Dritter und letzter Jerez Tag voll ausgenutzt

Sonntag, 25 März 2012

Der letzte Vorsaison-Test der MotoGP™ vor dem Beginn der Saison 2012 endete am Sonntag mit Casey Stoners schnellster Runde des Wochenendes. Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa lagen innerhalb der hart umkämpften Top-3.

Die MotoGP™ Klasse wurde am Sonntag in Jerez von idealen Bedingungen gesegnet, wo der dritte und letzte Tag des offiziellen Tests stattfand. Die erste Trainingssession des Saisoneröffnungsrennens - dem Commercialbank Grand Prix of Qatar - ist keine zwei Wochen mehr entfernt und alle 21 Fahrer, die 2012 in der Startaufstellung der Königsklasse stehen werden, konnten einen kompletten Arbeitstag auf der spanischen Rennstrecke dank blauem Himmel und günstigen Temperaturen nutzen.

Weltmeister Casey Stoner legte vor der neuen Saison vor, nachdem er am Samstag nur drei Runden gefahren war und durch die schlechten Bedingungen am meisten verloren hatte. Er konnte am Sonntag deutliche Fortschritte machen und fuhr eine Bestzeit von 1:38.780. Eine Viertelstunde vor Ende des letzten Testtages übernahm der Australier die Spitze der Zeitenliste. Die Bestzeit gelang in seiner 61. Runde, die für ihn gleichzeitig auch die letzte war. Für seine Rivalen wird wohl Stoners konstanter Speed eines der Hauptprobleme - in seinem längsten Run über zehn Runden, lag seine Durchschnittszeit nur knapp unter 1:39.7.

Jorge Lorenzo (Yamaha Factory Racing) stand die meiste Zeit des Tages auf dem Spitzenplatz, bevor Stoner sich vor ihn schob. Lorenzo war der erste Fahrer, der an allen drei Tagen unter die 1:39er Marke kam, als er am Morgen auf neuen Slicks eine 1:38.953 fuhr. Damit blieb der Spanier bis kurz vor Ende des Tages Schnellster und konnte sich am Nachmittag auf die Arbeit an der Elektronik, eine Rennsimulation und seine konstante Rennpace konzentrieren. Er fuhr insgesamt 84 Runden.

Dani Pedrosa (Repsol Honda) war der nächste Verfolger. Er lag mit 1.39.157 Minuten 0.377 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Pedrosa fuhr ebenso eine Renndistanz und während der 26 Runden ihres Longruns war das Tempo von Pedrosa und Lorenzo durch regelmäßige niedrige bis mittlere 1:40er Zeiten beeindruckend.

Yamaha Factory Racings Ben Spies, in ähnlicher Stimmung wie sein Teamkollege Lorenzo, hatte nichts mehr zu testen, konzentrierte sich aber darauf, sein YZR-M1-Setup zu verbessern. Der Amerikaner landete 0.715 Sekunden hinter Stoner. Der schnellste Nicht-Werksfahrer war Cal Crutchlow (Monster Yamaha Tech 3), der am Samstag noch sagte, dass er mit dem neuen Vorderreifen, den Bridgestone am Sonntag zur Verfügung stellte, Zeit gutmachen könnte. Der Brite verbesserte seine Zeit vom ersten Tag um über eine halbe Sekunde, er fuhr eine 1:39.585 und beendete den Test damit nach einem beeindruckenden Auftritt als Fünftschnellster.

Nach einem sehr enttäuschenden zweiten Tag für Valentino Rossi und mit einem Problem am Kurveneingang am ersten Tag konnte sich der Italiener am Sonntagnachmittag um fast 1.2 Sekunden verbessern und fuhr zum ersten Mal während des Tests in die 1:39er. Der Ducati Team Pilot fuhr eine Bestzeit von 1:39.733 und war damit der letzte Fahrer, der innerhalb einer Sekunde mit Stoners Bestzeit lag. Nachdem Rossi hart daran gearbeitet hatte, mehr Speed mit in die Kurven zu nehmen, war das im Vergleich zum Freitag ein deutlicher Schritt nach vorn.

Andrea Dovizioso hatte am Freitag gesundheitliche Probleme, konnte den Sonntag aber komplett nutzen. Er fuhr 72 Runden und machte dort weiter, wo er am ersten Tag aufgehört hatte - nämlich an den Elektronikeinstellung, um die Stabilität im Kurveneingang zu verbessern. Der Monster Yamaha Tech 3 Fahrer lag knapp vor Nicky Hayden (Ducati Team), der auf seiner Suche nach besserer Haftung in den schnellen Kurven der letzte Fahrer war, der mit einer 1:39.919 unter die 1:40er Marke kam.

Die Top-10 wurden durch Alvaro Bautista (San Carlo Honda Gresini), der am Nachmittag auch einen Sturz in der Dry Sack Kurve hatte hinnehmen müssen, und Stefan Bradl (LCR Honda), mit 1.318 Sekunden Rückstand, abgeschlossen. Héctor Barberá war derweil der fleißigste Pilot, der Pramac Ducati Racing Fahrer absolvierte 91 Runden mit seiner GP12 und schlug dabei Konkurrent Karel Abraham vom Cardion ab Motoracing Team um knapp drei Zehntel.

Frankreichs Randy de Puniet (Power Electronics Aspar) war erneut der schnellste CRT-Fahrer, er reihte sich mit seiner Aprilia auf Rang 13 ein und lag 1.821 Sekunden hinter Stoner. De Puniet schlug zudem Teamkollege Aleix Espargaró um 1.044 Sekunden.

Der Spanier führte eine ganze Gruppe von CR-Fahrern an, alle lagen innerhalb von einer Sekunde. Danilo Petrucci (Came Iodaracing Project), Colin Edwards (NGM Mobile Forward Racing), Mattia Pasini (Speed Master), Michele Pirro (San Carlo Honda Gresini), James Ellison (Paul Bird Motorsport) und Iván Silva (Avintia Racing) lagen allesamt knapp beieinander. Pasini hatte ebenfalls einen Sturz, blieb aber unverletzt. Yonny Hernández lag am Ende des letzten Testtages 0.460 Sekunden hinter Avintia Racing Teamkollege Silva.

Alle Zeiten der Testtage gibt es hier. Zusammen mit Video Highlights mit Action von der Strecke, Interviews mit den Fahrern finden Sie unter Neuste Videos und die besten Bilder vom Test gibt es in der Rubrik Neuste Bilder. Alle weiteren Infos und die neusten Meldungen bis zum Saisonstart gibt es auch auf der Official MotoGP™ Twitter Seite.

TAGS 2012

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™