Rossi über die Brillanz von Marquez und Gedanken von Lorenzo

Mittwoch, 21 Mai 2014

Valentino Rossi witzelte er Marc Marquez gerne zu einem früheren Zeitpunkt seiner Karriere getroffen, bestöätigte die fantastische Form des aktuellen MotoGP™ Weltmeisters. Der siebenfache Weltmeister der Königsklasse wurde am vergangenen Sonntag im französischen Le Mans im fünften Rennen der Weltmeisterschaft wieder Zweiter. 

Rossi beendete drei der ersten fünf Rennen 2014 hinter Marc Marquez auf dem zweiten Platz. In Le Mans führte der Movistar Yamaha MotoGP Mann das Feld an, bis ihn Marquez überholte weil dieser zuvor in den Bleu Esses einen Fehler gemacht hatte. Rossi gab in der Pressekonferenz nach dem Rennen seinen Kommentar zu Marquez ab.

„Ich bin in einer Situation in der ich unbedingt gewinnen möchte, aber das ist für mich kein größeres Problem.“ begann Rossi. „Im letzten Jahr (speziell auch die zwei, drei Jahre davor) waren meine Resultate noch schlechter, da war es noch aussichtsloser, deshalb bin ich mit meiner Arbeit zufrieden.“

„Weißt Du…  Marquez ist ganz klar in einer anderen Liga. Ich wusste das schon letztes Jahr und sagte damals, ‚F…!’ Es ist schwierig und ich hätte ihn treffen und gegen ihn kämpfen sollen als ich 22 war! Trotzdem, es ist eine gute Motivation denn der Level ist so hoch und wenn Du ihn schlagen willst, dann musst Du mehr als 100% geben.“

Rossi sagte auch ein paar Worte zu seinem Teamkollegen Jorge Lorenzo, der sich - als letzter Weltmeister vor Marquez - jetzt, nach einem Viertel der 2014er Saison, 80 Punkte hinter dem Repsol Honda Fahrer liegt.

„Ich verstehe Jorge,“ fährt Rossi fort. „für mich persönlich ist es eine schwierige Situation. Für mich ist es akzeptabel auf dem Podium hinter Marquez zu sein. Ich weiß, dass ich versuchen kann gegen ihn zu kämpfen, deshalb bin ich entspannter. Für Jorge ist es ist es etwas anderes, denn er möchte gewinnen. Letztes Jahr hatte Jorge ein paar beeindruckende Rennen: Die besten seiner Karriere, auch wenn er die Meisterschaft nicht gewinnen konnte.“

„Dieses Jahr hat Marc mehr Erfahrung und die Honda ist technisch ein wenig besser als die Yamaha, deshalb ist Jorge frustriert, weil er weiß, dass es nahezu unmöglich ist und er will nicht Zweiter werden - darüber ist er nicht gerade glücklich. Deshalb hat er eventuell Schwierigkeiten.“

Die Meisterschaft geht nun in Mugello, Italien, weiter. Eine Strecke auf der Rossi den 300. Start seiner Karriere, sein Debüt machte er 1996 in der 125er Klasse,  feiern wird. Seitdem hat er insgesamt neun WM-Titel gewonnen.

Fotos:

Mehr News öffnen

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™