Beeindruckender Sieg von Casey Stoner beim Nachtrennen in Katar

Montag, 13 April 2009

Das Neu-Angesetzte MotoGP-Nachtrennen von Katar 2009 wurde mit einem Fabel-Sieg von Casey Stoner gewonnen.

Mit einem Tag Verspätung wurde das erste MotoGP-Rennen der Saison in Katar gestartet. Casey Stoner wurde zum dritten mal in Folge der Sieger des Commercialbank Grand Prix in Katar.

Die Montagnacht in der Wüste von Katar war eine Heiße, aber trotz neuer Einheitsreifenregel blieb eines gleich: Casey Stoner gewann, wie schon in den letzten Jahren das erste Rennen der Saison. Zweiter wurde der amtierende Weltmeister Valentino Rossi.

Casey Stoner zeigte sich gnadenlos. Vom Start weg führte er was Rennen an und hatte schnell einen Zwei-Sekunden-Vorsprung. Der Sieg des Weltmeisters von 2007 sah nie ernsthaft in Gefahr aus. Er kontrollierte das Rennen von der Spitze weg. Am Ende hatte der dominierende Mann des Wochenendes über sieben Sekunden Vorsprung. Damit sollten alle Zweifel ber den Zustand seines Handgelenks ausgeräumt sein.

Hinter den ersten Beiden kam Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo als Dritter ins Ziel. Damit wiederholte er sein Ergebnis vom vergangenem Jahr, obwohl er mit den für ihn neuen Bridgestonereifen fuhr.

Monster Yamaha Tech 3-Fahrer Colin Edwards startete furios in seine siebente MotoGP-Saison. Er ging von Platz sechs ins Rennen und wurde am Ende Vierter.

Auch Andrea Dovizioso war mit für ihn neuen Reifen unterwegs. Der Honda-Fahrer hatte zum Ende hin aber Schwierigkeiten und fiel noch von Drei auf Fünf zurück.

Alex de Angelis zeigte eine ausgesprochen gute Fahrt, er konnte das Rennen als Sechster beenden. Rizla Suzuki-Fahrer Chris Vermeulen startete ebenfalls gut in die Saison, er wurde Siebenter mit der neuen GSV-R.

Ein herausragendes MotoGP-Debüt feierte Pramac Ducati-Fahrer Mika Kallio. Er wurde Achter und damit bester Rookie des Rennens.

Honda-Gresini-Rückkehrer Toni Elias, mag von seinem ersten Saisonrennen auf einer Honda-Werksmaschine vielleicht enttäuscht sein. Der Spanier kam auf Rang neun. Randy de Puniet mit LCR Honda überquerte drei Sekunden nach Elias die Ziellinie als Zehnter.

Dani Pedrosa, der mit Hand-und Knieverletzung an den Start gegangen war, fuhr ein beherztes Rennen und wurde mit ein paar wichtigen Punkten belohnt. Nicky Hayden kam bei seinem Ducati-Debüt knapp hinter Pedrosa als Zwölfter ins Ziel. Der zähe Fahrer und Weltmeister von 2006 fuhr seine schnellste Runde in der Letzten des Rennens.

Rückkehrer Sete Gibernau kam auf 13 mit dem Satelittenteam von Ducati Grupo Francisco Hernando. Er konnte aufgrund seiner Schulterprobleme noch nicht die Top-10 anstreben.

Marco Melandri lag zu Beginn des Rennens weit vorn, fuhr aber nach einem Fahrfehler durch das Kiesbett und verlor viele Plätze. Am Ende Platz 14.

Den Start in seine 20. Grand Prix Saison hatte sich Rizla Suzuki-Fahrer Loris Capirossi wohl auch anders vorgestellt. Er flog in Runde acht, auf Platz drei liegend, von der Strecke und konnte das Rennen nicht fortsetzten.

TAGS Qatar

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™