Jerez Debrief mit Cristian Gabarrini von HRC

Freitag, 9 Mai 2014

In der neuen Ära stehen 2014 vier Kunden-Honda RCR1000R Bikes in der Startaufstellung der MotoGP™. Dabei werden die Piloten im Drive M7 Aspar Team, Nicky Hayden und Hiroshi Aoyama, GO&FUN Honda Gresini Fahrer Scott Redding und Cardion AB Motoracing Pilot Karel Abraham von HRC-Mann Christian Gabarrini überwacht.

Cristian, gib uns einen Überblick deiner Position…

Ich bin grundsätzlich in zwei Aktivitäten involviert. Zunächst verbinde ich die Arbeit auf der Strecke und die HRC-Ingenieure, die zu Hause arbeiten: Alle möglichen Probleme, die auftauchen, inklusive Zuverlässigkeit oder Anfragen der Teams für jegliche Verbesserungen kommen ohne Vermittler direkt bei mir an. Außerdem bin ich da, um die Teams beim Setup zu unterstützen: Während des Rennwochenendes kann ich den Crewchiefs zur Seite stehen, um die Daten zu vergleichen und dadurch besser zu verstehen, welche Richtung einzuschlagen ist.

 

Herrscht zwischen den vier Fahrern auf der RCV1000 ein Informationsaustausch?

Ja, den gibt es, aber natürlich ist der durch Einigungen mit den technischen Zulieferern beschränkt: Gresini nutzt zum Beispiel als einziger die Showa-Federelemente und Nissin-Bremsen. HRC überwacht die Situation, um die Übertragung vertraulicher Informationen zu verhindern.

 

Wie schätzt du das Projekt nach den ersten vier Saisonrennen ein?

Ich würde sagen, dass eine erste Einschätzung bisher positive ist: Die erste extrem kritische Phase, in der ein komplett neues Bike am Rennwochenende zur Strecke gebracht wird und in der oft Probleme mit der Zuverlässigkeit auftauchen, die beim Test kaum festzustellen sind, ist ziemlich gut vorbeigegangen. Diese wichtige Phase konzentrierte sich hauptsächlich auf die ersten beiden Tests in diesem Jahr und wurde durch die vielen vorhandenen Daten erleichtert, die vier Fahrer auf der Strecke liefern. Dann hatten wir die Möglichkeit uns auf die Verbesserung der Leistung und das beste Setup für alle vier Fahrer zu konzentrieren. In der Kalibrierung der Elektronik wurden - soweit die Regeln erlauben - einige Upgrades vorgenommen. Nun arbeiten wir etwas spezifischer, Fahrer für Fahrer, mit dem Ziel, ihre gemeinsamen Bedürfnisse herauszufinden. Wenn eine Beschwerde oder Anfrage von allen Fahrern kommt, ist es eine klare Charakteristik des Motorrads, die noch verbessert oder angepasst werden muss.

 

Habt ihr bereits gleiche Anfragen von allen vier Fahrern bekommen?

Ja, bei der Elektronik: Deshalb haben wir in diese Richtung gearbeitet, lieferten den Teams einige Upgrades, die von all unseren Fahrern geschätzt wurden. Beim Setup gibt es noch immer keine Übereinkunft, aber das liegt daran, dass die Fahrer verschiedene Fahrstile und komplett unterschiedliche Charakteristiken haben. Redding muss zum Beispiel ganz anders auf dem Bike sitzen, weil er viel größer und schwerer ist als Hayden oder Aoyama. Ich nehme an, dass sich auch die Anpassungen am Setup des Chassis in den nächsten Rennen annähern werden.

 

Was wurde bei der Elektronik genau gemacht?

Die Software, die für die Open-Bikes zur Verfügung steht, bietet zahlreiche Anpassungen in jedem Bereich - wie die Traktionskontrolle, die Motorbremse, Drehmomentkurven, und so weiter. Wenn ein Team um eine weitere 'extra' Anpassung bittet und die Dorna glaubt, dass diese gerechtfertigt ist, wird dieses Upgrade an alle geliefert. Momentan mussten wir noch nichts ergänzen, denn die aktuelle Software liefert uns, was wir brauchen. Bei HRC haben wir uns schon an das angepasst, was wir für unsere speziellen Bedürfnisse zur Verfügung haben, besonders was das Management der Motorbremse angeht: Unter den zahlreichen Einstellungen, haben wir bereits die passendste für die Charakteristiken unserer Maschine herausgefunden.

TAGS 2014

Videos:

Alle Videos für dieses Event ansehen

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
MotoGP VIP VILLAGE™