Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
23 Tage vor
By Maverick Viñales

Das ist MotoGP™: Präzision

Maverick Viñales von Monster Energy Yamaha MotoGP teilt seine Gedanken zum Thema Präzision

Macht ohne Kontrolle ist nutzlos. Ich habe schon von Anfang an, als ich in die Welt des Motorradrennsports gekommen bin, versucht daran zu arbeiten. Alle Fahrstile sind respektabel und steigern die Konkurrenzfähigkeit an der Spitze unseres Sports, aber jeder Fahrer hat seinen eigenen Standpunkt und ich habe mich immer dafür entschieden, mir Zeit für Präzision zu nehmen. Wenn man sich um die Feinheiten am Motorrad kümmert, kann das einen erheblichen Unterschied machen: in jeder Kurve, in jeder Runde und bei jedem Rennen. Das sind kleine Details, die am Ende vielleicht sogar eine Weltmeisterschaft entscheiden.

Seit ich in MotoGP™ gekommen bin, war ich mir den hohen Anforderungen in dieser Kategorie sehr bewusst, denn ich musste mich mit dem schnellsten Fahrern der Welt messen. Bei Suzuki konnte ich mich an die neue Maschine gewöhnen und nachdem ich "Rookie of the Year" wurde, fuhr ich immer schneller in einer großartigen zweiten Saison. Um diesen Fortschritt zu schaffen, war die Verbesserung an jedem Detail wichtig. Bei Yamaha zu unterschreiben - das war eine große Sache. Auf jeden Fall ein Höhepunkt meiner Karriere. Seitdem habe ich immer versucht zu überlegen, wie ich mit der M1 schneller sein kann, auch wenn es kein einfacher Weg war.

Support for this video player will be discontinued soon.

#ThisisMotoGP: Präzision

Mein Ziel ist es immer, mit den Besten mitzuhalten und es ist sehr erfüllend, neben einigen meiner Idole zu fahren. Pedrosa zum Beispiel war der Held meiner Generation, als wir alle praktisch noch Kinder waren. Sein feiner Stil war ein Vorbild für viele Fahrer, die sich für Sorgfalt und höchste Präzision einsetzen. Er ist nicht das einzige Vorbild für mich. Ich habe meine Bewunderung für Rossi nie verborgen. Als ich jung war, habe ich sehr darauf geachtet, wie aggressiv er auf der Strecke ist. Nun hat sich sein Stil im Laufe der Jahre weiterentwickelt, was seine Fähigkeit, sich selbst neu zu erfinden, widerspiegelt. Er ist ein wichtiger Maßstab. Anpassung an die jeweiligen Umstände ist der Schlüssel, um alles zu erreichen. Mit einer konkurrenzfähigen M1 können wir beide eine Chance auf den Titel-Traum haben.

Der Sieg vergangenes Jahr auf Phillip Island war befreiend. So fühlte ich mich. Ich hatte den Eindruck, dass ich nie 100 Prozent geben konnte, dass die beste Version von mir unter Verschluss gehalten wurde. Ich musste mich befreien. Ich war zu lange ohne Sieg geblieben und nachdem ich in dieser Vorsaison das Gefühl zurückbekommen hatte, möchte ich öfter wieder ganz oben stehen. Ich habe im Winter gut trainiert und im Test alles gegeben, um so präzise wie möglich auf der Strecke zu sein. Die Beschleunigungs- und Bremszonen sind die wichtigsten Punkte, in denen ich mich verbessern kann. Zusammen mit meinem Team habe ich meine Arbeit auf diese Aspekte konzentriert, sodass ich beim Start des Rennens mit voller Sicherheit an das Limit gehen kann.

Um ein gutes Gefühl auf dem Motorrad zu haben, ist es unerlässlich, akribisch auf der Linie zu fahren. Sepang ist eine Rennstrecke, die große Präzision erfordert, es gibt wenig Spielraum für Fehler und der offizielle Test war sowohl in Bezug auf Geschwindigkeit, als auch auf Renn-Pace sehr positiv. Es hat uns nach einem harten Jahr Hoffnung gegeben. Für mich und mein ganzes Team. Mit Julio Simon, der in den letzten Wochen einen tollen Job gemacht hat und auch mit Esteban Garcia haben wir gut zusammengearbeitet und die richtige Richtung eingeschlagen. Jetzt geht es um die Feinabstimmung. Ich bin überzeugt, dass wir mit ihrer Entschlossenheit die kleinen Details verschärfen werden, die den Unterschied ausmachen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Schaue Dir jedes Rennen 2019 LIVE & auf Abruf an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte Videobibliothek von motogp.com, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

 

Empfehlungen