Februar-Interview mit Dani Pedrosa

Montag, 10 Februar 2014

Dani Pedrosa ist vom ersten Sepang-Test zufrieden nach Hause gereist. Der Spanier fuhr die sechstschnellste Zeit der Woche und spulte dabei nicht weniger als 1.064 Kilometer ab.

Mit seinen abgespulten Runden war Dani Pedrosa der zweit-eifrigste Pilot des ersten Sepang-Tests. Lediglich Suzuki Test Team Fahrer Randy de Puniet kam am Ende auf mehr Kilometer. Der 28-jährige Repsol Honda Team Pilot konzentrierte sich in Malaysia auf das Finden seiner Schwachstellen. 

Wie war dein Winter?
Gut, gut. Ich hatte Zeit, einmal abzuschalten. Ich konnte mich erholen und hatte etwas Spaß. Diesen Winter war ich Surfen, was eines meiner liebsten Hobbies ist. Ich habe mich eine Weile ausgeruht, habe mal einen Tapetenwechsel gehabt. Dann habe ich wieder mit dem Fitnesstraining begonnen.

Wie fit bist du nach zwei Monaten Pause und dann drei anstrengenden Testtagen?
Nun, das ist gut gelaufen. Natürlich bin ich müde, denn ich bin viele Runden gefahren und es war sehr heiß. Aber insgesamt bin ich mit meiner Fitness zufrieden. Jetzt, wo wir wieder mehr Zeit auf dem Motorrad verbringen, wird es auch wieder besser.

Konntest du etwas verbessern, mit dem du im letzten Jahr nicht zufrieden warst, zum Beispiel beim Grip am Kurvenausgang?
Ja, letztes Jahr hat mir hinten Grip gefehlt und ich hatte damit große Probleme. Ich habe andere Aspekte verbessert, um das zu kompensieren. Wir haben hinsichtlich der Traktion am Kurvenausgang immer die größten Probleme und alles, was wir in der Hinsicht verbessern können, ist gut. Daran haben wir unter anderem bei diesem Test gearbeitet und wir konnten da Fortschritte machen.

Wie kannst du dich fahrerisch noch verbessern? Was hast du dir 2013 mitgenommen?
Die Rennen waren 2013 viel heftiger. Die MotoGP™ war schon immer sehr hart, mit Casey (Stoner) und Jorge (Lorenzo). Aber 2013 waren wir fast immer bis zur letzten Runde beisammen. Es gab viele Rennen, in denen zwei oder drei Fahrer zusammen ankamen. In solchen Situationen ist es wichtig, konzentriert und genau zu bleiben, auch wenn die Kraft nachlässt, oder das Motorrad nicht zu 100 Prozent funktioniert.

Wie bewertest du die ersten drei Testtage des Jahres?
Ich konnte große Fortschritte machen. An den ersten beiden Tagen hatte ich nicht das beste Gefühl, aber das konnten wir verbessern. Wie ich schon sagte, konnten wir hinten den Grip leicht verbessern. Aber ich habe auch sonst gute Fortschritte gemacht, gerade mit meinem Gefühl für das Motorrad.

Gefällt dir, wie die neuen Reifen funktionieren?
Wir müssen mal abwarten, wie sie auf anderen Strecken reagieren. Aber es ist jedenfalls richtig, dass wir jetzt sowohl die weiche, als auch die harte Mischung verwenden können. Letzte Saison hat nur die weiche Mischung funktioniert. Der letzte harte Reifen hatten keinen Grip, in der Hinsicht ist es wirklich besser geworden.

Wird bei dir beim nächsten Test eine Rennsimulation Priorität haben?
Nein, nicht die Priorität. Klar wird es eine wichtige Sache werden, aber nicht die wichtigste. Wir sind (am Donnerstag) viele Runden auf einem gebrauchten Reifen gefahren - 60 Runden mit nur zwei Sätzen. Wir haben also gute Erfahrungswerte mit gebrauchten Reifen. Beim nächsten Test will ich das Motorrad so gut als möglich vorbereiten, ehe wir nach Phillip Island reisen.

Was wirst du ändern, wenn du hier her nach Sepang zurückkommst?
Im Moment gibt es da nicht viele Dinge. Wir haben ein gutes Gefühl, darum müssen wir weiter arbeiten und schauen, dass wir den zweiten Test gut über die Runden bekommen, um dann zufrieden nach Phillip Island weiter zu reisen.

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™