Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
3 Tage vor
By motogp.com

Rossi zur Triumph-Ära in der Moto2™: "etwas größer, etwas sc

Marc Marquez und Valentino Rossi reflektieren die Entwicklung der Moto2™ nach der Einführung des Motoren-Herstellers aus Großbritannien

Tags Moto2, 2019

Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha) ist schon auf vielen Zweiradmaschinen gefahren, aber der neunmalige Weltmeister hatte nie die Chance, auf einer Moto2™ zu fahren, nachdem die Meisterschaft 2012 die 250er-Klasse ablöste.

Der Doktor" erinnert sich jedoch an den umstrittenen Start der Klasse: "Alle waren verängstigt und wütend, weil es ein Straßenmotorrad ist, was einen nicht gut auf die MotoGP vorbereitet".

Aber Rossi und die vielen Kritiker sind inzwischen überzeugt, vor allem mit der Einführung der Triumph-Motoren und der Elektronik von Magneti Marelli zu Beginn dieses Jahres 2019.

Support for this video player will be discontinued soon.

In 10 min: Moto2™ Highlights vom Americas Grand Prix

"Im Laufe der Jahre denke ich, dass alle sehr gute Arbeit geleistet haben." Der 9-fache Weltmeister sagte: „Es macht immer Spaß, sich die Rennen anzuschauen, vor allem mit diesem letzten Schritt - dem Triumph-Motor und mehr Elektronik, es ist ein sehr gutes Motorrad, um sich auf die MotoGP vorzubereiten. Es ist schwer, man kann an der Motorbremse arbeite. Alle Fahrer sind zufrieden, weil die Motoren mehr Drehmoment haben und sie sind ist etwas größer, etwas schneller". Er fügt hinzu: "Für mich ist es ein sehr gutes Niveau".

Tatsächlich ist man sich im Allgemeinen einig, dass diese neue Ära der Moto2™ es den Fahrern ermöglicht, sich besser auf die Maschinen der Premier Class vorzubereiten. Der amtierende Weltmeister Marc Marquez (Repsol Honda Team), der 2012 den Moto2™-Titel gewann, sagte: "Ich habe mit meinem Bruder (Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) und einigen Moto2-Fahrern gesprochen und sie sagen, dass es jetzt eher ein Rennmotor ist, mehr für 

 Rennen geeignet, während es vorher eher ein Straßenmotor auf einer Rennstrecke war.

"Jetzt können sie ein wenig mit der Elektronik spielen und sie ist leistungsfähiger. Wir haben gesehen, dass man etwa 300km/h am Ende der Geraden fährt." Die Nummer 93 fügte dann hinzu: "Ich denke, es wird besser sein, weil es näher an einem MotoGP-Bike liegt."

View this post on Instagram

Yeeeeeee #argentinagp????????

A post shared by Lorenzo Baldassarri (@7balda) on

Lorenzo Baldassarri von Pons Racing führt derzeit die Moto2™ Weltmeisterschaft an, mit 50 Punkten nach Siegen in Katar und Argentinien, obwohl er in Amerika ausfiel.

Du kannst alle Rennen der Moto3™, Moto2™ und MotoGP™ LIVE & OnDemand verfolgen, sowie die gesamte motogp.com-Videothek nutzen, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen - das alles gibt’s mit dem MotoGP™ VideoPass.

Empfehlungen