Yonny Hernandez: „Ich brauchte einen Tapetenwechsel"

Freitag, 25 Januar 2013

Während der Kolumbianer Yonny Hernandez sehnsüchtig auf seine zweite Saison in der MotoGP™ mit dem Paul Bird Motorsport-Team wartet, sprach motogp.com mit ihm über seine Erwartungen für dieses Jahr auf der ART-Maschine.

Gerade in Spanien angekommen, nach einem dreimonatigen Aufenthalt in Kolumbien, kann es Yonny Hernandez kaum erwarten, mit den Vorbereitungen für seine zweite Saison in der MotoGP™-Weltmeisterschaft zu beginnen. Nach seinem Debüt im Jahr 2012 mit dem Avintia Blusens BQR-Team ist der 24-Jährige in diesem Jahr wieder an Bord einer CRT, der ART Aprilia des britischen Paul Bird Motorsport-Teams, mit denen er Anfang Dezember letzten Jahres einen Vertrag abschließen konnte.

Im Oktober letzten Jahres verletzte sich Hernandez bei einem Sturz in der Anfangsphase des Rennens in Motegi (Japan) an der linken Schulter. Es war ein ziemlich heftiger Sturz, und obwohl die Verletzung anfangs nicht schwer zu sein schien, ruinierte der Vorfall dennoch all seine Hoffnungen in die Meisterschaft, als er sich einer Operation unterziehen musste und anschließend die finalen drei Rennen verpasste.

„Nun, zunächst schien es nicht so schlimm zu sein, aber am Ende war es eine Dislokation dritten Grades, mit Bänderriss (ACL). Bis Januar konnte ich auf Empfehlung der Ärzte nicht beginnen, Motorrad zu fahren”, sagte Hernandez, dessen Heilung von Ärzten des kolumbianischen Olympischen Komitees überwacht wurde.

Hernandez hat sich seine Fitness auf dem weitläufigen Gelände, dass seine Familie in einer Stadt von Caucasia (Antioquia) in seiner Heimat Kolumbien besitzt, wieder antrainiert. In dieser exotischen Umgebung kombinierte Hernandez sein Trainingsprogramm aus Gymnastik, Radfahren und Schwimmen sowie Physiotherapie.

„Ich habe keine Beschwerden in der Schulter, daher freue ich mich auf Malaysia, um die Aprilia mit dem Paul Bird Team zu testen und um zu sehen, wie sich die Schulter auf dem Motorrad anfühlt”, kommentierte Hernandez, der gemeinsam mit seinem Bruder Santi, ebenfalls Motorrad-Pilot, trainierte. „Wir waren uns schon immer sehr nahe und leben zusammen hier in Madrid. Wir trainieren immer gemeinsam. Dieses Jahr ist er sehr glücklich, weil er eine Kalex in der CEV fahren wird und er wird versuchen, um den Meisterschafts-Titel zu kämpfen. Ehrlich gesagt, ist es sehr gut, wenn wir zusammen trainieren, denn das motiviert zusätzlich.”

Hernandez ist gespannt über die neue Herausforderung mit dem PBM-Team: „Ich habe große Erwartungen; ich hoffe, ich kann um einen der Top-drei-Plätze in der CRT-Meisterschaft kämpfen. Es ist ein weiteres Jahr an Erfahrung und ich bin sehr motiviert, ein neues Motorrad und ein neues Team zu haben. Es ist der Tapetenwechsel, den ich brauchte. Ich bin glücklich und freue mich auf mein erstes Zusammentreffen mit dem Team und wir werden sehen, welche Fortschritte wir über die Vorsaison machen können.”

Während Hernandez für die Aprilia ART, die James Ellison letzte Saison zur Verfügung hatte, verantwortlich ist, wird sein neuer Teamkollege, Michael Laverty, ein neues von PBM entwickeltes Bike pilotieren - eine Situation, die dem südamerikanischen Racer sehr wohl bekannt ist.

„Diese Situation habe ich letztes Jahr bei Blusens erlebt”, erinnert sich Hernandez. „Iván Silva hatte das Inmotec-Chassis und ich die BQR. Ich werde mich auf meinen Job konzentrieren und die Aprilia entwickeln. Laverty ... ich kenne ihn nicht persönlich. Ich habe von ihm gehört; Er kommt aus der Superbike-Meisterschaft. Ich hoffe, dass wir gut miteinander auskommen und natürlich werden wir sehen, ob wir auch von seiner Arbeit profitieren können.”

Trotz des neu gemischten MotoGP-Starterfeldes und neuen Gesichtern in der CRT-Kategorie im Jahr 2013, weiß der Kolumbianer genau, wer seine Hauptgegner sein werden: „Ich glaube, das Aspar Team (Aleix Espargaró und Randy De Puniet) sind diejenigen, die es zu schlagen gilt. Wir müssen mit ihnen kämpfen, wie im letzten Jahr, und versuchen, sie zu schlagen. Wir werden sehen, wie sich die Dinge während der Vorsaison entwickeln, aber im letzten Jahr hat man gesehen, dass die Aprilia ART die am meisten entwickelte der CRTs war. Ich wollte eine in diesem Jahr und ich denke, mit dem Paul Bird Team können wir einen guten Job machen. Es wird ein hartes Stück Arbeit werden, denn ich komme von einer Verletzung, kenne das Bike nicht und ich muss mich daran anpassen. Aber ich will es nicht überstürzen, denn im Moment bin ich nicht 100% fit, daher werde ich mich schrittweise heranarbeiten und nach der Vorsaison werden wir wissen, wo wir stehen.”

 

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™