GP Kommission erörtert Moto3™-Kostenreduzierung

GP Comission to reduce the costs in Moto3
Montag, 16 Dezember 2013

Bei einem Treffen der Grand-Prix-Kommission am 10. Dezember in Madrid wurde erläutert, dass ab 2015 für Motor, Chassis und zusätzliche Komponenten Höchstpreise vorgesehen sind.

Während der Sitzung war eines der Ziele, die Moto3™-Philosophie mit verlässlichen Rahmenbedingungen für Kosten aufrecht zu erhalten. In einer Kategorie, die entwickelt wurde, um aufstrebende Talente unter gleichen Wettbewerbsbedingungen zu fördern. Bei der Sitzung waren Vertreter der drei Hersteller der Moto3™-Klasse, Honda, KTM und Mahindra, anwesend, um Meinungen auszutauschen und gemeinsam eine Lösung zu finden.

„Die Hersteller haben die wirtschaftlichen und technischen Bedingungen, alles im Hinblick auf niedrigere Kosten, vereinbart,” erklärte Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports. „Die Regeln für 2014 existieren bereits, daher sprechen wir über die Bestimmungen für das Jahr 2015. Es wird eine Reihe von Höchstpreisen für Chassis als auch Motorenteile geben und einige handelsrechtliche Vorschriften, so dass jedes Team im Sommer 2014 und im Hinblick auf 2015 das Recht haben wird, zu entscheiden, mit welchem [Chassis] Hersteller sie die nächste Saison zusammenarbeiten wollen (eine Preis-Liste für Komponenten wird dann bereits vorhanden sein).”

Die bereits vereinbarten Festpreise sind 85.000 € für Chassis (einschließlich einer jährlichen Weiterentwicklung) und 60.000 € pro Fahrer pro Jahr für Motoren (ohne Getriebe).

„Wir brauchen eine kostengünstigere Kategorie für junge Fahrer und neue Ausrüstung, mit der sie in der Meisterschaft ausgestattet sind,” ergänzte Ignacio Verneda, FIM Direktor für Sport. „Wir benötigen auch ein klares System für die nationalen Meisterschaften, die die Grundlage für einen Aufstieg in die Weltmeisterschaft darstellen.”

In den Augen von Herve Poncharal, IRTA Präsident, half die Präsenz von Vertretern der Hersteller am Dienstag, sich auf ein Modell für die kommenden Jahre zu einigen.

„Ich glaube, dass alle Teammanager in der Kategorie sehr zufrieden mit der Art und Weise sein werden, wie sich die Moto3™ weiterbewegt,” begann Poncharal. „Die Startaufstellungen sind voll und die Rennen sind äußerst wettbewerbsfähig - fast jeder Fahrer hat eine Chance zu gewinnen. Im Fall der Moto3™, denke ich, dass die nächsten zwei bis drei Jahre sogar noch spannender sein werden und es den Teamleitern möglich sein wird, weiter in die Zukunft zu blicken.”

Während der Versammlung der Grand Prix Kommission wurden mehrere weitere Punkte vereinbart. Einer davon war, dass Strafpunkte nun mit einer Laufzeit von einem Jahr angewendet werden. Das heißt, zum Beispiel, dass ein Fahrer, der während der Saison 2014 einen Strafpunkt erhielt, diesen für 365 Tage auf seiner Rennlizenz behält.

Weitere kleine Regel-Änderungen wurden auch in Bezug auf Neustarts von unterbrochenen Rennen, Protestverfahren und Wildcard-Vorschriften vorgenommen.

 

TAGS 2014

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™