Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By Sky Sport MotoGP HD

KTM oder Aprilia? Das Rätsel um Danilo Petrucci...

Der Italiener sagt, sein Plan A ist, in der MotoGP™ zu bleiben. Hat er seine Augen nun auf einen Platz bei Aprilia oder KTM gerichtet?

Obwohl Danilo Petrucci letztes Jahr seine beste Saison in der MotoGP™ hatte, einschließlich des berühmten Grand-Prix-Sieges in Italien, wird er ab 2021 nicht mehr in den roten Farben von Ducati fahren. Es gibt immer wieder Gerüchte darüber, wo der liebenswerte Italiener landen könnte, aber eines ist sicher: Sein "Plan A ist es, in der MotoGP zu bleiben". Im Gespräch mit dem italienischen MotoGP™ -Sender Sky Sports Italia bestätigte Petrux, dass er 2021 "gerne mit KTM oder Aprilia fahren würde", aber dies geht nicht ohne eine Vielzahl von Hürden zu überwinden.

Die erste Option: KTM. Die österreichische Fabrik wird voraussichtlich nächstes Jahr ihren Schlüsselfahrer Pol Espargaro an Repsol Honda verlieren und einen Platz im Werksteam frei haben. Petruccis derzeitiger Teamkollege Andrea Dovizioso (Ducati Team) wird jedoch seit langem mit einem Wechsel zur KTM in Verbindung gebracht, und Petrucci ist sich dessen durchaus bewusst. Der Italiener beschrieb den aktuellen Fahrermarkt als "ein Schachbrett, das sich zuerst durch Dovi bewegen wird". Trotz seines Interesses an einem Wechsel zu KTM muss der 29-Jährige abwarten, ob Dovizioso bleiben oder wechseln wird.

Dani Pedrosa über die Entwicklung des KTM-Bikes der Zukunft

"Die Nachrichten über Pol Espargaro's eventuellen Honda-Wechsel eröffnet ein neues Szenario", sagte Petrucci, als er nach seinen Optionen für 2021 gefragt wurde. "Dies ist eine Meisterschaft, die von Teammanagern gespielt wird. Da es aktuell keine Rennen gibt, können wir Fahrer nicht viel tun, um die Dinge zu ändern. Es ist ein Schachbrett, das sich zuerst durch Dovi bewegt. Ich weiß, dass sie diskutieren, um eine Einigung zu erzielen, auch wenn ich die Bedingungen nicht kenne. Und dann kommt es auch darauf an, was Valentino tun wird. Im Moment gibt es Fahrer, die Vorrang haben. Wir müssen zuerst die wertvollsten Piloten unterbringen, dann folge ich etwas später."

Dann ist da noch Aprilia. Es ist kein Geheimnis, dass das Noale-Werk einen italienischen Fahrer auf ihrer in Italien gebauten Maschine haben will, aber das ist derzeit nach Andrea Iannones jüngster Suspendierung in Gefahr. Infolgedessen könnte Petrucci eine Option für Aprilia sein, da sie versuchen, noch mehr Erfahrung in ihre Aufstellung zu bringen, nachdem Aleix Espargaro kürzlich bestätigt hat, dass er voraussichtlich für eine weitere Saison bleiben wird.

Auch nach seinen frühen Jahren im MotoGP™-Paddock ist Aprilia kein Unbekannter. Petrux sagt, es wäre nicht das erste Mal, dass er mit ihnen verhandelt: "Viele Jahre lang haben wir versucht, eine Einigung mit Aprilia zu erzielen, aber am Ende war die Entscheidung, diesen Weg von unten zu starten die Richtige, es hat sich ausgezahlt, denn sie hat mich zum offiziellen Ducati-Team geführt. Jetzt gibt es großes Interesse an ihrem neuen Motorrad. Aber auch sie erleben eine sehr heikle Situation mit ihren Fahrern. Aleix hat es verdient zu verlängern, und da ist die Iannone-Frage, von der niemand weiß, wie sie enden wird. Davon mal abgesehen, dass es mir leid tut, weil ich Andrea sehr respektiere, würde es mir auch leid tun, wenn er wegen seiner Strafe frei wird."

"Ich möchte das bisherige abschließen, denn letztes Jahr war es meine beste Saison, obwohl der zweite Teil der Saison schlechter wurde. Seit ich mit dem Rennsport angefangen habe, habe ich mich immer verbessert und möchte mich weiter verbessern. Ich fühle mich erfüllt und vollständig. Um zu verstehen, welche Farbe mein Motorrad haben wird, muss man viele Dinge bewerten. Wir führen keine wirklichen Verhandlungen in der MotoGP. Wir reden, aber es gibt Bewegungen, die das Gleichgewicht jeden Tag verändern."

"Absolut, KTM interessiert mich. Aprilia interessiert mich auch, da das neue Motorrad viel Neugier geweckt hat, weil es sofort schnell war, was im Rennsport selten zu sehen ist. Die Tests waren sehr stark, deshalb würde ich gerne mit Aprilia fahren. Ich würde gerne zu KTM gehen, weil sie auch einen wachsenden Trend verzeichnen. Tatsächlich ist Pol Espargaros Entscheidung, das Werk zu verlassen, etwas überraschend, da er der Eckpfeiler des Projekts war. Aber es sind zwei Hersteller, die meine Erfahrung nutzen könnten. Ich bin seit ein paar Jahren in der MotoGP und möchte für ein wachsendes Projekt zur Verfügung stehen. KTM hat es geschafft, ein Podium zu erringen, Aprilia noch nicht, aber es sind zwei Werke, die an die Spitze wollen, und ich würde gerne mit einem der beiden Rennen fahren."

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!