GP-Kommission gibt Regeländerungen für 2013 und 2014 bekannt

Donnerstag, 20 Dezember 2012

Die Grand Prix Kommission, bestehend aus Carmelo Ezpeleta (Dorna, Vorsitzender), Ignacio Verneda (FIM Executive Director, Sport), Herve Poncharal (IRTA) und Takano Tsubouchi (MSMA), in Anwesenheit von Javier Alonso (Dorna), Mike Trimby (IRTA, Schriftführer der Sitzung), Paul Duparc (FIM) und Mike Webb (Rennleiter), traf in einer Sitzung am 13. Dezember 2012 in Madrid folgende Beschlüsse.

Sport- und Disziplinar-Reglement

Mit sofortiger Wirkung:

Es wurde die Notwendigkeit erkannt, das Problem mit Fahrern, die ständig wegen Gefährdung anderer Fahrer oder sonstiger schwerer Zuwiderhandlungen, wie Übergriffe auf die Streckenposten oder andere Mitarbeiter, verwarnt oder bestraft werden, anzugehen. Um dieses Problem zu regeln, wurde ein neues System von Strafpunkten genehmigt. Die Rennleitung kann einen Fahrer mit Strafpunkten von eins bis zehn bestrafen. Dies kann anstatt oder zusätzlich zu anderen Strafmaßnahmen erfolgen. Die Punkte werden während der Saison zusammengezählt und wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten sind, werden folgende Strafmaßnahmen automatisch angewendet:

            - Vier Punkte - Start im nächsten Rennen vom letzten Startplatz.

            - Sieben Punkte - Start im nächsten Rennen aus der Boxengasse.

            - Zehn Punkte -  Disqualifikation von der nächsten Veranstaltung.

Sobald eine Zehn-Punkte-Strafe verhängt wurde, wird das Strafpunktekonto auf null zurückgesetzt. Die Punkte werden nicht in die nächste Saison übertragen.

Mehrere Änderungen der Start-Prozedur wurden genehmigt:

- Die Öffnung der Boxengasse wird durch eine grüne Flagge an der Boxenausfahrt zusätzlich zum bestehenden grünen Lichtsignal angezeigt.

- Es wird am Ende der Sichtungs-Runde keine rote Flagge vor dem Starterfeld angezeigt.

- Die Reifenwärmer müssen sofort entfernt werden, sobald das 1-Minuten-Board vor Rennbeginn angezeigt wird.

Nach der Genehmigung des neuen Qualifying-Verfahrens für die MotoGP-Klasse ist es auch notwendig, die Kriterien für die eigentliche Qualifikation zu bestimmen, um an dem Rennen teilzunehmen - die 107%-Regel. Um an den aktuellen Qualifikations-Sitzungen teilnehmen zu können, muss ein Fahrer eine bessere Zeit als 107% des schnellsten Fahrers in einem der vier freien Trainingssitzungen erreichen. Es wird nicht mehr möglich sein, sich für das Rennen mit einer Rundenzeit aus der Warm-up-Sitzung zu qualifizieren. Fahrer, die als Ersatz für einen verletzten Fahrer ernannt wurden, nachdem einige freie Trainingssitzungen stattgefunden haben und die 107%-Marke nicht erreicht wurde, dürfen an der ersten Qualifikations-Sitzung teilnehmen, wo sie eine Qualifikations-Zeit erreichen müssen.

Die Nicht-Teilnahme der Fahrer beim ersten Briefing der FIM kann mit einer Strafe verhängt werden, wird aber nicht automatisch eine Disqualifikation zur Folge haben.

Die Verantwortung für das Einschalten der roten Rückleuchten bei Regen-Bedingungen liegt nun bei den Teams. Es werden keine Schilder angezeigt.

Es ist nicht länger Aufgabe des Teams, die Verhängung einer Durchfahrtsstrafe aufgrund eines Frühstarts zu melden und zu bestätigen. Die Mitteilung wird an der Startlinie für den Fahrer angezeigt und erscheint auf der Informationsseite der Zeitenmonitore.

Es gibt keine Mindeststrafe mehr, die von der Rennleitung verhängt werden kann. Die maximale Geldstrafe wird nun bei 50.000,00 € festgesetzt.

Technisches Reglement

MotoGP-Klasse

Mit sofortiger Wirkung:

Es sind keine Räder aus Carbon Composite-Material gestattet. (Wie es bereits in der Moto3- und Moto2-Klasse der Fall ist).

Die Ausnahme, die CRT-Startern 2012 gewährt wurde, Bremsscheiben mit einem anderen Durchmesser als die in den Vorschriften angegebenen 320mm zu erlauben, wird 2013 nicht weitergeführt.

