Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By motogp.com

Quartararo zufrieden mit „Achterbahn“-Debütwochenende

Wir haben uns mit der 19-jährigen Rookie-Sensation zusammengesetzt, um über seinen Start in die MotoGP™ zu sprechen

Die MotoGP™ hat am Dienstag einen kurzen Zwischenstopp in Paris eingelegt, um den SHARK Helmets Grand Prix de France offiziell vorzustellen. Ein Event, das keinesfalls ohne die französische Sensation, Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT), ausgekommen wäre, besonders nach seinem furiosen „Achterbahn-Start“ in der Königsklasse.

Nach seinem fünften Platz im Qualifying erlebte der Franzose noch vor seinem Debüt-Rennen die Höhen und Tiefen der MotoGP™. Nur 24h nachdem er den fünften Startplatz einfuhr, ging ihm seine Yamaha M1 in der Startaufstellung aus, was dazu führte, dass er aus der Boxengasse starten musste. Motogp.com nutzte die Gelegenheit und setzte sich mit dem 19-Jährigen zusammen, um alles revue passieren zu lassen.

"Es war das erste Mal, dass ich mit den 22 anderen Fahrern am Start war", sagte Quartararo nach seinem Albtraum-Start. "Ich habe meinen Motor nicht gehört und das Ergebnis war, dass die Drehzahlen zu niedrig waren und ich deshalb ins Stocken geraten bin."

Der Rookie war gewzungen, aus der Boxengasse zu starten. Wilco Zeelenberg, Teammanager von Petronas Yamaha SRT, gab dem aufgeregten und sichtlich wütenden Quartararo ein paar Ratschläge.

"Er sagte mir nicht viel außer" Bleib ruhig, bleib ruhig". Er musste es zwei oder drei Mal wiederholen. Er hat viel Erfahrung in der MotoGP und er sah, dass mein Hinterreifen voller Sand war. Außerdem hatten sich die Reifen, ebenso wie die Bremsen abgekühlt, deshalb wollte er auch, dass ich ruhig bleibe. In meinem Kopf war ich wütend, aber ich wusste, dass ich in den ersten Runden aufpassen musste. “

„In Anbetracht meines Tempos hätten wir wahrscheinlich unter die ersten Acht kommen können. Das war ein vernünftiges Ziel, aber wir haben ja noch viele Rennen vor uns. Wir werden unweigerlich mehr und mehr Erfahrung sammeln. Trotzdem bin ich mit meinem ersten MotoGP-Rennen zufrieden. “

Quartararo sprach auch offen und ehrlich darüber, wie frühere Erfahrungen ihm dabei helfen, mit der zunehmenden Aufmerksamkeit der Medien umzugehen: „Es stimmt, 2016 wurde ich oft dafür kritisiert, dass ich nie ein anderes Foto, als von meinen Trainings gepostet habe. Aber was den Leute dabei entgangen ist, ist dass ich tatsächlich meine Bemühungen verdoppelt habe und davon mal abgesehen, hatte ich auch keine guten Erfahrungen gemacht, bis ich lernte, wie man mit all diesen Kommentaren umgeht und sie ignoriert."

Neben der Strecke hatte der talentierte Teenager ebenfalls die Chance, den aktuellen F1-Weltmeister, Lewis Hamilton, zu treffen und mit ihm zu plaudern: „Es war ein wirklich schöner Moment. Lewis ist ein großer Fan der MotoGP und er träumt immer davon, selbst eine zu fahren.

„Er hat mir viele Fragen gestellt: über die Elektronik, über die Hinterradbremse, die ich mit dem Daumen steuere, über das, was ich meinem Chefmechaniker sage, wenn ich zur Box zurückkomme - ob ich ihm sage, was er an der Maschine ändern soll oder ob ich nur mein Gefühl auf dem Bike beschreibe. Es war ehrlich gesagt großartig, mit ihm zu reden. “

„In Qatar hatten wir zuvor drei Tage lang getestet. Wir wussten also mehr oder weniger, was uns erwartet. In Argentinien werden wir ohne Anhaltspunkte beginnen, sprich wir müssen uns schnell anpassen. Unser Ziel ist es, uns unter den ersten zehn der Startaufstellung zu qualifizieren, obwohl ich bereits weiß, dass dies sehr schwierig sein wird.“

Der Franzose, der nur knapp außerhalb der Punkte in Qatar gelandet ist, obwohl er es geschafft hat, die schnellste Runde des Rennens zu fahren, hofft, seine Saison auf der Strecke in Termas de Rio Hondo mit einer starken Leistung fortzusetzen. Er ist sich bewusst, dass das ein schwierigeres unterfangen wird, als auf dem Losail International Circuit.

Schau Dir jedes Rennen 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte Videobibliothek von motogp.com, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

Empfehlungen