Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By Autosport.com

Schwantz über Rossi: "Er hat den Kampfgeist noch in sich."

Die MotoGP™-Legende Kevin Schwantz glaubt, dass 'The Doctor' dieses Jahr noch für eine Überraschung sorgen kann...

Die MotoGP™-Legende und 500cm3-Weltmeister von 1993, Kevin Schwantz, ist der festen Überzeugung, dass Valentino Rossi von Petronas Yamaha SRT trotz eines schwierigen Starts in die MotoGP™-Weltmeisterschaft von 2021 "noch einige Kämpfe vor sich hat". Der 'Doctor' hat nach den ersten vier Rennen des Jahres nur vier Punkte verbuchen können – der schlechteste Saisonstart überhaupt in seiner illustren Grand-Prix-Karriere.

Es ist auch das erste Mal in seiner 21-jährigen Karriere in der Königsklasse, dass er in den ersten vier Rennen einer Saison nicht mindestens einmal auf dem Podium stand. Schwantz gibt zu, dass dies "besorgniserregend" ist. Im Gespräch mit Autosport.com ist der ehemalige Fahrer mit der Nummer 34 jedoch zuversichtlich, dass der neunfache Weltmeister es immer noch in sich hat und dieses Jahr noch für die ein oder andere Überraschungen sorgen kann.

Rossi: "Ich liebe MotoGP™, aber so macht es keinen Spaß"

"Ich mache mir Sorgen um die 46", begann der Texaner. "Es gefällt mir nicht, ihn so weit hinten fahren zu sehen. Es scheint, als hätte er sich in Qatar ein bisschen besser qualifiziert, aber in Portugal und Jerez schien er wirklich Probleme gehabt zu haben, wodurch er keine großen Fortschritte im Rennen machen konnte, wie er es früher immer getan hat. Vielleicht ist es jetzt einfach so. Sein Gefühl ist mit diesem Motorrad nicht vorhanden, vielleicht gibt es bei Yamaha etwas Neues, was die Werksbikes besser gemacht hat, und vielleicht ist Rossi der letzte in der Rangordnung, der diese Teile bekommt. Also, wer weiß? Ich bin sicher, dass Rossi den Kampfgeist noch in sich hat. "

"Nein", antwortete Schwantz auf die Frage, ob er glaubt, dass Rossi im Moment seine Rennen genießen kann. "Und als Fahrer ist dies eines der schwierigsten Dinge überhaupt. Ich erinnere mich an die ersten Rennen von 1995. Damals gelang es mir nicht, mich sonderlich gut zu qualifizieren und ich war weder in der Lage, um ein Podium, noch einen Sieg zu kämpfen, wie ich es gewohnt war. Als Fahrer ist eine solche Situation sehr schwer. Rennen fahren macht Spaß, weil wir alle gerne gewinnen, aber wenn sich die Gelegenheit zum Gewinnen nicht ergibt, macht Rennen fahren leider auch nicht mehr so viel Spaß."

"Ich hätte erwartet, dass er in Europa besser zurecht kommt, vielleicht noch nicht so sehr in Portugal, aber Jerez. Das ist eine Strecke, die er kennt, auf denen er unzählige Male gefahren ist und auf der er Rennen gewonnen hat. Ich dachte das würde ihm vielleicht helfen, wieder auf die Beine zu kommen, aber momentan ist es definitiv ein harter Kampf für ihn. "

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen