Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
23 Tage vor
By motogp.com

Ein Top10 Ziel und weitere gelernte Lektionen für Quartararo

Der Neuling wurde in den ersten Runden in Termas von einer vollen Tankfüllung gehindert

Fabio Quartararo, der Petronas Yamaha SRT Fahrer lies seinen QatarGP-Alptraum hinter sich. In Termas de Rio Hondo startete er zum ersten Mal ein MotoGP™ -Rennen aus der Startaufstellung, stand dabei aber einer neuen Herausforderung gegenüber, sammelte aber trotz allem seine ersten WM-Punkte.

Quartararo war erneut der schnellste Rookie während des Wochenendes in Argentinien, bevor er am Sonntag auf dem achten Platz die Ziellinie überquerte. Anschließend beschwerte er sich über einen "ziemlich schwierigen" Start ins Rennen:

"Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir erreicht haben", sagte der 19-Jährige gegenüber crash.net. "Ich hatte mir schon etwas Sorgen gemacht, bevor wir hierher gekommen sind, weil wir nicht auf der Rennstrecke getestet hatten und es eine Strecke ist, auf der ich in anderen Klassen immer Probleme hatte, aber an diesem Wochenende war ich immer in den Top Ten.“

"Im Vergleich zu Katar bin ich von meinem Startplatz aus gestartet, was gut war! Mein Start war nicht schlecht, aber die ersten Runden waren ziemlich schwierig, da ich zum ersten Mal mit einem vollen Tank in einer Gruppe kämpfte. Das war nicht so einfach."

Das zusätzliche Gewicht seiner Yamaha M1 aufgrund eines vollen Kraftstofftanks für die Renndistanz stellte Quartararo vor eigene Herausforderungen und er erklärt, dies sei alles Teil eines Rookie-Jahres.

"Ich habe hier viel gelernt. Anfangs war ich ein wenig aufgeregt, als ich mit Nakagami zusammen fuhr. Ich bremste wie im Warm-Up oder FP3, aber jetzt mit 10 Litern mehr Kraftstoff ging es für mich geradeaus. Ich habe also ein paar Fehler gemacht - aber lieber jetzt, als am Ende der Saison.“

In Loswill fuhr er die schnellste Runde des Rennens, nachdem er aus der Pitlane starten musste. Dies führte jedoch schnell zu Grip-Problemen bei dem talentierten Teenager, woraufhin er letztlich außerhalb der Punkte rutschte. In Termas setzte er diese gelernten Lektionen jedoch in die Praxis um.

"Ich bin ein gutes Rennen gefahren, richtete das Motorrad gut aus den Kurven auf und fuhr meine Reifen mit Bedacht. Vielleicht hätte ich Nakagami einholen können, aber ich sagte mir:" Die Top-Ten sind okay, die anderen Jungs sind fünf Sekunden hinter dir, also bleib ruhig und genieße die letzten Runden auf der Strecke.“

"Jetzt geht’s nach Austin, was meiner Meinung nach eine sehr schwierige Strecke ist. Termas war im Vergleich ziemlich einfach. Man hat schnelle Kurven, aber in Austin - der erste und zweite Sektor  ist tückisch. Wie werden uns wahrscheinlich ein bisschen schwerer tun, uns an die Piste zu gewöhnen."

Nachdem Quartararo im Alter von fünfzehn Jahren 2015 in Texas sein Debüt-Weltmeisterschafts-Podium einfuhr, hatte er in COTA bei seinen Grand Prix-Starts in den letzten Jahren mit den Plätzen 13, 12 und 15 zu kämpfen.

"Austin ist wirklich schwer zu fahren. Ich weiß nicht, wie es mit dem MotoGP Bike ist, aber es ist sicherlich eine der schwierigsten Strecken. Wir müssen genauso arbeiten, wie wir es hier getan haben, wo das Team sagte: Keine Sorge, wenn du in der ersten Session auf P20, P18, P15 fährst. Konzentriere dich auf das Fahren und lerne die Strecke."

Quartararo startet nun in die dritte Runde der MotoGP™ -Weltmeisterschaft 2019, in der er mit jeweils acht Punkten auf Gleichstand mit Joan Mir (Team Suzuzki Ecstar) steht, ein weiterer Top-Neuling in der Saison 2019.

Schau Dir jedes Rennen 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte Videobibliothek von motogp.com, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

Empfehlungen