Repsol Honda auf 1, 2, 3 am ersten Trainingstag in Motegi



Freitag, 30 September 2011

Nach den ersten Freien Trainings zum Japan Grand Prix, angelten sich die Repsol Honda Piloten Pedrosa, Stoner und Dovizioso die besten drei Plätze vor einem enthusiastischen Heimpublikum des japanischen Herstellers.

Neben der schnellsten Rundenzeit des Tages fuhren doe drei Repsol Honda Piloten auch den Topspeed: Dani lag bei 293,5 km/h, Casey bei 291,7 km/h und Andrea bei 290,2 km/h. Die Rundenzeiten verbesserten sich im Vergleich zum letzten Jahr aufgrund des neuen Asphalts, der nach der Zerstörung durch Erdbeben und Tsunami am 11. März überarbeitet wurde.

Pedrosa kam zu der Strecke zurück, auf der er im letzten Jahr aufgrund der Verletzung, die er sich am Freitagmorgen zuzog, nicht fahren konnte. Er fuhr mit einer 1:46.790 die schnellste Zeit des Tages, fast vier Zehntel unter dem Rundenrekord. Stoner, der Sieger aus 2010, landete sehr dicht hinter ihm, nur 0.054 Sekunden hinter Pedrosa, während Dovizioso, der im letzten Jahr die Pole-Position holte, mit 0.162 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit Dritter wurde. Die vierte Position ging an den San Carlo Honda Pilot Marco Simoncelli, der nur zwei Zehntel hinter Dovizioso lag.

Dani Pedrosa:
"Wir haben heute gut gearbeitet: Am Morgen haben wir eine gute Richtung eingeschlagen und das ermöglichte uns die große Verbesserung am Nachmittag, um eine Sekunde und das ist sehr wichtig. Morgen müssen wir uns auf das Setup des Motorrads konzentrieren: Vielleicht ändert sich das Wetter ein bisschen, also müssen wir uns auf alle Bedingungen vorbereiten und versuchen, immer schnell zu sein. Falls es morgen regnen sollte und wir kein Training im Trockenen mehr haben, dann haben wir bereits ein gutes Setup für trockene Bedingungen. Alle hier auf dem Motegi Circuit haben auf der neuen Oberfläche gut gearbeitet, der Grip ist viel besser als vorher und das ist einer der Gründe, warum die Rundenzeiten sich im Vergleich zum letzten Jahr so verbessert haben.“

Casey Stoner:
"Die Maschine fühlte sich heute Morgen recht gut an und am Nachmittag begannen wir die Session mit ziemlich genau der gleichen Abstimmung, mit der wir den Morgen beendet hatten. Es fühlte sich OK an, aber wir hatten das Gefühl, es ginge besser. Leider gingen wir ein wenig in die falsche Richtung und konnten die Maschine in den letzten beiden Kurvenausgängen nicht zum Drehen oder Haften bringen. Uns fehlte dann die Zeit, um noch reinzukommen und eine Änderung zu machen. Wir wissen, in welche Richtung wir jetzt gehen wollen und hoffentlich können wir morgen die kleinen Verbesserungen machen. Der neue Belag fühlt sich sehr gut an, er ist sehr eben und der Grip ist beeindruckend. Es ist toll, hier vor den heimischen Fans auf einer Honda zu fahren und ich hoffe, wir können morgen ein gutes Qualifying fahren, um uns so gut wie möglich für das Rennen am Sonntag vorzubereiten."

Andrea Dovizioso:
"Ich bin über die heutigen Sessions happy. All die Honda-Fahrer sind konstant schnell und wir sind alle sehr eng beisammen. Der neue Teer ist ok, aber fühlt sich komplett anders an, als in der letzten Saison. Es ist noch immer wellig, sogar noch mehr als zuvor, aber trotzdem sind wir schneller als 2010. Das Gefühl für die Reifen ist aufgrund des neuen Asphalts komplett anders und das größte Problem ist es, am Kurveneingang Grip hinten zu finden. Das ist der Bereich, auf welchen wir uns morgen konzentrieren werden."

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™