Bridgestone analysiert den Hertz Grand Prix von Großbritannien

Mittwoch, 20 Juni 2012

Interview mit Shinji Aoki, Manager der Abteilung für Reifenentwicklung bei Bridgestone Motorsport.

Zum ersten Mal stand den Fahrern in Silverstone der neue Vorderreifen zur Verfügung. Welche Mischung fürs Rennen wurde am meisten bevorzugt?

"Die neue Spezifikation des Vorderreifens wurde für ein verbessertes Fahrgefühl und Aufwärmleistung entwickelt. Beide diese Eigenschaften wurden bei den wechselhaften Bedingungen, die wir in Silverstone hatten, von den Fahrern begrüßt."

"Obwohl die harten Vorderreifen über das Rennwochenende bevorzugt wurden, vielleicht wegen dem leichten Vorteil in der Bremsstabilität, funktionierten beide Mischungen gut in Silverstone. Sechs von zwanzig Fahrern entschieden sich für den weichen Vorderreifen, inklusive Repsol Honda-Pilot Casey Stoner, der nur drei Sekunden hinter Sieger Jorge Lorenzo den zweiten Platz belegte. Außerdem war es erfreulich, dass beide Repsol Honda-Fahrer auf dem Podium standen, nachdem sie das erste Mal die neue Vorderreifen-Spezifikation im Rennen benutzt haben."

Die Wetterbedingungen waren für einen Großteil des Rennwochenendes sehr rau. Wie hat sich das auf die Leistung der Reifen ausgewirkt?

"Solche Bedingungen waren für Silverstone vorauszusehen. Daher hatte sich Bridgestone entschieden, die Mischungen der Hinterreifen zu überarbeiten und für die Vorderreifen eine weiche sowie eine mittelweiche Mischung bereitzustellen, um die Aufwärmleistung zu maximieren."

"Die Streckentemperaturen während der MotoGP-Trainingssitzungen lagen um die 14°C, aber unsere Daten zeigten, dass Vorder- sowie Hinterreifen schnell ihre Betriebstemperatur erreichten. Das bedeutete, dass die Mischungen, die wir gewählt hatten, ihre Arbeit machten. Es herrschte leichter Nieselregen vor Start des Rennen, aber die Fähigkeit unserer neuen Reifen, schnell auf Temperatur zu kommen, erlaubte den Fahrern, von der ersten Runde an ein sehr schnelles Tempo zu gehen."

Es scheint fast, dass sich alle Fahrer für einen weichen Slick als Hinterreifen entschieden haben. Was waren die Ursachen für diese Entscheidung?

"Als die Motorräder vor dem Rennen in der Startaufstellung standen, begann es leicht zu regnen und es war schwer vorauszusagen, ob es über das Rennen so bleiben würde. Das hatte zur Ursache, dass viele Fahrer die Entscheidung trafen, auf den weichen Hinterreifen zu wechseln, um besseren Grip zu haben, falls sich die Bedingungen verschlechterten, auch wenn dadurch die Haltbarkeit eingeschränkt wurde."

"Obwohl der Hartgummi-Slick des Hinterreifens haltbarer auf der linken Seite ist, war der Reifenverschleiß akzeptabel. Die Rundenzeiten haben für viele Fahrer über die Renndistanz variiert, anstatt ständig langsamer zu werden. Dies deutet darauf hin, dass, obwohl von einigen Fahrern eine Abnutzung der Reifen registriert wurde, sich das Grip-Niveau auf vorhersehbare Weise änderte und die Fahrer ihren Fahrstil anpassen konnten."

Verfügbare Bridgestone Slick-Mischungen:
Vorn: Weich, Medium
Hinten: Medium-Weich, Medium (asymmetrisch)

Verfügbare Bridgestone Regenreifen-Mischungen:
Weich (hauptsächlich), Hart (alternativ)

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™