Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
15 Tage vor
By motogp.com

Lorenzos Land: Mugello sieht die Rückkehr eines Königs

Erster Ducati-Sieg für Jorge Lorenzo bei Doppelerfolg der italienischen Marke in Italien - Valentino Rossi auf dem Podium

Jorge Lorenzo (Ducati Team) hat seinen ersten Sieg in Rot eingefahren. Beim Ducati-Doppelerfolg beim Gran Premio d'Italia Oakley in Mugello war Lorenzo unaufhaltsam. Er gewann das Rennen der MotoGP™-Klasse mit mehr als sechs Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Andrea Dovizioso.

Lorenzo feierte damit seinen ersten Sieg seit Valencia 2016 und seinen siebten Sieg beim GP Italien. Dovizioso machte mit Platz zwei den Erfolg für die Marke aus Borgo Panigale perfekt, indem er eine Schlussattacke von Polesitter und Publikumsliebling Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) knapp abwehrte.

"The Doctor" Rossi stellte mit seinem dritten Platz einen neuen Rekord auf, ist er doch jetzt der erste Fahrer, der in der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft mehr als 5000 WM-Punkte eingefahren hat. Indes war es für Tabellenführer Marc Marquez (Repsol Honda Team) kein guter Tag. Der Spanier stürzte, rappelte sich zwar wieder auf, verpasste aber die Punkteränge.

Beim Start kam Lorenzo von Startplatz zwei am besten von der Linie weg, während Marquez aus der zweiten Reihe kommend schon in Kurve 1 um den zweiten Rang kämpfte. Rossi setzte sich aber durch. Marquez fiel eine Runde später wiederum in San Donato noch hinter Iannone und Dovizioso zurück.

Lorenzo schlug mit seiner Startnummer 99 an der Spitze ein hohes Tempo an, als direkt hinter ihm das erste Drama passierte. Marquez, inzwischen wieder an zweiter Stelle liegend, stürzte in Kurve 10. Beinahe hätte er den Sturz noch abgefangen, lag dann aber doch mit seiner Honda im Kiesbett. WM-Punkte schienen in weiter Ferne. So war es Rossi, der Lorenzo folgte, während Dovizioso den dritten Rang von Iannone übernahm.

Wenig später ging "Dovi" an Rossi vorbei und hatte nur noch seinen Ducati-Teamkollegen vor sich. Rossi verpasste in Kurve 1 die Linie und fiel hinter Iannone zurück. Danilo Petrucci (Alma Pramac Racing), der in der ersten Runde von Marquez geblockt worden war, holte auf und lag mit noch 16 zu fahrenden Runden direkt hinter Rossi. Als sowohl Iannone als auch "The Doctor"  Probleme bekamen, zog "Petrux" vorbei. Der Kampf um das Podium bestand inzwischen aber aus fünf Fahrern, denn auch Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) mischte mit.

An der Spitze war es eine Gala-Vorstellung in Rot. Dovizioso hielt den Rückstand auf Lorenzo zunächst im Bereich von rund einer Sekunde, aber Lorenzo ließ nicht nach. Runde um Runde spulte der Spanier wie ein Uhrwerk ab und setzte sich so doch sukzessive ab. Bei der Zieldurchfahrt hatte Lorenzo sechs Sekunden Vorsprung und brach vor lauter Emotionen auf dem Tank zusammen.

Im Kampf um den letzten Podestplatz hatten sich Rossi und Iannone als die Favoriten herausgestellt. Sie zeigten ihren einheimischen Fans eine fantastisches Duell, bevor sich Rossi schließlich durchsetzte. In der letzten Runde holte der Fahrer aus Tavullia sogar noch auf Dovizioso auf, konnte diesen aber nicht mehr ganz abfangen. Aber auch mit Platz drei und dem Knacken der 5000-Punkte-Marke sorgte Rossi dafür, dass die Tribünen in gelben Rauch gehüllt wurden.

Iannone wurde mit gerade mal 0,022 Sekunden Vorsprung auf seinen Suzuki-Teamkollegen Alex Rins Vierter. Crutchlow setzte sich im Kampf um Platz sechs gegen Petrucci durch. Maverick Viñales (Movistar Yamaha MotoGP) konnte aus der Startreihe kommend nicht mehr als Platz acht an Land ziehen. Mit Platz neun fuhr Alvaro Bautista (Angel Nieto Team) seine zweite Top-10-Platzierung der Saison ein. Johann Zarco (Monster Yamaha Tech 3) rundete die Top 10 nach einem schwierigen Wochenende ab.

Einige große Namen kamen aufgrund von Stürzen nicht ins Ziel. Jack Miller (Alma Pramac Racing) ging zu Boden, womit für ihn eine Serie von acht aufeinanderfolgenden Top-10-Platzierungen gerissen ist. Dani Pedrosa (Repsol Honda Team), der in der Anfangsphase in Kurve 2 mit Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) kollidiert war und stürzte, rappelte sich wieder auf und belegte noch P11. Dahinter zeigte Hafizh Syahrin (Monster Yamaha Tech 3) als Rookie einmal mehr eine starke Vorstellung und holte P12. Für Marquez reichte es indes nur zu P16, womit der Tabellenführer ohne Punkte aus Mugello abreist.

Marquez ist aber auch nach seinem schwierigen Wochenende weiter der WM-Spitzenreiter. Die nächste Station im MotoGP™-Kalender ist der Circuit de Barcelona-Catalunya und an diese Strecke haben Lorenzo, Pedrosa und Rossi sehr gute Erinnerungen. Für Dovizioso gilt dies ebenfalls, gewann er doch dort im vergangenen Jahr.

Im VideoPass lässt sich die ganze Action aus Mugello - sowie jedes einzelne Rennen seit 1992 - noch einmal erleben. Für die kompletten Ergebnisse aus Mugello hier klicken.