Elena Rosell wird 2012 für das QMMF Racing Team starten

Moto2™ wird unterstützt von
Mittwoch, 1 Februar 2012

Elena Rosell wird 2012 in der Moto2™ Weltmeisterschaft im Qatar Motor and Motorcycle Federation (QMMF) Team an der Seite des Australiers Damian Cudlin antreten. motogp.com traf sich mit der spanischen Fahrerin und sprach mit ihr über diesen Schritt und ihre Erwartungen für die Saison.

Rosell ist seit der Deutschen Katja Poensgen 2003 in der 250ccm Klasse wieder die erste Frau in der Weltmeisterschaft, zudem die erste spanische Frau, die in mehr als 60 Jahren Geschichte in die Meisterschaft einsteigt.

Rosell machte schon im letzten Jahr weltweit Schlagzeilen, als sie beim Aspar Team in der Moto2 Meisterschaft debütierte. Obwohl sie sich in Assen durch einen Sturz nicht fürs Rennen qualifizieren konnte, kam sie beim Aragon GP auf Platz 33 und wurde damit die erste Frau, die an einem Moto2 Rennen teilnahm und es beendete. Beim Valencia GP überraschte sie das Fahrerlager mit einem 25. Platz, nachdem sie im Rennen neun Fahrer überholt hatte, inklusive Namen wie Joan Olivé und Simone Corsi.

In einem Interview mit motogp.com teilte die Moto2-Pilotin ihre Erwartungen zum kommenden WM-Abenteuer mit.

Was denkst du vor deiner ersten kompletten Saison in der Weltmeisterschaft?

- "Es ist wunderbar: das ist etwas, wovon ich schon lange Zeit geträumt habe und nun ist es Realität geworden. Die Wahrheit ist, dass wir viel Zeit damit verbracht haben, darüber zu reden und nun wurde mein Platz im Team bestätigt. Ich bin glücklich, dass die Verhandlungen abgeschlossen sind."

Wie gut kennst du dein neues Team und deinen neuen Teamkollegen Damian Cudlin?

- "Ich kenne das Team von der CEV (Spanischen Meisterschaft), sie sind mir ziemlich vertraut, denn die meisten von ihnen sind aus Spanien. Es ist ein Team aus Katar, das von spanischen Mitgliedern geführt wird und ich denke, dass funktioniert gut. Ich kenne meinen Teamkollegen noch nicht persönlich, aber ich denke, dass wir uns gegenseitig helfen werden, beziehungsweise, dass er mir mehr helfen wird, denn er hat viel mehr Erfahrung. Ich bin glücklich, dieses neue Abenteuer zu beginnen."

Wie wirst du deiner Meinung nach in der Moto2, einer Klasse, die für seine harten Wettkämpfe bekannt ist, abschneiden?

- "Nun, dieses Jahr möchte ich so viel wie möglich lernen und so schnell ich kann, denn in der Startaufstellung stehen Fahrer, die auf hohem Niveau sind und nicht so wenig Erfahrung wie ich haben. Es wird schwierig, denn ich muss fast alle Rennstrecken neu lernen und das wird hart. Aber hey, ich bin dafür bereit und ich denke, dass wir mit meiner Willenstärke die Dinge so nehmen können, wie sie kommen."

Du sagst, Du siehst dich nicht als 'weiblichen Fahrer' sondern als 'Fahrer' – dabei ist deutlich, dass Du nun einmal viel Aufmerksamkeit bekommst, weil Du die einzige Fahrerin bist.

- "Seit ich angefangen habe war das natürlich immer ein Thema, sowohl positiv, als auch negativ. Dieses Jahr wird das auch wieder so sein. Ich hatte Glück, dass mich so viele Menschen unterstützen, die Meinungen ändern sich oft, aber das beeinflusst mich nicht all zu sehr. Du musst raus gehen und dein Bestes geben und genau so werde ich die Sache angehen.

Es gab schon einige Frauen vor Dir in der Weltmeisterschaft, Taru Rinne, Tomoko Igata oder auch Katja Poensgen. Kennst Du ihre Karrieren? Besteht Dein Ziel darin besser zu sein, als sie?

- "Ich weiß nicht wie sie gefahren sind, ich weiß, dass Katja Poensgen Punkte geholt hat, aber.. ich möchte mich nicht mit ihnen vergleichen. Ich möchte meine Arbeit tun, wenn meine Ergebnisse besser sind und diese dann anderen Fahrern helfen, dann ist es um so besser. Ich muss versuchen für mich das Beste zu erreichen, für die Sponsoren, die ihr Vertrauen in mich setzen.”

Wie sieht Deine Strategie für die Saison aus und wie wirst Du den Umgang mit der Moriwaki MD 600 lernen?

- "In der kommenden Woche testen wir in Valencia und dann in Jerez und dann ist nochmal einer. Ich werde also ein bisschen Streckenzeit haben. Ich war auch in den letzten Tagen schon auf der Strecke mit einer Suter Moto2 in der CEV.”

Hast Du dich von deiner Schulterverletzung erholt?

- "Manchmal merke ich sie noch. Wir haben im Januar mit dem Training begonnen, davor konnte ich nicht Rennen oder das Grundtraining betreiben. Dann habe ich wieder mit der Supermoto und mit Supercross angefangen. Es schmerzt noch etwas, aber ich bin schon wieder stark genug, ich trainiere gerade wie verrückt. Vorher habe ich die Saison immer nur mit den Runden auf der Maschine vorbereitet, die Änderung dieses Jahr wird sicher gut sein."

Glaubst Du, dass Du die erste Dame sein wirst, die in der Moto2 Punkte holt oder sogar auf das Podium kommt?

- "Davon träume ich natürlich. Man muss aber wissen, dass viele Rivalen da draußen sind die schon viel Erfahrung haben. Es wird nicht einfach, aber das macht die Ergebnisse natürlich umso wertvoller. Ich muss mein Bestes versuchen, wenigstens auf den Strecken die ich kenne. Wir werden sehen ob ich daraus einen Nutzen ziehen kann."

Und vielleicht kannst Du uns überraschen?

-"Ich hoffe!”

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™