Protokoll der Pressekonferenz mit Carmelo Ezpeleta

Carmelo Ezpeleta Press Conference Transcript
Donnerstag, 11 Oktober 2012

Kurz vor der Fahrer-Pressekonferenz am Donnerstag auf dem Twin Ring Motegi, rief Dorna Sports CEO Carmelo Ezpeleta die Medien zusammen, um die Zusammenhänge der kürzlich gemachten Bekanntgabe, dass die World Superbike Championship in Zukunft unter dem Dach von Dorna Sports stattfinden wird, zu erklären.

„Der Grund für diese Pressekonferenz ist, wie Sie alle wissen, die Bekanntgabe von Bridgepoint, der Muttergesellschaft von Infront Sports and Media und Dorna, letzte Woche zu den Entscheidungen, die von Dorna und Infront Motorsports, der Veranstalter der Superbike-Weltmeisterschaft, gemacht wurden."

„Vor einem Jahr, ein wenig mehr als vor einem Jahr, erwarb Bridgepoint, der größte Aktionär von Dorna Sports, das Unternehmen Infront Sports and Media, das wiederum Eigentümer von Infront Motorsport ist, dem Organisator der World Superbike Meisterschaft. Seit Bridgepoints Übernahme von Infront Sports and Media haben wir in mehreren Treffen mit Infront Motorsports versucht, die technischen Regeln beider Meisterschaften anzugleichen. Das Hauptziel von Bridgepoint war es, zu versuchen, beide Meisterschaften zusammenzubringen, was zu einer Menge Vorteile sowie auch vieler Synergien führen kann."

„Wir hatten mehrere Zusammenkünfte im letzten Jahr, zuerst in Madrid, dann in Rom, Paris und schließlich in Donington und wir haben versucht, zunächst das Reglement anzupassen. Und das war unmöglich. Also beschloss Bridgepoint schließlich, die zwei Meisterschaften als zwei separate Meisterschaften aufrechtzuerhalten, zwei getrennte Unternehmen, aber beide unter dem Dach von Dorna Sports."

„Natürlich bleibt nächstes Jahr alles, wie es ist und sowohl MotoGP als auch WSBK werden so weitergeführt, wie bisher, mit der gleichen Organisation und mit den gleichen technischen Regeln. Und von jetzt an, zusammen mit der FIM, den Herstellern, den Rennstrecken und mit den Teams, werden wir versuchen, uns den schwierigen wirtschaftlichen Zeiten anzupassen und die zwei Meisterschaften aufzubauen, um gemeinsam wachsen können. Es wird auch eine Zusammenarbeit mit Infront Sports and Media in Bezug auf andere Aspekte der zwei Meisterschaften geben."

Ist es wahr, dass das Eigentum an der Superbike-Meisterschaft direkt an Dorna übertragen wurde?
A. Ja, das ist richtig.

Warum hatten wir bis jetzt keine der neuen Regelungen in der Superbike, die Herr Flammini am Sonntag ankündigte? Wird es irgendeine Veränderung geben oder ist es nur eine Frage der Zeit?
A. Für das Jahr 2013 wird es das Reglement geben, welches von der FIM und Infront Motorsports genehmigt worden ist. Für 2014 werden wir selbstverständlich gemeinsam mit den Herstellern und den verschiedenen beteiligten Stellen zusammenarbeiten, um das Reglement zu ändern. Wir glauben, dass eine Meisterschaft von seriennahen Motorrädern, die 39 Motoren im Laufe einer Saison einsetzt, während in der MotoGP sechs Motoren benutzt werden - um ehrlich zu sein - nicht richtig ist und wir müssen dafür sorgen, dass beide Meisterschaften ihre eigene Seele behalten. Die eine konzentriert sich auf den Wettbewerb von seriennahen Motorrädern und die andere auf den Wettbewerb von Prototypen. Dies ist etwas, was wir zuerst mit der FIM und dann mit den Herstellern, die in beiden Meisterschaften beteiligt sind, erarbeiten werden.

