Iannone: „Ducati? Freude und Verantwortung"

iannone ducati 2013
Donnerstag, 13 September 2012

Andrea Iannone sprach zum ersten Mal mit motogp.com seit bekannt wurde, dass er nächstes Jahr im Pramac Racing Team in der MotoGP die Box mit Ben Spies teilen würde.

Es lag seit einiger Zeit in der Luft: seine erste Ducati-Fahrt auf einer Pramac-Maschine im Jahr 2011, der Ducati-Werkstest in diesem Jahr - die Beziehung zwischen Andrea Iannone und Ducati ist 2012 gewachsen, bis die Bekanntgabe gestern bestätigte, dass der Italiener nach Andrea Dovizioso der zweite italienische Fahrer sein wird, der die Ducati-Farben 2013 vertritt, wenn auch mit dem Satelliten-Pramac Racing Team.

„MotoGP ist eine tolle Sache, das ist sicher, aber für mich ist es ein Ausgangspunkt," sagte Iannone. „Ducati bedeutet so viel Freude, aber auch eine große Verantwortung: ein italienischer Fahrer auf einem italienischen Bike schafft Erwartungen. Ich werde den Boden unter den Füßen nicht verlieren; ich weiß, dass ich das erste Jahr viel lernen muss. Viele denken, dass es kein konkurrenzfähiges Motorrad ist, aber meine Wahl ist eine Investition in die Zukunft und ich hoffe, dafür belohnt zu werden."

Ein Italiener auf einem italienischen Motorrad ... Da kommen schnell Vergleiche auf. Iannone ist jedoch von seiner Wahl überzeugt: „Ich habe vor Ducati viele Herausforderungen gemeistert. Ich habe gewonnen und ich habe verloren in der Vergangenheit, aber ich war immer überzeugt, dass ich gewinnen kann!"

Valentino Rossi riet ihm, diese Chance zu ergreifen. „Valentino war auch mit meiner Wahl einverstanden," sagte Iannone. „Auch, weil ich nicht allzu viele Möglichkeiten hatte: entweder gab ich mich mit einem Satelliten-Bike zufrieden oder ich wählte diese Herausforderung, wo ich direkt mit dem Werk arbeiten kann."

Es wird zwar ein Satelliten-Motorrad sein, aber nur äußerlich, denn Ducati kündigte bereits volle Unterstützung an. „Ich fühle mich geehrt, die identische technische Unterstützung wie Hayden und Dovizioso zu erhalten. Ich habe den Wunsch, zu beweisen, dass ich mich verbessern kann und schnell bin, sobald ich verstanden habe, wie alles funktioniert."

Schließlich sprach er noch über die ersten Tests und die ersten Eindrücke mit seiner zukünftigen Maschine für 2013... „Der erste Test? Es war ein wenig wie 'zum ersten Mal Liebe machen'. Ich hatte es nicht erwartet, aber es war ein tolles Gefühl. In Mugello waren wir stark genug, ich musste mich viel mit der Elektronik beschäftigen, aber bisher sieht es gut aus."

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™