Márquez dominiert Testtag in Jerez

test jerez motogp
Montag, 6 Mai 2013

Marc Márquez gab beim Ein-Tages-Test am Montag nach dem Rennen auf dem Circuito de Jerez das Tempo vor. Der Repsol Honda-Pilot führte vor Monster Yamaha Teich 3-Pilot Cal Crutchlow, Yamaha Factory Racing-Pilot Jorge Lorenzo und Sonntag-Sieger Dani Pedrosa.

Zu Beginn des Testtages waren die Bedingungen sehr ähnlich, wie einen Tag zuvor zur Zeit der Warm-Up-Session für den Gran Premio bwin de España - deutlich wärmer als normalerweise zu dieser Jahreszeit. Nur kurz nach seinem dritten Podiumsplatz im dritten Saisonrennen, war Márquez am Morgen der erste auf dem Jerez Circuit, wo sein Team an den Bereichen Elektronik und Chassis arbeitete. Nach einer kurzen Phase, in der Lorenzo an der Spitze der Zeitentabelle stand, war es der Newcomer, der nach zwei Stunden die Führung übernahm und die beste Rundenzeit von 1:38,824 des Tages notierte.

Crutchlow hatte keine neuen Teile zu testen und konzentrierte sich daher auf Setup-Änderungen, ging aber nicht ans absolute Limit heute, da er von seinen beiden schweren Stürzen vom Samstag noch angeschlagen war. Die Yamaha Factory-Bikes setzten sich vor und hinter Pedrosa. Lorenzo beendete den Tag auf Position drei, Valentino Rossi auf Position fünf. Das Yamaha-Werksteam nutzte den Montag, um zwei Versionen ihrer 2013er-Chassis zu testen, mit dem Ziel, daraus ein solides Basis-Setup zu schaffen; wenn dies einmal erreicht ist, kann das Team in Zukunft an den Rennwochenenden auf das zeitaufwändige Hin-und-Herwechseln zwischen den Chassis verzichten. Bisher konnte dieses Ziel nicht erreicht werden, da das Grip-Niveau in Katar zu niedrig war, während Texas im Gegensatz zum vertrauten Jerez vieles Unbekanntes mit sich brachte.

GO&FUN Honda Gresini konzentrierte sich auf die vordere und hintere Showa-Suspension von Álvaro Bautista, der den Testtag als Sechster abschloss, während das Team für die teameigene CRT-Maschine mit Bryan Staring an Bord einen neuen Rahmen ausprobierte. LCR Honda MotoGP-Pilot Stefan Bradl hatte das gesamte Rennwochenende Probleme mit mangelndem Grip an der Front, so dass der Deutsche hoffte, heute über Geometrie-Änderungen an seinem Motorrad eine angemessene Lösung zu finden. Er beendete den Tag an neunter Stelle.

Die Plätze sieben und acht besetzten die Ducati Team-Piloten Nicky Hayden und Andrea Dovizioso, die beide schon sehr darauf gespannt waren, zum ersten Mal das neue GP13 Lab-Chassis auszuprobieren. Beide Fahrer führten mit dem aktuellen GP13-Bike hintereinander Vergleiche durch. Testfahrer Michele Pirro - der mit der neuen Maschine über das Wochenende konkurriert hatte - war heute allerdings nicht auf der Strecke zu finden. Bradley Smith rundete die Top-Ten auf der zweiten Tech 3-Maschine ab.

Eine Auswahl an CRT-Fahrern - wie die von NGM Mobile Forward Racing, Came IodaRacing Projekt und Hector Barbera von Avintia Blusens - experimentierten mit dem ersten bedeutenden Upgrade der im MotoGP-Kit angebotenen Magneti Marelli-ECU. Diese soll eine bessere Schnittstelle für Fahrer und Teams bei der Arbeit am Bike-Setup bieten. Am Motorrad selbst waren die wichtigsten Entwicklungsschritte eine Wheelie-Kontrolle und eine „Anti-Ruck”-Strategie, die in bestimmten Situationen die Motorleistung beschneiden soll, um für mehr Stabilität in der Mitte der Kurve zu bieten.

Barbera, der auf Platz 11 der führende CRT-Läufer war, legte den Fokus ebenfalls auch einige neue Fahrwerkskomponenten, während Avintia-Teamkollege Hiroshi Aoyama eine neue Kombination aus Rahmen und Schwinge testete. Bei PBM, bewertete Michael Laverty, der am Sonntag auf der vom Team eigens konstruierten Maschine seine ersten Punkte erzielte, neue Teile und die ECU-Aktualisierung, während Teamkollege Yonny Hernandez auf der ART versuchte, mehrere Setup-Probleme zu lösen, nachdem er einer von fünf Fahrern war, die am Sonntag aus dem Rennen stürzten. Danilo Petrucci landete für Came IodaRacing Project nach Arbeiten am Setup auf Platz 14, sein Teamkollege Lukas Pesek komplettierte das 19-Fahrer-Feld.

Beim Test nicht anwesend, waren die Teams Pramac Racing sowie Power Electronics Aspar. Bei dem italienischen Team bleibt Ben Spies wegen Brustmuskel-Beschwerden weiter außer Gefecht, während sich Andrea Iannone am Dienstag in Barcelona einer Operation unterziehen wird, die seine Arm-Pump-Probleme  beseitigen soll.

Am kommenden Freitag kehr die MotoGP™ auf die Strecke zurück, dann findet mit dem Monster Energy Grand Prix de France in Le Mans bereits die vierte Renn-Veranstaltung des Jahres statt.

Die vollständigen Ergebnisse des Testtages in Jerez am Montag finden Sie hier.

 

TAGS Spain

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™