Lorenzo holt perfekten Podestplatz beim ereignisreichen Japan GP

Sonntag, 2 Oktober 2011

Der amtierende Weltmeister Jorge Lorenzo zeigte eine weitere makellose Leistung perfekten Fahrens und sicherte sich damit den zweiten Platz auf dem Podium des Grand Prix von Japan.

Das Rennen selbst war voller Ereignisse mit vielen Dramen, einige Fahrer bekamen Durchfahrtsstrafen aufgebrummt und der Meisterschaftsführende, Casey Stoner, kam von der Strecke ab, wodurch er einige Plätze verlor. Nach dem Vorfall klemmte sich Lorenzo an den neuen Rennsieger Dani Pedrosa, blieb aber bis zur karierten Flagge Zweiter, nachdem er Runde für Runde perfekt gefahren war. Das Ergebnis reduziert seinen Rückstand auf Stoner auf 40 Punkte, drei Rennen werden in dieser Saison noch gefahren.

Nachdem er das ganze Wochenende lang mit einer Lebensmittelvergiftung kämpfte, hatte sich Ben Spies ein wenig erholt und startete das Rennen heute wieder in ausgezeichneter Form. Nach schnellem Start klemmte er sich in Kurve drei der ersten Runde an Teamkollegen Jorge Lorenzo dran und wurde von Valentino Rossi bei dessen Sturz getroffen. Der Texaner kam von der Strecke ab, konnte das Rennen aber als Letzter weiterfahren. Den japanischen Fans bot Spies allerdings ein gelungenes Comeback, denn der Amerikaner fand seinen Weg zurück durch das Feld und landete auf einem unglaublichen sechsten Rang. Er fuhr konstante 1:46er Zeiten, genau wie die beiden Piloten an der Spitze. Mit dem Rennergebnis liegt er in der Gesamtwertung nun mit 156 Punkten auf Rang fünf, 17 Zähler vor Rossi. In zwei Wochen geht es nach Phillip Island zum nächsten Rennen.

Jorge Lorenzo:
“Einen solch seltsamen Rennverlauf hatte ich nicht erwartet. Casey kam zu weit raus und Dovi bekam eine Durchfahrtsstrafe. Ich dachte dann, dass es möglich wäre gegen Dani zu kämpfen, aber er wurde immer stärker. Ich glaube er war heut extrem motiviert und fahrerisch auf einem sehr hohen Niveau. Er holte sich den Sieg und ich konnte ihm nicht folgen. Jetzt noch zu gewinnen ist fast unmöglich, aber ein paar winzig kleine Möglichkeiten gibt es noch. Ich möchte mich beim Team bedanken, alle haben an diesem Wochenende extrem hart gearbeitet und bei den vielen Japanern, die zum Rennen gekommen sind, um uns zu unterstützen.“

Ben Spies:
“Das war für uns ein bittersüßes Rennen, wir hatten so einen tollen Start und die Maschine fühlte sich super an. Ich lag gut nach der dritten Kurve, direkt hinter Dovi, als mich jemand von hinten berührte. Ich hatte wenig Kontrolle, als es durch das Kiesbett ging. Ich habe versucht die Geschwindigkeit zu verringern, damit ich nicht stürzte. Als ich dann zurück auf die Strecke kam, wusste ich, dass ein paar langsamere Fahrer unterwegs waren und damit zumindest Punkte möglich. Ich hab dann einfach Gas gegeben und mich auf die Top-10 konzentriert. Ich konnte wieder aufschließen und wir fuhren gute Rundenzeiten, demnach war es am Ende noch ein gutes Ergebnis. Schade ist es dennoch, ich denke, wenn das beim Start nicht passiert wäre, dann hätten wir um das Podest kämpfen können, denn ich bin 46er Zeiten gefahren. So ist es aber nun mal im Rennsport, verdammt ärgerlich aber ich beschuldige niemanden. Es ist einfach nur dumm gelaufen, aber wir blicken nun nach vorn.“

Yamaha Factory Racing Pressemitteilung

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™