Eine überarbeitete Reifen-Zuweisung wird eingeführt. Grundsätzlich erhalten Fahrer einen zusätzlichen Hinterreifen. Der „weiche” Vorderreifen, der 2012 als Option angeboten wurde, aber nicht verwendet wurde, wird nicht mehr verfügbar sein. In diesem Falle wird die Ausnahme hinsichtlich der Zuweisungen unterschiedlicher Grade für Vorderreifen auf bestimmten festgeschriebenen Strecken aufgehoben. Die genaue Entscheidung über die Zuweisung wird nach dem offiziellen Test in Sepang (05. - 07.  Februar) erfolgen.

In diesem Zusammenhang wird der offizielle Lieferant für CRT-Teilnehmer einen „weicheren” Hinterreifen zur Verfügung stellen.

Mit Wirkung ab 2014:

Ein Verfahren zur Homologation der „eingefrorenen” Motor-Spezifikationen wurde genehmigt. Es wurde bestätigt, dass diese Verordnung nicht für CRT-Teilnehmer gültig ist und dass verschiedene Teams, die die gleiche Marke von MSMA benutzen, Motoren, die mit unterschiedlichen Spezifikationen homologiert wurden, haben können.

Mit Wirkung ab 2015:

Es werden für die Versorgung mit Bremsen und Fahrwerk Höchstpreise verhängt. Zusätzlich werden Untersuchungen hinsichtlich einer Gebühren-Begrenzung für „Dienstleistungsaufträge” der gleichen Produkte durchgeführt.

Moto3- und Moto2-Klassen

Mit sofortiger Wirkung:

Die Quick-Shifter-Systeme für die Moto2-Klasse müssen vom Technischen Direktor genehmigt werden.

Die Reifen-Zuordnung für die Moto2-Klasse wurde geändert. In Zukunft steht den Fahrern die folgende Höchstmenge an Reifen zur Verfügung:

8 Vorderreifen der beiden Standard-Spezifikationen.

9 Hinterreifen der beiden Standard-Spezifikationen.

Die tatsächlichen Spezifikationen werden von den offiziellen Lieferanten festgelegt und alle Fahrer erhalten die gleichen Zuweisungen.

Startnummern an der Vorderseite von Moto3- und Moto2-Maschinen benötigen zwischen zweistelligen Zahlen einen Mindestabstand von 10mm. Reflektierende Hintergründe sind nicht gestattet.

Mit Wirkung ab 2014:

Um sicherzustellen, dass den Teams in der Moto3-Klasse Motoren der gleichen Spezifikation zu einem vernünftigen Preis zur Verfügung gestellt werden, wurde vereinbart, dass die Motoren über die Organisatoren geliefert werden und per Zufallsprinzip verteilt werden.

Motoren werden nicht zur Wartung zurückgenommen, können aber, nachdem die normale Laufleistung erreicht wurde, von den Teams für andere Zwecke oder zum Verkauf einbehalten werden.

Die Debatte über die maximale Anzahl an erlaubten Motoren und die routinemäßige, kleinere Motoreninstandhaltung geht weiter und eine endgültige Regelung wird während des Katar-GPs 2013 bekannt gegeben.

Für komplette Moto3-Klasse-Maschinen werden Höchstpreise verhängt. Weiterhin werden Höchstpreise für Chassis und wichtige Komponenten für Moto3- und Moto2-Maschinen festgelegt. Auch hier wird die endgültige Regelung während des Katar-GPs 2013 bekannt gegeben.

Alle Klassen

Mit Wirkung ab 2014:

Im Jahr 2013 wird Dorna einen neuen Zeitmessungstransponder einführen, der den Piloten auf dem Armaturenbrett zusätzliche Informationen anzeigen kann. Insbesondere wird es möglich sein, Flaggen-Warnhinweise mit anzuzeigen. Die Verwendung eines kompatiblen Armaturenbretts ist ab 2014 Pflicht und 2013 optional.

In der Moto2-Klasse wird die Verwendung einer aktualisierten Lambdasonde obligatorisch.

Mit Wirkung ab 2015:

Die Standards der FIM-Homologation für alle Motorradfelgen wurden grundsätzlich genehmigt. Endgültige Standards werden zum Katar-GP bekannt gegeben.

Sonstige Themen

Die Kommission bestätigte die Annahme aller CRT-Teilnehmer der MotoGP-Klasse auf der vorläufigen Starterliste 2013.

Die Kommission genehmigte verschiedene MotoGP-Wildcards:

Michel Pirro - Ducati - Jerez, Mugello und Misano

Martin Bauer - Schwarz & Bronnen - Brünn

Eine regelmäßig aktualisierte Version des FIM Grand Prix Reglements, die den ausführlichen Text der Regeländerungen enthält, kann unter folgendem Link aufgerufen werden:

http://www.fim-live.com/en/sport/official-documents-ccr/codes-and-regulations/

 

TAGS 2013

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™