Marquez zum Test-Auftakt in Malaysia schnellster

Sepang 1 Day 1 midday report
Dienstag, 4 Februar 2014

Die lange Pause ist vorbei: Zum ersten Mal seit letztem November in Valencia sind die Werks- und Open-Maschinen der MotoGP™ wieder auf einer Rennstrecke unterwegs. Der Sepang International Circuit begrüßte die Gladiatoren auf zwei Rädern mit trockenen und heißen Witterungsbedingungen.

Zum ersten Mal in dieser Saison sind alle Motorräder mit der Standard-ECU Hardware aus den Boxen gerollt. Die Werks-Motorräder dürfen dabei ihre eigene Software verwenden, müssen aber mit 20 Liter Sprit auskommen, die Open-Bikes müssen die Dorna-Software verwenden, haben dafür aber 24 Liter für eine Renndistanz zur Verfügung. Außer IodaRacing sind alle MotoGP™-Teams nach Malaysia gereist, IodaRacing wird beim zweiten Sepang-Test Ende des Monats ins Geschehen eingreifen.

Marc Marquez aus dem Repsol Honda Team und Valentino Rossi vom Yamaha Factory Racing Team lieferten in den ersten vier Stunden des Dienstags die schnellsten Zeiten ab. Zur Mittagspause allerdings führte Marquez mit einer Bestzeit von 2:00,767 Minuten. An seiner diesjährigen Honda RC213V fiel vor allem ein größeres Lufteinlasssystem auf, womit auf höhere Spitzengeschwindigkeiten und ein besseres Ansprechverhalten aus den Kurven heraus abgezielt wird. Rossi wurde noch von seinem Teamkollegen Jorge Lorenzo auf Rang drei verdrängt. Der Spanier blieb reichliche drei Zehntelsekunden hinter Marquez. Stefan Bradl aus dem LCR Honda MotoGP Team und Alvaro Bautista von GO&FUN Honda Gresini rundeten die Top Fünf ab. Schnellster Open-Pilot wurde Aleix Espargaro auf dem sechsten Platz. Auf seiner NGM Mobile Forward Racing FTR-Yamaha verlor er sechseinhalb Zehntelsekunden auf die Bestzeit. Zum ersten Mal kam das Werks-Fahrwerk von Yamaha zum Einsatz.

Bei einem Team-Fotoshooting von Yamaha Factory Racing präsentierte Rossi einen Helm, auf dem seine Augen hinten auf dem Helm aufgesprayt sind.

In der Boxengasse ging es derweil hektisch zu. Die Techniker und Mechaniker experimentierten mit verschiedenen Spritmengen und Abstimmungsvarianten. Bei Forward Racing hatte Colin Edwards derweil noch nicht viel Streckenzeit: Beim Amerikaner gab es „winzige“ technische Schwierigkeiten, wie das Team berichtete. Edwards setzt seine Hoffnungen nun auf den Nachmittagsrun - er ist bislang der einzige der 26 Piloten, der zwar auf der Piste war, aber noch keine gezeitete Runde drehen konnte. Auf Platz 25 wurde Michael Laverty von Paul Bird Motorsport gewertet, der ebenfalls nur eine Handvoll Shakedown-Runden drehen konnte und wie Edwards am Nachmittag angreifen möchte.

Das vielleicht größte Thema dieser Woche ist, ob das Ducati Team mit Gigi Dall’Igna als neuem General Manager von Ducati Corse seine Motorräder unter den Open-Regularien einsetzen wird. Eine Entscheidung dazu wird nach diesem Test erwartet. Am Morgen klassierten sich Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow auf den Rängen elf und zwölf. Der Brite musste seine Maschine kurz vor 12 Uhr abstellen. Ein Streckenposten eilte zwar zu Hilfe, um das Motorrad anzuschieben, doch Crutchlow musste mit dem Transporter zurück in die Boxengasse. Kurz vor 14 Uhr hatte Bautista aus dem Gresini-Team die Piste nahezu für sich alleine, seine Kollegen waren da schon beim Essen.

Die Testfahrten gehen heute noch über vier weitere Stunden, auch am Mittwoch und Donnerstag bleibt der Zeitplan gleich, mit Streckenzeit von 10:00 bis 18:00 Uhr Ortszeit (GMT +8)

Der Offizielle Sepang MotoGP™ Test im Live Timing

TAGS 2014

Aktuelle News

  • MotoGP™
  • Moto2™
  • Moto3™
Werbung
Paddock Girls MotoGP VIP VILLAGE™