Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
15 Tage vor
By motogp.com

Antonelli holt ersten Doppelsieg für SIC58 in Jerez

Der Italiener holt mit Teamkollegen Suzuki ersten Doppelsieg auf einer Strecke, auf der auch Marco Simoncelli seinen ersten Sieg 2004 errang

 

Niccolo Antonelli holte einen emotionalen ersten Sieg für das SIC58 Squadra Corse Moto3™ Team beim Gran Premio Red Bull de España - einer Strecke, auf der der verstorbene Marco Simoncelli 2004 ebenfalls seinen ersten Sieg in der Moto3 feierte. Teamkollege Tatsuki Suzuki holte sich einen starken zweiten Platz. Celestino Vietti vom SKY Racing Team VR46 sicherte sich als Dritter ein hart verdientes Podium

Der Polesitter Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) hatte nicht den Start, den er sich erhofft hätte. Als die Lichter ausgingen, fiel er auf Platz drei zurück. Der Japaner hatte hingegen einen super Start und zog sofort eine leichte Lücke zum Rest des Feldes auf . Vietti kam von P3 auf den zweiten Platz.

Suzuki hatte am Ende der zweiten Runde eine halbe Sekunde Vorsprung, aber das hielt nicht lange an, denn ein 10er Zug war ihm auf den Fersen, wobei Antonelli und Lokalmatador,  Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) und Dalla Porta sowie Suzuki und Vietti aneinander geraten in den Eröffnungskämpfen des Rennens. Es war jedoch ein katastrophaler Start in das Rennen für zwei führende Protagonisten - Gabriel Rodrigo (Kömmerling Gresini Moto3) und Tabellenführer, Jaume Masia (Bester Capital Dubai), die in Runde 1 und Runde 3 aus dem Rennen fielen.

Zurück an der Spitze war es der typische spannende Kampf um die Führung in der Moto3™, mit Suzuki und Dalla Porta, den beiden Hauptfahrern, die sich zu Beginn des Rennens immer wieder die P1 hin-und herschoben. 

Antonelli war mitten drin im Kampf, aber der Italiener begann zurückzufallen, als sich eine 17-köpfige Spitzengruppe bildete. Antonelli rutschte zu Mitte des Rennens aus den Top 10 heraus, wobei Marcos Ramirez (Leopard Racing) und Romano Fenati (VNE Snipers) anfingen, bedrohlich an der Spitze zu kratzen.

Zwischen ein paar der Fahrern der Spitzengruppe kam es in Kurve 6 zu Rangeleien und acht Runden vor Ende des Rennens wurden aus 17 Piloten 12. Die Attacken wurden aggressiver als der Sieg und das Podium für viele in Sichtweite rückte. Darunter Antonelli, der sich den Weg zurück nach vorne gekämpft hatte. Doch es gab wie immer etwas Drama, denn Ramirez jagte den Führenden Antonelli auf Platz zwei liegend und fuhr in Kurve 5 in seinen Honda-Kollegen in den Rücken und ging zu Boden. Unglaublicherweise schafften es alle Verfolger Ramirez und seinem Motorrad auszuweichen - aber Fenati war der eigentliche Verlierer, da der Italiener von der Strecke musste, as seine Podiumschance zerstörte.

Zwei Minuten vor Schluss gab Vietti den Takt vor, mit Suzuki, Antonelli, Dalla Porta und Canet hinter sich. Dalla Porta fuhr in der Pedrosa Kurve weit, was seine Siegeshoffnungen beendete. Antonelli führte die Verfolger in die letzte Runde. Vietti wollte in Kurve 6 ein Manöver fahren, was nicht funktionierte und Suzuki zog dann in Kurve 9 innen vorbei. Antonelli fuhr dadurch mit einen Abstand von 0,3 Sekunden in den letzten Sektor und machte keine Fehler, was dem Italiener den ersten Sieg seit dem GP von Katar 2016 bescherte. Suzuki wehrte Vietti für den zweiten Platz ab und schenkte Paolo Simoncelli damit einen emotionalen Doppelsieg, denn auf der gleichen Strecke, auf der er vor 15 Jahren seinen verstorbenen Sohn gewinnen sah. 

Support for this video player will be discontinued soon.

Moto3™: Ramirez stürzt in T5 scher - Fahrer OK

Vietti holte sich P3 bei seinem zweiten GP-Podium, wobei Canet mit einem guten P4 die Tabellenführung vom spanischen GP mit nach Hause nimmt, während Albert Arenas (Sama Qatar Angel Nieto Team) P5 einnahm. Der Sieger des KatarGP, Kaito Toba (Honda Team Asia), erholte sich von einem 23. Platz im Qualifying, um seine Titelhoffnungen mit einem P6 wieder auf Kurs zu bringen. Jakub Korfeil (Redox PrüstelGP) war von Platz 7 aus immer auf der Jagd nach einem Podiumsplatz. Dalla Porta wurde in der letzten Runde geschlagen und belegte schließlich Platz 8. Ai Ogura (Honda Team Asia) und Andrea Migno (Bester Capital Dubai) komplettierten die Top Ten.

Raul Fernandez (Sama Qatar Angel Nieto Team) stürzte im zweiten Sektor in Turn 6 schwer und riss dabei Sergio Garcia (Estrella Galicia 0,0) vom Bike - zum Glück blieben beide Fahrer unverletzt. Tom Booth-Amos (CIP Green Power) stürzte in Turn 1 - Fahrer ok. Filip Salac (Redox PrüstelGP) musste das Rennen frühzeitig wegen eines technischen Problems beenden.

Wir haben vom Moto3™ Rennen in Jerez nicht ein Gramm weniger Action erwartet. Ein einziger Punkt trennt Canet und Antonelli in der Gesamtwertung auf dem Weg nach Le Mans.

Top 10:

1. Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse)
2. Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) + 0.242
3. Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) + 0.305
4. Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) + 0.472
5. Albert Arenas (Sama Qatar Angel Nieto) + 0.563
6. Kaito Toba (Honda Team Asia) + 1.133
7. Jakub Kornfeil (Redox PruestelGP) + 1.187
8. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) + 1.291
9. Ai Ogura (Honda Team Asia) + 1.430
10. Andrea Migno (Bester Capital Dubai) + 1.441

Klicke hier für die vollständigen Ergebnisse!

Sieh Dir jedes Rennen 2019 LIVE & OnDemand an und genieße die gesamte motogp.com-Videothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen, mit dem MotoGP™ VideoPass.