Repsol Honda Team in Deutschland an der Spitze

Freitag, 6 Juli 2012

Das Repsol Honda Team hatte einen sehr positiven Start in den ersten Tag der freien Trainings zum Grand Prix von Deutschland, wo Dani Pedrosa in beiden Sitzungen an der Spitze stand und Teamkollege Casey Stoner sehr dicht dahinter auf dem zweiten Platz der kombinierten Zeiten.

Das MotoGP-Fahrerlager wurde heute, mit einem trockenen und einem nassen freien Training, erneut von Wetterkapriolen heimgesucht. Der Sachsenring begrüßte die Fahrer am Vormittag zum FP1 mit Sonnenschein und sowohl Pedrosa als auch Stoner fanden sehr schnell ihr Tempo. Beide konnten am Setup ihrer RC213V-Maschinen tüfteln und mit den weichen Reifen für diese einmalige Strecke, die 10 Linkskurven und nur 3 Rechtkurven hat, arbeiten.

Pedrosa, Sieger der letzten zwei Jahren auf dem Sachsenring, verzeichnete am Morgen mit 1:22,357 die schnellste Zeit des Tages und Stoner wurde mit nur 0,087 Sekunden Abstand zu seinem spanischen Teamkollegen Zweiter. Am Nachmittag änderte sich das Wetter komplett: es wurde dunkel und als die MotoGP-Piloten bereit waren, um auf die Strecke zu gehen, begann es zu regnen. In den nassen Bedingungen waren beide wiederholt wettbewerbsfähig und Pedrosa fuhr die schnellste Runde (1:32,228), 0,180 Sekunden vor Stoner.

Dani Pedrosa

„Das Wochenende hat ziemlich gut für uns angefangen; ich habe mich sowohl im Trockenen als auch im Nassen wohl gefühlt, aber wir konnten nur die Hälfte des Plans für heute erfüllen. Wir wollten am Nachmittag die harte Hinterreifen testen, da die härteste Reifenmischung theoretisch auf dieser Strecke besser funktionieren müsste, da du viel in linker Schräglage fährst, außerdem rutscht das Bike mit den weichen Reifen oft. Heute habe ich das neue Chassis benutzt, das wir in Assen bekommen haben, und mein Gefühl war ok, aber, wenn es das Wetter erlaubt, würde ich morgen gern vor dem Qualifying beide Chassis vergleichen."

Casey Stoner

„Wir waren heute in beiden Bedingungen ziemlich glücklich. Im Trockenen hatten wir ein gutes Gefühl und wir hatten durchgängig eine höhere Geschwindigkeit als die anderen. Wir sind zuversichtlich, dass wir noch schneller sein können, das war also definitiv ein positiver Tag. Am Anfang hatten wir im Nassen ein paar Probleme, wir mussten die Traktion für den Hinterreifen erhöhen, aber die Bedingungen war nicht perfekt, da sie während der gesamten Sitzung wechselten. Einige Stellen auf der Strecke trockneten ab und dann fing es doch wieder an zu regnen. Leider haben wir am Hinterrad ein übles Chattering, besonders in den Rechtskurven, bei nassen sowie bei trockenen Bedingungen. Das müssen wir vor dem Rennen noch verbessern.“

Pressemitteilung mit freundlicher Genehmigung von Repsol Honda Team.

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™