Austin: Marquez nach Hälfte von Tag 2 wieder vorn

Mittwoch, 13 März 2013

Am zweiten Tag der privaten MotoGP™-Testfahrten auf dem Circuit of the Americas führte Repsol Honda Team-Fahrer Marc Márquez in der Zwischenwertung die Tabelle an, während die Rundenzeiten bei allen Teilnehmern zunehmend fallen.

Nachdem sie bereits gestern einen Tag auf dem texanischen Kurs zur Verfügung hatten, setzten die Fahrer heute ihren Lernprozess auf der neuen Strecke, die sich als sehr technisch erweist, fort. Marquez, der bereits gestern der Schnellste war, markierte eine neue Bestzeit von 2:04,363. Dicht hinter ihm folgte ein stark verbesserter Stefan Bradl, der seine LCR Honda MotoGP-Maschine nach Abschluss von 17 Runden mit einer Zeit von 2:04,640 auf den bislang zweiten Platz setzte.

Marquez' Teamkollege Dani Pedrosa machte die Honda-Top-Drei mit einer 2:04,686 beinahe komplett, nachdem er seine Zeit von gestern nach 21 Runden um fast vier Zehntel verbesserte, doch Yamaha Factory Racing-Pilot Jorge Lorenzo konnte seinen Landsmann mit einer 2:04,664 knapp schlagen.

Das Yamaha Factory Racing-Team, das gestern bestätigte, dass sie viel Arbeit vor sich haben, um zu ihren japanischen Konkurrenten aufzuholen, verzeichnete nicht nur bei Jorge Lorenzo eine Zeitenverbesserung, auch Teamkollege Valentino Rossi steigerte sein Tempo um fast eine Sekunden und notierte in der Zwischenwertung eine 2:05.518. Der Italiener, der sich immer noch ein ganzes Stück hinter der Spitze befindet, verbrachte heute Morgen mit 28 Runden die meiste Zeit auf der Strecke.

Yamaha hat bereits bekannt gegeben, dass sie nicht am letzten Testtag teilnehmen werden, da sie alle Daten, die sie für das Rennen, dass im späten April  auf dem Circuit of the Americas stattfindet, benötigen, bis zum Ende des Tages zusammen haben werden.

Marc Márquez

„Heute haben wir unsere Arbeit von gestern fortgesetzt, wir haben versucht, das beste Getriebe, die besten Elektronik-Einstellungen und die beste Geometrie auf dieser Strecke zu finden. Gerade am Anfang war die Strecke sehr rutschig. Ich hatte das nicht erwartet, denn ich dachte, dass der Grip nach gestern besser sein würde, aber dann wurde es von Runde zu Runde besser und heute Nachmittag denke ich, wird es gut sein.

„Konstant zu sein, ist sehr schwierig, weil es viele harte Bremspunkte gibt und es ist hart, konzentriert zu bleiben und immer an der gleichen Stelle zu bremsen.

„Wenn wir auf der Strecke sind und mit den anderen Piloten, wie Stefan, Valentino, Lorenzo und Dani fahren, muss man aufpassen. Du kannst deine Linie nicht zeigen, welche die beste Linie ist, denn dann könnten sie etwas lernen. Aber auch, wenn ich ihnen zu folgen versuche, machen sie zu.. also mache ich das gleiche.”

Dani Pedrosa

„Ich fahre einfach mehr Runden. Das ist alles. Der Grip ist sehr ähnlich wie gestern, also bin ich gerade erst dabei, einige Änderungen am Getriebe zu machen, um in den Kurven ein besseres Gefühl zu bekommen. Dann probieren wir einige Änderungen an der Aufhängung. Aber da wir für hier keine Referenzen haben, oder irgendjemand anderes, sind Änderungen am Bike schwer zu beurteilen.

„Es ist wirklich schwer einzuschätzen [die Leistung der Bridgestone-Reifen], da nur fünf Motorräder hier sind und nicht viel Gummi auf den Asphalt kommt. Heute werden wir einige neue Dinge testen, aber im Grunde ist der Grip so gering, dass es schwer ist, eine Spezifikation härter zu gehen.”

 

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™