Stoner macht Traum von erstem Sieg in Jerez wahr

Sonntag, 29 April 2012

Der amtierende Weltmeister Casey Stoner hat seinen allerersten Sieg auf der Rennstrecke von Jerez beim Gran Premio bwin de España in einem Rennen verbucht, in dem er sich ein sagenhaftes Duell mit Jorge Lorenzo lieferte.

Nachdem das vorhergehende Moto2™-Rennen mit einer roten Flagge wegen Regens vorzeitig abgebrochen worden war, verbesserte sich das Wetter gerade genug, damit das Rennen nur fünf Minuten vor Beginn zum Trockenrennen deklariert werden konnte.

Das Rennen war von der ersten Sekunde ein Thriller, als Pedrosa vom Repsol Honda Team Stellung vor Polefahrer Lorenzo von Yamaha Factory Racing bezog. Cal Crutchlow von Monster Yamaha Tech 3 schloss bald auf die dritte Position auf, nachdem er Nicky Hayden bei Kurve 6 nach außen gedrängt hatte. Solche Fahrmanöver waren in den ersten Runden nach Start an der Tagesordnung. Ganz in diesem Zeichen stand der Angriff von Lorenzo, der Andrea Dovizioso von Monster Yamaha Tech 3 überholte, nachdem der Italiener kurz zuvor an ihm vorbeigezogen war.

Als Pedrosas Teamkollege Casey Stoner seinen Rhythmus fand, zog er an Lorenzo und dann an Pedrosa vorbei und setzte sich an die Spitze. Er legte schnelle Rundenzeiten vor, konnte den Weltmeister von 2010 Lorenzo aber dennoch nicht abschütteln.

Der fesselnde Kampf, der weiter hinten tobte, war Schauplatz häufiger Positionswechsel von Hayden, Pedrosa, Dovizioso und Crutchlow. 19 Runden vor Rennende lockerte sich die Gruppe dann etwas aus. Pedrosa schlug den vier ein Schnippchen und begann mit der Jagd auf das Führungsduo.

Zwischenzeitlich verteidigte Hector Barberá von Pramac Barberá den neunten Platz gegen Valentino Rossi vom Ducati Team sowie Lorenzos Teamkollegen Ben Spies, Karel Abraham von Cardion AB Racing und Randy de Puniet von Power Electronics Aspar. Crutchlow, der seinen Teamkollegen hinter sich gelassen hatte, holte auf Pedrosa auf, und schon bald entbrannte ein Zweikampf um den zweiten Platz.

Hayden hatte 16 Runden vor Ende scheinbar Mühe und fiel mit nachlassendem Tempo leicht zurück, was Álvaro Bautista von San Carlo Honda Gresini zu seinem Vorteil zu nutzen wusste und durch Überholen in den sechsten Platz umwandelte. Stefan Bradl von LCR Honda MotoGP zeigte sich ebenfalls in Überhollaune und holte sich den siebten Platz. In der Zwischenzeit überholte Rossi Barberá und versuchte, den Rückstand von acht Sekunden auf den Amerikaner zu verringern.

Als sich die Gemüter nach grob der Hälfte etwas beruhigten, hielt sich Stoner den bissigen Lorenzo mit etwa 0,8 Sekunden auf Abstand, während Crutchlow weiter hinten dafür sorgte, dass sich Pedrosa im Kampf um die dritte Position auf dem Podium nicht eine Sekunde ausruhen konnte. Neun Runden vor Schluss begann Lorenzo, richtig Druck zu machen, und verkürzte den Rückstand auf Stoner systematisch.

CRT-Fahrer Michele Pirro von San Carlo Honda Gresini kehrte acht Sekunden von Schluss mit Motorproblemen in die Box zurück, und Karel Abraham von Cardion AB Racing flog in Kurve 13 ab.

Weiter hinten im Feld wiederholte fünf Runden vor Rennende Barberá sein Katar-Manöver, indem er sich an Rossi vorbeizwängte und diesen auf Platz neun verwies, während Pedrosa und Crutchlow den beiden Piloten an der Spitze durch Schließen der Lücke auf nur zwei Sekunden langsam den Schweiß auf die Stirn trieben.

Lorenzo sorgte dafür, dass die heimischen Fans fast keine Zeit zum Durchatmen fanden, und blieb in der vorletzten Runde mit Stoners Hinterreifen auf Tuchfühlung. Stoner zauderte nicht, seine Vormachtstellung als Weltmeister unter Beweis zu stellen, indem er das Tempo in der letzten Runde anzog und sich den ersten Sieg in der Königsklasse auf der andalusischen Rennstrecke holte.

Während Lorenzo den zweiten Podestplatz für sich beanspruchte, war es Pedrosa, dem es gelang, Crutchlow auf genügend Abstand zu halten, um sich den dritten und letzten Platz auf dem Siegerpodest zu sichern. Der fünfte Platz ging an Crutchlows Teamkollegen Dovizioso, der sich vor Bautista und Stefan Bradl positionierte. Da Hayden nicht in der Lage war, das zuvor vorgelegte Tempo zu behalten, setzte er sich auf den achten Platz und damit vor die beiden letzten in den Top Ten, nämlich Rossi und Barberá.

Randy de Puniet musste sich mit einem extrem frustrierenden Rennausgang abfinden. Der Franzose hatte alles darangesetzt, das Rennen als bester CRT-Fahrer mit dem 12. Platz zu beenden, wurde jedoch ausgerechnet in der letzten Runde von mechanischen Problemen heimgesucht, die ihn aus dem Rennen beförderten. Die Ehre als bester CRT-Fahrer wurde somit seinem Teamkollegen Aleix Espargaró zuteil.

TAGS Spain

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™