Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
11 Tage vor
By motogp.com

Marquez trotz anhaltender Schmerzen an der Spitze in Sepang

Der Spanier mit der Nummer 93 schaffte es nach seiner Schulter-OP dennoch, die Tagesbestzeit zu fahren

Obwohl Marc Marquez (Repsol Honda Team) noch immer mit den Nachwirkungen der Operation an der linken Schulter zu kämpfen hat, führte er am ersten Tag des Sepang-Tests die Zeitenliste an. Mit einer Zeit von 1:59.621 fuhr er 0,259 Sekunden schneller als Alex Rins (Team Suzuki Ecstar). Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) blieb mit 0,316 Sekunden Rückstand auf Rang drei zurück. Marquez absolvierte 29 Runden, bevor er am frühen Nachmittag vorzeitig den ersten Testtag abbrach, um seine linke Schulter vor den nächsten zwei Tagen auszuruhen. Der amtierende Weltmeister versuchte nachmittags seine Beweglichkeit weiter zu verbessern. Teamkollege Jorge Lorenzo kann auf Grund seiner Kahnbeinverletzung nicht an dem Test teilnehmen. Dennoch fuhren drei Hondas unter die Top Ten. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) beendete den ersten Tag auf dem siebten Platz und Stefan Bradl (Honda Test Team) belegte P9 mit einem Rückstand von weniger als sechs Zehntel zu Marquez.

Cal Crutchlow kehrte am Mittwoch nach seiner schweren Knöchelverletzung, die er sich auf Phillip Island zuzog, auf seine 

LCR Honda Castrol zurück. Der Brite absolvierte 51 Runden und beendete seinen ersten Testtag auf Position 14 mit einer Zeit von 2:00.681.

Alex Rins war eine der großen Schlagzeilen des Tages. An Bord seiner 2019er GSX-RR fuhr er beachtliche 61 Runden und war für einige Zeit Schnellster, bis er schließlich von Marquez verdrängt wurde. Nach seiner schnellen Runde blieb er bis zum Schluss Zweiter und war mit Abstand die führende Hamamatsu-Maschine. Teamkollege und MotoGP Rookie, Joan Mir, beendete den Tag auf Position 23 nur knapp hinter dem erfahrenen französischen Testfahrer, Sylvain Guintoli.

Auch bei Yamaha gab es positive Tendenzen auf der Zeittabelle. Maverick Viñales beendete den ersten Tag nach 63 Runden mit einer Bestzeit von 1:59,937 auf Position 3. Teamkollege Valentino Rossi blieb nach 56 Runden auf Position 6 und damit knapp ein Zehntel hinter Viñales. Das aus Iwata stammende Werk konzentriert sich weiter auf die endgültige Entscheidungen für ihren 2019er-Motor sowie auch auf die Elektronik und einige Chassis-Elemente. Der direkte Vergleich ihrer Zeiten mit denen der Mitbewerber ist nach einem intensiven und arbeitsreichen Winter das Hauptinteresse der Japaner.

Das neue Petronas Yamaha SRT Team beendete Tag 1 nur knapp hinter der Top10. Franco Morbidelli fuhr nach 60 Runden und nur acht Zehntel Rückstand auf Platz 12. Sein Rookie-Teamkollege, Fabio Quartararo blieb mit einer weiteren halben Sekunde Rückstand auf Platz 18.

Gleich hinter Viñales war die erste der Borgo Panigale-Maschinen - Tito Rabat von Reale Avintia Racing nahm diese Ehre entgegen. Der Spanier war weniger als ein halbes Zehntel hinter Viñales und der letzte Mann unter der Zwei-Minuten-Marke. Es war eine beeindruckte Performance des Spaniers, der an seinem ersten Tag zurück auf einer MotoGP™-Maschine Vierter wurde, nachdem der Sturz in Silverstone dazu führte, dass er einen Großteil der zweiten Hälfte der letzten Saison verpasste. Direkt hinter ihm kam die erste der Mission Winnow Ducati-Maschinen ins Ziel. Neuankömmling, Danilo Petrucci lag nach 54 Runden nur 0,003Sekunden vor Rossi. Andrea Dovizioso, Vize-Weltmeister von 2017 und 2018, beendete Tag 1 auf Platz 8 mit einer persönlichen Bestzeit von 2:00.197.

Jack Miller war nicht weit von der zweiten Ducati-Werksmaschine entfernt. Nach einem kleinen Sturz platzierte sich der Australier drei Zehntel hinter 'DesmoDovi' und war schnellster Alma Pramac Racing-Pilot auf P11. Sein Rookie-Teamkollege, Francesco Bagnaia - der amtierende Moto2™-Weltmeister, beeindruckte auf P15 als schnellster Debütant.

Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) zeigte eine starke Performance und rundete die Top-Ten trotz eines Sturzes am Ende nach passenden 44 Runden und einer Bestzeit von 2:00.313, ab. Der Spanier war mit sechs Zehnteln Vorsprung auf seinen Teamkollegen Schnellster der österreichischen Truppe. Obwohl auch die zweite KTM eine gute Position auf der Zeitenliste einnahm. Neuzugang, Miguel Oliveira von Red Bull KTM Tech 3 fuhr trotz eines kurzen technischen Problems auf Position 16 und war nur knapp hinter dem schnellsten Newcomer, Bagnaia, der nach ersten schwierigen Testfahrten in Valencia und Jerez ebenso eindrucksvoll den ersten Tag beendete. Der erfahrene Testfahrer Mika Kallio wurde Neunzehnter und blieb somit knapp vor Espargaros neuem Teamkollegen, Johann Zarco. 

Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) war der schnellste Noale-Pilot auf P13 und sagte anschließend, dass das 2019er-Motorrad eine deutliche Verbesserung darstellt. Der Spanier fuhr 55 Runden und beendete den ersten Tag der Saison knapp vor Crutchlow. Der neue Teamkollege, Andrea Iannone blieb nach einem Sturz auf Platz 21 zurück. Der Italiener, der sich noch an seine neue Maschine gewöhnen muss, blieb 1,6 Sekunden hinter Marquez.

Das war es vom ersten Tag und irgendwie ist es immer noch die altbekannte Nummer 93 an der Spitze der Zeitenliste und das trotz der Operation des amtierenden Champions und seiner harten Winterpause. War das eine einmalige Sache? Oder wird er es morgen wiederholen und auch in Katar mit voller Kraft antreten? Mehr erfährst Du morgen an Tag 2 in Malaysia. Von 10:00Uhr Ortszeit (GMT +8) bis 18:00Uhr haben die MotoGP Stars Zeit, ihre Runden zu drehen. Alle Updates sowie eine umfassende Analyse bekommst Du den ganzen Tag über auf motogp.com.