überholmanöver gegen Sam Lowes (Swiss Innovative Investors) auf Platz 14 liegend stürzte. Auch Hector Garzo (Tech 3 Racing), Wildcard-Pilot Federico Fuligni (Tasca Racing Scuderia Moto2) und Tetsuta Nagashima (Idemitsu Honda Team Asia) verpassten erreichbare Punkte aufgrund von Unfällen.

Fenati erreichte Rang sieben und holte sein bestes Saisinergebnis. Fabio Quartararo (MB Conveyors - Speed Up Racing) gab den französischen Fans mit Platz acht wenigstens einen Grund zum jubeln- auch sein bestes Ergebnis in der laufenden Saison. Der Franzose hatte sich rundenlang mit Brad Binder (Red Bull KTM Ajo) ein Duell geliefert, das der Südafrikaner auf Rang neun beendete. Stefano Manzi (Forward Racing Team) fuhr sich mit einer wunderbaren Jagd auf Platz zehn - er war von Startplatz 23 losgefahren. Hecotr Barbera (Pond HP40) und Andrea Locatelli (Italtrans Racing Team) kamen knapp hinter ihm auf die Plätze elf und zwölf.

Auf dem Weg zum nächsten Rennen in der Toskana hat Bagnaia nun einen Vorsprung in der Gesamtwertung von beruhigenden 25 Zählern. Der Italiener hat somit einen perfekten Start in die WM 2018 gezeigt. Wir er diesen Lauf bei seinem Heimspiel fortsetzen können?

#FrenchGP: Moto2™ Rennen

Empfehlungen