Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
8 Tage vor
By motogp.com

Lorenzo Viertschnellster am Freitag mit besserem Gefühl

Nach einem Sturz und einen P14 im FP1 folgte ein starkes FP2, als der fünfmalige Champion immer besser mit seiner RC213V zurecht kam

 

Jorge Lorenzos (Repsol Honda Team) Start in den Shark Helmets Grand Prix von Frankreich war sicher nicht der Beste. Ein Sturz in Kurve 8 zu Beginn des FP1 ließ den Spanier sofort auf der Zeitenliste zurückrutschen und am Ende des Trainings stand nur P14 für den Fahrer mit der Nummer 99 zu Buche.

Lorenzo ist jedoch keiner, der einfach so das Handtuch wirft und eine Änderung an Bord seiner Honda-Maschine gab ihm mehr Selbstvertrauen und so war der fünffache Weltmeister war im zweiten Freien Training ganz vorne mit dabei. Lorenzo fuhr eine 1:31.716 - weit mehr als eine Sekunde schneller als im FP1 - in einem entscheidenden FP2 blieb er nur 0,288 Sekunden hinter der Spitze und weniger als ein Zehntel von seinem Teamkollegen Marc Marquez entfernt.

Support for this video player will be discontinued soon.

MotoGP™ FP2 auf dem Bugatti Circuit: Wer führt Tag 1 an?

Wie fühlte sich Lorenzo nach dem auf und ab am Freitag in Frankreich? „Heute Morgen war es schwierig. Es war mental sehr schwierig, einen Sturz zu erleiden und den 14. Platz zu belegen, um dann die Motivation zu finden und weiter positiv zu bleiben, aber schließlich konnte ich dann doch irgendwie wieder motiviert und positiv auf das Motorrad steigen “, erklärte der Repsol Honda-Fahrer in seinem Media-Scrum.

„Etwas, das wir ausprobiert haben, hat in Bezug auf Komfort und Sicherheit am Ausgang der Kurven Vorteile gebracht. Jeder kleine, mittlere oder große Schritt ist für mich wie ein Sieg und heute habe ich etwas gewonnen. Vielleicht gewinne ich kein Rennen oder steige nicht auf das Podium, aber ich gewinne etwas. Hoffentlich können wir dieses Niveau halten. Morgen sieht es so aus, als würde es regnen, aber in der nächsten trockenen Session werde ich mehr tun, um den nächsten Schritt zu machen. "

Aber was hat er und das Team geändert, damit er sich auf dem Motorrad wohler fühlt? Die Antwort: ein Sitzwechsel.

„Diese Art von Sitz stammt aus meiner Zeit bei Yamaha und ich behielt sie auch bei Ducati. Ich bringe sie nun mit zu Honda, aber aktuell sieht so aus, als würde es mit der Honda momentan nicht funktioniert. Aber es ist eine bessere Lösung für den Standard-Honda-Sitz. "

Lorenzo ging dann noch genauer auf das Gefühl an Bord seiner RC213V ein und verriet, dass die Honda ein Motorrad sei, das an der Front sehr empfindlich ist: "Es ist ein Bike, bei dem das Vorderrad sehr empfindlich ist." Man muss alle Tricks und Möglichkeiten verstehen, um es gut fahren zu können. Offensichtlich habe ich einige Stürze einstecken müssen und wahrscheinlich ist dies nicht die größte Stärke des Motorrads.“

View this post on Instagram

First session in France.

A post shared by Jorge Lorenzo (@jorgelorenzo99) on

"Das Selbstvertrauen, das es einen gibt, wenn man die Kurve hinein bremst, ist nicht das Beste, aber so it das halt. Wir haben einige sehr starke Punkte wie den Kurveneingang, das Turning in einigen Kurven und jetzt haben wir einen starken Motor, aber ja, so sieht es aktuell aus."

Lorenzo wird nun versuchen, seine FP2-Dynamik bis in den Samstag hinein fortzusetzen, aber welches Wetter wird die Fahrer am Qualifying-Tag begrüßen? Wenn das FP3 nass ist, hat Lorenzo einen Q2-Platz gesichert. Er strebt aber eine Verbesserung seines bisher besten Startposition (P11) im Jahr 2019 an und die Chancen stehen gut für den Piloten mit der Nummer 99, nachdem er auf dieser Strecke bereits sechs Mal auf dem Podium in der Königsklassen stand.

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen