Regen behindert Start von Jerez-MotoGP™-Test

midday report motogp test jerez
Samstag, 23 März 2013

Zeitweise schwere Regenschauer führten dazu, dass sich am Samstagmorgen zum Start des letzten offiziellen MotoGP™-Vorsaison-Tests in Jerez nur wenig auf der Strecke tat. Nach der Hälfte des Tages konnte Dani Pedrosa für das Repsol Honda Team bislang die schnellste Zeit notieren.

Das grüne Licht leuchtet pünktlich 10:00 Uhr morgens, um den ersten Testtag zu beginnen. Zu dem Zeitpunkt schien auf der einen Seite der Strecke noch die Sonne, während auf der anderen Seite bereits dunkle Wolken drohten. Zusätzlich zur allgemeinen Frustration, hatte nächtlicher Regen eine feuchte Strecke hinterlassen, die weder richtig nass noch richtig trocken war. Eine Situation, in der es schwer ist, sinnvolle Informationen zu gewinnen.

Kein Fahrer wollte daher bis ans Limit gehen und aus diesem Grund fielen die Zeiten der neun Fahrer, die sich letztendlich entschieden hatten, Runden zu absolvieren, dementsprechend drastisch aus. Pedrosa führte mit einer 1:48,488, während das kleine Starterfeld durch fast 13 Sekunden voneinander getrennt war.

Mit dem Ziel, die Einstellungen vom privaten Test in Austin zu bestätigen, beschloss das Honda-Duo, die Boxengasse nur zu verlassen, wenn die Bedingungen als lohnenswert erscheinen. Marc Márquez, zum Beispiel, absolvierte nur vier Runden und beendete den Vormittag an sechster Position, während der amtierende Weltmeister Jorge Lorenzo sechs Runden drehte und für Yamaha Factory Racing den fünften Rang einnahm.

Im Ducati Team war Testfahrer Michele Pirro zurück in Aktion, um neue Teile zu testen. Anders als die meisten, teilte das italienische Team schon früh mit, dass es fahren würde, egal ob es regnet oder nicht; Pirro absolvierte zehn und Andrea Dovizioso elf Runden. Die weitaus meisten Kilometer bewältigte Hiroshi Aoyama auf seiner Avintia Blusens-CRT-Maschine; allerdings konnten aufgrund der anhaltenden Schneefälle in England neue Teile von FTR nicht rechtzeitig zur Strecke geliefert werden. Das Team hofft, dass die Teil bis heute Abend ankommen werden.

Gegen 14:00 Uhr setzten die bislang schwersten Regenfälle des Tages ein. Bei diesen Bedingungen platzierte Yonny Hernández sein PBM-Bike an die vierte Position. NGM Mobile Forward Racing-Pilot Claudio Corti - der Chassis-Änderungen von Teamkollege Colin Edwards ausprobiert - und GO&FUN Honda Gresini-Pilot Bryan Staring belegten die Plätze acht und neun. CRT-Kollege, Power Electronics Aspar-Pilot Aleix Espargaró dürfte man heute gar nicht auf der Strecke sehen, da er und sein Team keine Schäden am neuen Motor riskieren wollen. Sollte er dennoch die Boxengasse verlassen, dann würde der Klassensieger von 2012 ebenfalls das neue Chassis und Schwinge, die er zum ersten Mal in Sepang testete, analysieren.

Der Regen ist besonders ärgerlich für die britischen Rookies, PBM-Pilot Michael Laverty und Monster Yamaha Tech 3-Pilot Bradley Smith. Die beiden Fahrer wollen so viel Erfahrung wie möglich sammeln, jedoch waren die gemischten Bedingungen nicht nass genug, um das Risiko einzugehen, eines von nur vier Sätzen Regenreifen, die für die Dauer des Tests zur Verfügung stehen, zu zerstören. Es ist möglich, dass sie sich am späteren Nachmittag auf die Strecke wagen werden, falls die heftigen Regenschauern zur Mittagszeit eine deutlich feuchtere Oberfläche hinterlassen haben.

Die heutige Sitzung endet 18:00 Uhr Ortszeit (MEZ), auch wenn für den Rest des Tages höchstwahrscheinlich keine Wetterbesserung in Sicht ist. Darüber hinaus sind Wettervorhersagen besher unsicher, so dass es für die Teams schwierig ist, ihre Testprogramme zu planen.

Verfolgen Sie das Live-Timing aller drei MotoGP™-Testtage in Jerez.

 

TAGS 2013 Circuito de Jerez

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™