Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
25 Tage vor
By motogp.com

Katar Test: 15 Fahrer beenden Tag 3 innerhalb einer Sekunde

Viñales, Quartararo und Marquez schließen den Montag als Schnellste ab, dicht gefolgt von Rossi und Lorenzo

Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) verlässt den Losail International Circuit glücklich, nachdem er an zwei der drei Testtage Tagesschnellster wurde. Am ersten und den letzten Tag übertraf der Spanier alles und am Montag war es eine 1:54.208 ,die ihn den Test mit 0,233 Sekunden Vorsprung beenden ließ. Der Spitzen-Platz wurde erneut von einer unglaublichen Leistung des Rookies, Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT), bedroht. Der amtierende Champion Marc Marquez (Repsol Honda Team) komplettierte schließlich die ersten drei Plätze. Nach einem anstrengenden zweiten Tag für Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) war der „Doctor“ knapp hinter Marquez wieder in den Top Vier angelangt und Jorge Lorenzo (Repsol Honda Team) war ebenfalls für eine Überraschung gut. Der Mallorquiner beendete den Test nach drei Tagen als Fünfter.

Es ist es Yamaha, die den windigen Bedingungen an Tag 3 in Katar trotze und am finalen Testtag an die Spitze fuhr. Viñales drehte am Montag 50 Runden und Rossi 38. Der Italiener war ziemlich positiv gestimmt und sagte, er habe "alles zusammengefügt", aber der Spanier beharrte immer noch darauf, dass sich weiter verbessert werden müsse. Eines der Dinge, auf die er hinwies, war der Seiten-Grip, wo Yamaha im Vergleich zu anderen Herstellern ein wenig hinterher hängt. Quartararo absolvierte 48 Runden und zeigte, dass sein erfolgreicher 2. Tag alles andere als ein Zufall war. Auch Teamkollege Franco Morbidelli schoss am Montag auf Rang sechs der Zeitentabelle. Alle Yamahas unter den ersten sechs - das liest sich gut, sowohl für die Iwata-Marke, als auch für das neue SRT-Team von Petronas Yamaha. 

Repsol Honda war das einzige andere Team und Hersteller, was am Montag mitmischen konnte und das obwohl beide Maschinen stürzten. Den bereits lädierten Fahrern ist glücklicherweise nichts passiert. Marc Marquez wurde Dritter mit einer 1:54.613 und absolvierte insgesamt 53 Runden, was erneut seine Steigerungsfähigkeit unter Beweis stellt. Teamkollege Jorge Lorenzo sicherte sich mit nur 0,040 Sekunden Rückstand auf Marquez und 0,002 auf Rossi den fünften Rang. Nach zwei härteren Tagen außerhalb der Top 15, einem Herstellerwechsel und der Rückkehr von einem gebrochenen Kahnbein, katapultierte sich der fünfmalige Weltmeister an Tag 3 auf mit einer 1:54.653 auf den fünften Gesamtrang.

Unterdessen hatte auch Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) einen soliden Finaltag, als er den Katar-Test trotz eines Sturzes auf Rang acht beendete. Der japanische Fahrer schließt den Test mit einer Reihe konstanter Top-10 Ergebnisse ab. Er fuhr 50 Runden mit einer Bestzeit von 1:54,789 und sein Teamkollege Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) fuhr nach 39 Runden auf Position 17.

Für eine weitere große Schlagzeile am letzten Tag der Vorsaison sorgte der durchweg eindrucksvolle Pol Espargaro (Red Bull KTM-Werksrennsport), der mit einer Bestleistung von 1:54,770 beeindruckender Siebter wurde. Der Spanier fuhr 37 Runden, während das österreichische Werk weiter an den Details arbeitete. Die zweitschnellste KTM war am Montag Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3). Der portugiesische Rookie blieb nur weniger als eine Sekunde hinter Espargaro. Johann Zarco (Red Bull KTM Factory Racing) stand am Montag etwas weiter hinten auf Platz 22.

Danilo Petrucci (Mission Winnow Ducati Team) konnte unterdessen seine starke Leistung auf der Borgo Panigale-Maschine beibehalten. Der Italiener endete den Tag 3 nach weiteren 43 Runden auf Rang neun. Sein Teamkollege Andrea Dovizioso fiel nach 50 Runden auf Position 15 ab, konzentrierte sich jedoch auf lange Runs und das Setup. Motor und Verkleidung sowie größere Entscheidungen wurden bereits vor dem Ende der letzten Session getroffen. Jack Miller (Alma Pramac Racing) verbesserte sich nach 57 gefahrenen Runden auf den Zehnten Rang und sein Teamkollege, Rookie Francesco Bagnaia, war auf Position 13 und mit gerade einmal zwei Zehntel Rückstand nicht weit entfernt. Dicht dahinter folgte auch schon Tito Rabat von Reale Avintia Racing.

Zwischen den Ducatis befanden sich am Enden des dritten Tages beide Maschinen vom Team Suzuki Ecstar. Alex Rins beendete den Montag nach 41 Runden und einer Zeit von 1:54.852  auf Platz 11, nachdem er mit seiner starken Rundenzeit von Tag 2 Gesamtdritter wurde. Rookie-Teamkollege Joan Mir war der zweitschnellste Rookie auf P12. Die Lücke zwischen den beiden Hamamatsu-Werksmaschinen betrug nur eineinhalb Zehntel. 

Aprilia war mit ihren Verbesserungen zufrieden und obwohl Andrea Iannone (Aprilia Racing Team Gresini) nur P16 und Aleix Espargaro P19 einnahmen. Dennoch konzentrierten sie sich auf längere Runs. Espargaro lag insgesamt im Test auf P14. Die Fabrik aus Noale war auch mit der von Iannone gezeigten Adaption zufrieden, besonders nachdem der Italiener durch Krankheit viel vom Sepang-Test verpasste und auch in Katar nur schwer seinen Rhythmus fand. 

Das was es aus Katar und damit ist die Vorsaison nun offiziell vorbei. Jetzt bleibt nur noch das Rennwochenende. Fünfzehn Fahrer beendeten den Test innerhalb einer Sekunde, KTM schaffte es in die Top Ten, Quartararo war unglaublich schnell...was wird der der VisitQatar Grand Prix für uns bereit halten? Finde es heraus, indem Du vom 8. bis 10. März einschaltest.

Vollständige Ergebnislisten findest Du hier!

Watch every 2019 race LIVE & OnDemand and enjoy the whole motogp.com video library, including technical features, exclusives interviews and classic races, with the MotoGP™ VideoPass