Pedrosa redet über MotoGP Ambitionen

Moto2™ wird unterstützt von
Donnerstag, 21 Juli 2005

Pedrosa redet über MotoGP Ambitionen

Bei einem Treffen mit den Medien am Mittwoch in London kommentierte der 250ccm Weltmeister Dani Pedrosa seinen eventuellen Wechsel in die MotoGP Klasse und bestätigte, dass er in der nächsten Saison mit Honda aufsteigen wird.

Pedrosa, der sich seinen ersten Titel in der 125ccm Klasse mit nur 18 Jahren sicherte und nur ein Jahr später in seiner Rookie Saison in der 250ccm auch noch den Titel holte, wird als der heißeste Angreifer der Grand Prix Szene gehandelt.

"Honda hat mich aus verschiedenen Gründen gewählt. Ich habe Titel und Rennen gewonnen, aber ich bin jung und schnell und ich habe noch viel zu lernen und ich denke, dass sie von mir wollen, dass ich mich darauf vorbereite, in der Königsklasse um den Titel zu kämpfen", sagte Pedrosa, der einen Ausflug zum 135 m hohen London Eye hatte und von dort aus einen unbeschreiblichen Ausblick über die Hautstadt Großbritanniens genoss, bevor er zur Themse fuhr und sich einige markante Gebäude der Stadt ansah.

"Ein weiterer Grund ist, dass ich mit 14 mit den Rennen angefangen habe und ich bin schon immer für Honda gefahren, es gibt keinen anderen Fahrer, der das sagen kann."

Pedrosa schlug sich mit der Unterstützung des japanischen Werkes durch, von seinem Debüt an im Movistar Junior Cup, als er noch unter dem wachsamen Auge von Alberto Puig fuhr.

"Als mir Honda ein Angebot machte, war für Alberto und mich alles klar: das Motorrad kommt zuerst, das Geld spielt wieder eine andere Rolle. Das beste Motorrad zu bekommen war Priorität. Für ein Satelliten Team zu fahren hätte aus finanzieller Sicht sehr interessant sein können, aber das wichtigste ist eben das Motorrad, ich habe noch genügend Zeit, Geld zu machen."

Letztes Jahr bekam Pedrosa auf der Ricardo Tormo Strecke nach dem letzten Rennen einen ersten Eindruck einer 4-Takt Maschine und der Spanier weiß, dass es eine harte Herausforderung werden wird, mit der 990ccm Maschine zu fahren.

"Als ich Honda´s MotoGP Bike im letzten Jahr getestet habe, im November in Valencia, habe ich realisiert, dass das Motorrad ganz schön groß für mich ist. Ich werde viel arbeiten müssen. Es ist ein ziemlich gefährliches Motorrad, welches keine Fehler erlaubt. Man kann sehr leicht stürzen und verletzte werden. Mit dieser Art Motorrad sind die Geraden sehr kurz – es sind nicht länger Geraden!"

„Ich habe keine Angst davor, gegen die MotoGP Fahrer anzutreten, meine einzige Sorge ist meine Fitness. Ich hoffe, ich werde in der Lage sein ein Motorrad zu fahren, welches viel mächtiger ist und viel schwerer als die 250. In der MotoGP kann man nicht einfach alles durcheinander bringen und nur das Fahren genießen. Wenn man die Zeit hat das Fahren zu genießen, heißt das nur, dass man seine Arbeit nicht ordentlich erledigt. Wenn man es ernst nimmt, kann man es nicht wirklich genießen, man wird nur für das Leiden belohnt."

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™