Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By motogp.com

Rins dreht den Spieß an Tag 2 um

Viñales bleibt in Schlagdistanz, Quartararo stellt mit P3 den Rest der Rookies in den Schatten

Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) verbesserte sich am Sonntag um eine Position, als der Spanier am zweiten Tag mit einer 1:54.593 Bestzeit fuhr, aber an der Spitze blieb es knapp und Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) beendete den Tag mit gerade mal 0,057 Sekunden Rückstand. Das allein sorgte schon für Schlagzeilen, aber der Drittplatzierte setzte noch einen drauf. Rookie Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) stürmte auf den dritten Gesamtrang.

Support for this video player will be discontinued soon.

Katar-Test: neue Technik und gute Zeiten

47 Runden drehte Rins am zweiten Testtag. Damit bleibt der Suzuki-Mann weiterhin ein ernsthafter Titel-Anwärter in 2019. Sein Teamkollege, Rookie Joan Mir, beeindruckte ebenfalls. Mit einer 1:55.280 fuhr er auf Platz 11 und blieb weniger als sieben Zehntel hinter seinem Teamkollegen. Der Mallorquiner war der zweitschnellste Rookie. Teammanager Davide Brivio sagte, Mir habe auch ein paar Dinge getestet und sich weiter an das Motorrad gewöhnt, aber er möchte am liebsten morgen schon "Rennen fahren“, wenn er Rins’ Pace ansieht. Die Zeichen stehen gut und er bestätigte, dass alles "Sichtbare" an dem Motorrad entschieden sei.

Was ist mit Yamaha? Viñales fuhr am zweiten Tag 52 Runden und war fast an der Spitze, für seinen Teamkollegen, Valentino Rossi, sieht die Geschichte - zumindest was die Rundenzeit angeht - ganz anders aus. Der „Doctor“ beendete den Tag auf Rang 19 und lag nach 51 Runden über eine Sekunde hinter Viñales. Allerdings war der Pilot mit der Nummer 46 noch nie einer, der in Testsessions die Zeitenliste sprengte. Teamdirektor Massimo Meregalli sagt, es sei gut gewesen, die positiven Ergebnisse von Sepang zu bestätigen und die Geschwindigkeit und Beständigkeit von Tag 1 an sei ermutigend. Am Sonntag konzentrierten sie sich auf Direkt-Vergleiche und arbeiteten weiter an den Verkleidungen, denn das Homologationsdatum rückt näher. Die Verkleidung, so Meregalli, ist das Einzige, was noch zu entscheiden ist.

Die Yamaha SRT von Petronas ist indes für sich und als Entwicklungshilfe für die Marke Iwata bedeutend und beeindruckend. Das Motorrad von Quartararo ist nicht weit von der Monster Energy Yamaha MotoGP entfernt und bei Teamkollege, Franco Morbidelli ist es ähnlich. Morbidelli beendete den Tag nach 52 Runden und weiterer gesammelter Daten auf P13.

Ein weiterer Mann, der den Wunsch von Suzuki-Chef Davide Brivio so schnell wie möglich Rennen zu fahren teilt, war Danilo Petrucci (Mission Winnow Ducati Team). Der Italiener sagte, er wolle auch schnellstmöglich loslegen. Er war erneut die schnellste Borgo Panigale-Maschine auf Platz 4. Nach 48 Runden fuhr Petrux mit einer 1:54,953 seine persönliche Bestzeit. Obwohl er auf Position 8 zurückfiel, lag sein Teamkollege, Andrea Dovizioso, nach 53 Runden mit einer 1:11.205 nur knapp hinter ihm. Teammanager Davide Tardozzi sagte, Ducati habe eine "klare Vorstellungen bezüglich des Rahmens, der Motoren, Aerodynamik und der Elektronik" und dass sie sich auf die Lebensdauer der Reifen konzentrierten - mit einem interessanten Zusatz unter dem Motorrad, der sich auf die Reifentemperatur auswirkt.

Jack Miller (Alma Pramac Racing) war am Sonntag der Top-Independent-Team-Ducati-Fahrer beendete den vorletzten Testtag auf Rang 12. Tito Rabat (Reale Avintia Racing), der trotz eines Sturzes auf Platz 14 fuhr, blieb noch vor der zweiten Alma Pramac Racing-Maschine des Rookies, Francesco Bagnaia.

