Produktiver Start für das Repsol Honda Team in Katalonien

Freitag, 1 Juni 2012

Der Große Preis von Katalonien hat heute mit dem ersten freien Trainingstag begonnen und sich erwartungsgemäß von Anfang an als anspruchsvolle Prüfung für die Fahrer, ihre Motorräder und die Reifen erwiesen.

Nachdem es bereits beim Trainingslauf des Vormittags mit 26 °C sehr warm gewesen war, kletterte das Thermometer am Nachmittag auf 29 °C, während sich der Streckenbelag auf 51 °C erhitzte – schwierige Bedingungen, mit denen die Fahrer von Repsol Honda gut zurechtkamen.

Casey Stoner und Dani Pedrosa belegten in den kombinierten Zeiten des ersten und zweiten freien Trainings den sechsten bzw. achten Platz, nachdem sie sich an diesem Tag hauptsächlich auf die Arbeit mit den Reifen auf der schwierigen und speziellen Rennstrecke konzentriert hatten, die für scharfe Bremsmanöver, das lange Verweilen auf den Reifenkanten und die hohen Temperaturen bekannt ist.

Beide Piloten probierten am Vormittag die weiche Reifenmischung an der Hinterachse, entschieden sich am Nachmittag jedoch für den harten Reifen, während andere Fahrer gegen Ende der Trainingseinheit zum weichen Reifen griffen. Casey erzielte seine Bestzeit am Vormittag (1:42,775), an die er beim zweiten Training am Nachmittag auf vier Zehntel herankam (1:43,134), während Dani in beiden Trainingsläufen nahezu gleiche Zeiten fuhr (1:42,875 und 1:42,870).

Casey Stoner:

„Es war schön, gutes Wetter und gleichbleibende Bedingungen zu haben. Auf der Strecke ist es sehr heiß und ich glaube, dass alle etwas Probleme mit der weichen Reifenmischung haben. Heute Nachmittag haben wir den härteren Reifen verwendet und der schien etwas beständiger zu sein. Wir sind immer noch nicht so richtig glücklich damit, wie sich das Motorrad anfühlt, und können da ganz sicher noch Verbesserungen erzielen, aber was die Pace angeht, sind wir ganz zufrieden. Alle schienen sich im Training am Nachmittag wie im Qualifying zu verhalten und haben den weicheren Reifen verwendet, aber letztendlich ist das ihre Wahl. Vor der Qualifikation morgen gibt es noch viel auszuprobieren, wir müssen weiterhin an einer Verringerung des Chattering und an einigen anderen Dingen arbeiten, aber im Allgemeinen sind wir ziemlich glücklich."

Dani Pedrosa:

„ Unser oberstes Ziel heute bestand darin, die Reifen richtig zu testen, denn die richtige Auswahl für das Rennen wird von äußerster Wichtigkeit sein. In der Vergangenheit hat hier der weiche Reifen bei hohen Temperaturen ziemlich gut funktioniert, aber wir wissen immer noch nicht, wie lange er hält. Ich habe das gesamte Vormittagstraining mit der weicheren Mischung absolviert und am Nachmittag den harten [Reifen] draufgelassen, und mit beiden habe ich mich gut gefühlt. Meine Rundenzeiten waren unter beiden Bedingungen nahezu identisch und die vorderen Fahrer haben letztendlich die weicheren Reifen eingesetzt, also mache ich mir heute keine Sorgen wegen meiner Platzierung. Es trifft aber auch zu, dass sie ihre Zeiten um eine Sekunde verbessert haben, wir müssen also besser begreifen, ob die weichere Option die Renndistanz überdauern wird. 25&nbps;Runden sind viel, man fährt viel auf der Kante des Reifens und es ist wichtig, sie [die Reifen] bis zum Ende „frisch" zu halten. Morgen früh werden wir die Arbeit an einigen Details fortsetzen, um dann auf das Qualifying vorbereitet zu sein."

Pressemitteilung mit freundlicher Genehmigung von Repsol Honda Team

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™