Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
5 Tage vor
By motogp.com

Lorenzo gibt zu, dass er einen großen Durchbruch im Setup er

Der dreimalige Weltmeister ist zuversichtlich, dass er durch das Abwerfen eines Teils an seiner Repsol Honda mehr Kurvengeschwindigkeit erla

Jorge Lorenzo vom Repsol Honda Team ist zuversichtlich, dass er mit seiner RC213V einen großen Durchbruch erzielt hat, wenn es um die Kurvengeschwindigkeit geht, die den Grundstein seines Fahrstils bildet. Aber auch vor dem Shark Helmets Grand Prix de France ist der Spanier noch nicht wieder in Bestform.

Der ehemalige Weltmeister hat sogar seine derzeitige Schwierigkeit, eine „natürliche Verbindung“ zum Motorrad zu finden, mit der des Red Bull KTM Factory Racing-Piloten Johann Zarco verglichen, der ebenfalls versucht, sich auf seine neue Maschine des österreichischen Werks einzustellen.

Support for this video player will be discontinued soon.

MotoGP™ in Zahlen: FrenchGP

Lorenzo glaubt jedoch, dass er an diesem Wochenende in Le Mans wettbewerbsfähiger sein wird, nachdem er während der Tests ein mysteriöses Teil entfernt hat: „Es gab einen Teil am Motorrad, das ich während der Vorsaison ausgewählt habe, den die anderen Honda-Fahrer aber nicht hatten. Aber die Bereiche, in denen wir durch die Teilnahme profitierten, waren nicht mehr als das, was wir bei der Kurvengeschwindigkeit verloren hatten. Ich denke nicht, dass es alles ist, aber es wird mir helfen, schneller durch die Kurven zu kommen. Der Rest wird mit mehr Kilometern kommen und damit neue Dinge zu testen.“

Gleichzeitig bleibt Lorenzo realistisch, dass er trotz dieses Schrittes nach vorne immer noch nicht da ist, wo er hin will: „Wir wissen, dass die Situation, meine Verbindung zum Motorrad, schwieriger ist, als wir erwartet hatten. Ich werde mehr Zeit brauchen, da dies aktuell noch keine natürliche Verbindung ist. Ich werde mehr Zeit brauchen. Es ist wichtig zu wissen, dass dies nicht nur auf natürliche Weise geschieht. So wie es sonst auch auf natürliche Weise passiert ist oder wie es bei anderen Fahrern in anderen Teams der Fall ist. “

„Wir sollten jede Verbesserung als kleinen Sieg betrachten und mit der Zeit und den Kilometern werden wir eine größere Entwicklung vornehmen. Die Honda wird für mich kein natürliches Motorrad - man muss später bremsen, slidn, in einem engeren Winkel fahren und ähnlich wie zuvor mit der Ducati, ist das Gefühl für mich nicht natürlich, deshalb brauche ich mehr Zeit.

View this post on Instagram

Allez allez. #FrenchGP

A post shared by Jorge Lorenzo (@jorgelorenzo99) on

„Die Situation ist die gleiche wie bei Zarco, der in seinem ersten MotoGP-Rennen vorne lag und jetzt mit der KTM zu kämpfen hat. Heutzutage macht das in der MotoGP den Unterschied zwischen einem Motorrad, was sich natürlich anfühlt und einem, bei dem das nicht der Fall ist, egal wie eng es ist. "

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek mit technischen Features, exklusiven Interviews und klassischen Rennen