Marc Marquez (Repsol Honda Team) war mit P5 der schnellste Honda-Pilot. Eine 1:55.004 war seine beste Leistung, aber der amtierende Champion drehte ganze 60 Runden - ein gutes Zeichen für seine fortlaufende Genesung von der Schulteroperation. Bisher ist Marquez an den meisten Testtagen weniger als vierzig Runden gefahren! Teamkollege Jorge Lorenzo war eine Sekunde schneller als an Tag 1, endete aber in einem engen Trio zwischen Johann Zarco (Red Bull KTM Factory Racing) und Rossi. Er fuhr 44 Runden mit einer Bestzeit von 1:55.742. Er kämpft weiter darum, sich schnell von seinem Kahnbeinbruch zu erholen. Am Sonntag testete auch er das letzte Verkleidungs-Update und sagte, es sei eine deutliche Verbesserung. "Das Wichtigste ist, die endgültige Spezifikation für den Motor zu finden", fügt Teammanager Alberto Puig hinzu. "Aber das versuchen wir zu verstehen und zu beheben."

Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) war auf Platz sieben der zweitschnellste Honda-Fahrer und eines seiner Motorräder schien auf die Seite seines Teamkollegen zu wechseln. Teamkollege Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) hatte einen harten ersten Tag, war aber am Sonntag wieder in den Top 10 nach 35 gefahrenen Runden und belegte schließlich den 9. Rang.

Support for this video player will be discontinued soon.

Was denken die Fahrer nach dem zweiten Tag des Qatar-Tests?

Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) beeindruckte am zweiten Tag erneut. Er beendete den Tag auf Rang sechs - nur 0,002 Sekunden vor Nakagami und fuhr insgesamt 55 Runden. Aprilia hatte einen neuen Auspuff zu testen und der technische Manager, Romano Albesiano, sagte, Espargaro und Teamkollege Andrea Iannone testeten das Renn-Setup und die Aero-Verkleidung. Iannone gab angeblich ein positives Feedback zur neuen Aero-Verkleidung und beendete den Tag auf P16. Testfahrer Bradley Smith konzentrierte sich unterdessen auf die Elektronik.

Ein weiterer Schlagzeilenmacher war am Sonntag Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing), der es wieder unter die Top 10 schaffte. Für einen Großteil der Sessions lag er sogar noch höher im Ranking, doch nach 44 Runden brachte der Moto2 ™ Weltmeister von 2013 mit seiner Bestzeit von 1:55.255 den sechsten Hersteller unter die Top Ten. Teamkollege Zarco war auf Position 17 knapp vor Lorenzo, aber schon deutlich schneller als an Tag 1. Teammanager Mike Leitner sagte, der Fokus habe sich von größeren Änderungen zur Detailarbeit entwickelt und er bemerkte den wachsenden Druck alles zu schaffen, bei so viel zu testenden Teilen. Er erklärte auch, dass beide Piloten ein gutes Gefühl haben und hob besonders die positiven Testergebnisse von Espargaro hervor.

Das war also der zweite Testtag auf dem Losail International Circuit. Ein Tag bleibt den MotoGP Teams noch, bevor das erste Freie Training beginnt und der Druck steigt spürbar. Sind alle bereit für das erste Rennen? Einige sagen, dass sie morgen anfangen könnten, aber es bleibt noch Zeit für diejenigen, die noch einige Details definieren müssen. Die Action beginnt morgen erneut um 16:00 Uhr Ortszeit (GMT +3)

1. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) – 1:54.593
2. Maverick Viñales - (Monster Energy Yamaha MotoGP) - +0.057
3. Fabio Quartararo - (Petronas Yamaha SRT) - +0.315
4. Danilo Petrucci - (Ducati Team) - +0.360
5. Marc Marquez - (Repsol Honda Team) +0.411
6. Aleix Espargaro - (Aprilia Racing Team Gresini) - +0.580
7. Takaaki Nakagami - (LCR Honda Idemitsu) +0.582
8. Andrea Dovizioso - (Ducati Team) - +0.612
9. Cal Crutchlow - (LCR Honda Castrol) +0.654
10. Pol Espargaro - (Red Bull KTM Factory Racing) +0.662

Für die vollständigen Ergebnislisten, klick hier!

Support for this video player will be discontinued soon.

After The Flag: Katar Test mit Special Guest Randy Mamola