Hoffen Sie, BMW, Kawasaki, Aprilia und Suzuki zu überzeugen, im Jahr 2014 in die MotoGP™ zu kommen?
A. Nein, ich versuche niemanden zu überzeugen. Die Verpflichtung des Veranstalters einer Meisterschaft ist es, zusammen mit der FIM die technischen Vorschriften für die Meisterschaft zu erstellen. Aber es ist offensichtlich, dass die Vorschriften, meiner Meinung nach, in beiden Meisterschaften so teuer sind, dass wir dafür eine Lösung finden müssen. In der MotoGP haben wir lange Zeit mit der MSMA zusammengearbeitet, aber es ist etwas widersprüchlich, wenn wir versuchen, die Kosten und die Leistung zu verringern und sechs Motoren einsetzen, wobei die MSMA für nächstes Jahr sogar nur fünf Motoren fordert, während in der Superbike, die theoretisch auf seriennahe Motorräder basiert ist, 39 Motoren verwendet werden.

Wer wird die Superbike-Weltmeisterschaft betreiben?
A. Momentan führen wir noch Gespräche, wer genau die Führung übernehmen wird, aber es wird unter der Leitung von Dorna geschehen. Dorna wird beide Meisterschaften betreuen.

In Sachen Elektronik, wissen wir, was uns in der MotoGP™ erwartet, aber wie sieht die Zukunft der Elektronik in der WSBK aus?
A. Es ist zu früh, um über Elektronik oder was auch immer zu sprechen. 2013 wird genauso stattfinden, wie es von den verschiedenen beteiligten Parteien vorgeschlagen wurde, für 2013 wird es keine Änderungen geben.

Glauben Sie, das es jetzt für Dorna einfacher sein wird, mit den Herstellern eine Einigung für die zukünftigen Regelungen zu finden?
A. Nicht unbedingt. Alle Entscheidungen in der MotoGP wurden mit allen Beteiligten gemacht und so werden wir es weiterhin handhaben. Es ist wichtig, Lösungen zu finden, die sinnvoll und aus ökonomischer Sicht möglich sind. Die wirtschaftliche Situation ist schwierig und wir wissen nicht, wie lange dies so sein wird. Ich bin überzeugt, dass das jeder verstehen wird.

Bedeutet dies, dass Sie zwei separate Treffen mit den Herstellern für die beiden Meisterschaften haben werden?
A. Die technischen Diskussionen werden separat abgehalten, da die Hersteller in beiden Meisterschaften nicht die gleichen sind.

Im Rennkalender gibt es vier oder fünf Termine, die sich mit der MotoGP™ und Superbike überschneiden. Werden Sie für das Jahr 2013 einige Termine verschieben?
A. Für das Jahr 2013 bleibt der Kalender wie vorgestellt. Beide sind vorläufig, daher kann es zu Änderungen kommen, aber sicherlich kann es zu einigen Konflikten kommen.

Für 2014 wollen Sie die Standard-ECU für alle einführen. Wird es bei dieser Idee bleiben oder akzeptieren Sie andere Ideen von den Herstellern, die im nächsten Jahr angeboten werden?
A. Wir sind immer offen für andere Ideen. Wir „bevorzugen" keine ECUs oder die Begrenzung der Drehzahl oder was auch immer, wir sind für eine Reduzierung der Kosten und wollen eine bessere Show. Dies ist das Hauptziel beider Meisterschaften - Senkung der Kosten und Erhöhung des Unterhaltungswertes.

Haben Sie sich nach der Bekanntgabe mit Mitgliedern der MSMA getroffen?
A. Zwischen der Ankündigung und heute, nein. Wir waren unterwegs. Wir werden mit allen reden und uns bei jedem einzelnen Grand Prix mit allen Beteiligten treffen. Wir werden separat und, wenn sie wollen, zusammen mit ihnen sprechen. Ein Grand Prix ist in der Regel die Möglichkeit, um über alles zu sprechen, es werden keine speziellen Treffen arrangiert, aber natürlich werden wir mit allen darüber reden.

Ist es aus dieser Position jetzt einfacher, mit Honda zu sprechen?
A. Es immer einfach, mit Honda zu reden. Wir haben kein Problem, mit Honda, Yamaha und Ducati, die drei Hersteller, die in der MotoGP™-Weltmeisterschaft beteiligt sind, zu sprechen und wir werden weiterhin mit ihnen sprechen. Wir freuen uns auf die Möglichkeit, mit den Herstellern über die Art und Weise, wie die Meisterschaft laufen wird, diskutieren zu können.

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™