Dovizioso schnellster Ducati-Mann

Dovizioso leading the way for Ducati as Open decision looms
Donnerstag, 27 Februar 2014

Auch am Donnerstag war Andrea Dovizioso in Malaysia der schnellste Ducati-Pilot. Beim italienischen Hersteller steht die Entscheidung zwischen „Open“ und „MSMA“ nach wie vor aus.

Andrea Dovizioso sicherte sich am Donnerstag den fünften Platz bei den Sepang-Tests. Der Ducati-Pilot blieb dabei 0,748 Sekunden hinter der Bestzeit Dani Pedrosas zurück. Teamkollege Cal Crutchlow gelang ein großer Sprung nach vorn, als er sich am Ende des Testtages auf den siebten Rang nach vorn schob - nur 0,2 Sekunden hinter seinem Teamkollegen.

Einmal mehr stellte der offizielle Ducati-Testfahrer Michele Pirro dem Werksteam seine Unterstützung im Entwicklungsprogramm zur Verfügung. Mit der Desmosedici GP14 des Test-Teams sammelte er wichtige Informationen über die neue Magneti Marelli Software. Derweil zeichnet sich eine Entscheidung darüber ab, ob Ducati in der kommenden Saison seine Motorräder in der „Open“-Klasse oder als „MSMA“-Entry einsetzen wird.

Dovizioso startete anständig in den Tag und fuhr auf seiner achten Runde am Morgen schon eine Bestzeit von 2:00,787 Minuten. Damit lag er vorläufig auf dem dritten Platz. Am Nachmittag konnte er sich zwar Zeittechnisch nicht mehr steigern, zeigte sich mit dem fünften Rang über beide Tage aber dennoch zufrieden.

„Heute lief es einmal mehr gut. Die Strecke war noch nicht so schnell wie beim ersten Test, daher sind die Zeiten nicht wirklich als Referenzen brauchbar“, so Dovizioso. „Aber trotzdem ist es immer wichtig, sich mit den anderen zu vergleichen. Wir können sagen, dass wir den Rückstand auf die Spitze verkürzt haben und ich bin mit den Fortschritten an diesen beiden Tagen sehr zufrieden. Wir konnten das Setup verfeinern, zur Zeit gibt es nicht viele neue Teile zum Testen. Aber wir konnten etwas interessantes herausfinden.“

„Ich hatte das echt nicht erwartet und es ist wirklich sehr schön, dieses Gefühl zu haben“, fügte der Italiener an. „Wir haben heute die ECU auch mit der Open-Software probiert. Es sind da einige andere Steuerelemente drin und die funktionieren offensichtlich nicht so gut, wie die unserer Werks-Software. Morgen werden wir damit ein wenig weiter testen.“

Dass Dovizioso mit der weiterentwickelten Desmosedici GP14 besser zurecht kam und seine Kommentare über die Stärke der Werks-Software dürfen als Hinweis dafür gesehen werden, dass bei Ducati noch keine Entscheidung zu „Open“ oder „MSMA“ gefallen ist.

Teamkollege Cal Crutchlow fasste den Donnerstag gewohnt witzig zusammen. „Open-was? Open a door? (Eine Tür öffnen)... Wenn es da eine Entscheidung gibt... Ich denke die Deadline ist morgen, ich hoffe mal, dass sie eine Entscheidung treffen. Ich weiß da gar nichts drüber und ich habe überhaupt noch kein ‚Open’-Motorrad getestet. Ich habe mich auf das aktuelle Bike konzentriert und das ist genug, ich habe mir zur Zeit über überhaupt nichts anderes Gedanken gemacht.“

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™